RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Radioaktivität
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Quantenphysik
Autor Nachricht
Lilli1984
Gast





Beitrag Lilli1984 Verfasst am: 23. Mai 2005 17:02    Titel: Radioaktivität Antworten mit Zitat

Hallöschen,

ich muss einen Aufsatz über Radioaktivität schreiben und mir fehlen noch eine Definition für den Spontanzerfall und für die natürliche Radioaktivität. Außerdem bräuchte ich die Eigenschaften von a-, b- und g-Strahlung. Hab im Internet leider nichts brauchbares gefunden, oder ich bin zu blöd zum suchen grübelnd

Kann mir da vielleicht jemand weiterhelfen? Hilfe Wäre echt super.

Bye Lilli
MI



Anmeldungsdatum: 03.11.2004
Beiträge: 828
Wohnort: München

Beitrag MI Verfasst am: 23. Mai 2005 20:29    Titel: Antworten mit Zitat

Schon mal was von der Wikipedia gehört?

Hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Radioaktivit%C3%A4t

Wenn das zu unspeziell ist, oder dein Lehrer nicht will, dass du die Wikipedia zitierst (in Facharbeiten z.B. sollte man die nicht zitieren) dann sag noch einmal Bescheid.

Gruß
MI
Lilli1984
Gast





Beitrag Lilli1984 Verfasst am: 25. Mai 2005 13:55    Titel: Antworten mit Zitat

Doch klar, auf Wikipedia war ich ja auch schon, aber dort habe ich keine direkte und klare Definition für den Spontanzerfall oder natürliche Radioaktivität gefunden. Dachte, hier gibt es eine Menge schlauer Leute, die soetwas schnell mal aus dem FF formulieren können.
Rike



Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 269
Wohnort: Berlin

Beitrag Rike Verfasst am: 25. Mai 2005 14:25    Titel: Antworten mit Zitat

Radioaktivität: Veränderung von Atomkernen unter Abgabe radioaktiver Strahlung

natürliche Radioaktivität:
- in der Natur vorkommende Nuklide wandeln sich spontan unter radioaktiver Strahlung um

Bsp.:

künstliche Radioaktivität:
- künstlich erzeugte Radionuklide wandeln sich spontan unter Aussendung radioaktiver Strahlung um

Bsp.:

Ansonsten findeste hier nochn bisschen was zur Alpha-Strahlung.

Sei ma nich so faul und such selber!!! Gibts tausende Sachen zu => Google Big Laugh

P.S.: Hab ma n Vortrag angehängt, da steht au irgendwo was zu den Strahlungsarten und deren Eigenschaften drin ... musste ma gucken



Phyvortrag.doc
 Beschreibung:
Vortrag

Download
 Dateiname:  Phyvortrag.doc
 Dateigröße:  71.5 KB
 Heruntergeladen:  746 mal


_________________
http://www.ginomegelati.de/animierte/ampharos.gif
Ampharos
Adoptiere auch [email protected]Pokémon Waisenhaus
Lilli1984
Gast





Beitrag Lilli1984 Verfasst am: 25. Mai 2005 17:07    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen, vielen Dank!!!

PS: Bin übrigens nicht faul, hatte vorher schon unzählige Seiten durchsucht, aber leider nichts gefunden.
Gast






Beitrag Gast Verfasst am: 25. Mai 2005 17:10    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
natürliche Radioaktivität:
- in der Natur vorkommende Nuklide wandeln sich spontan unter radioaktiver Strahlung um

Bsp.:

künstliche Radioaktivität:
- künstlich erzeugte Radionuklide wandeln sich spontan unter Aussendung radioaktiver Strahlung um

Bsp.:


Unter "Spontanzerfall" ist hier wohl die "spantane Spaltung" gemeint!

Bsp.:

Diese tritt bei Uran und den schwereren Elementen im Grundzustand zusätzlich zum Alphazerfall auf. Die entstehenden Spaltprodukte sind mittelschwere Kerne, meist im angeregten Zustand, die anschließend weiter zerfallen (meist Betazerfall, da sie zuviele Neutronen besitzen).
Ansonsten ist jeder radioaktive Zerfall "spontan", falls er nicht (wie im zweiten Beispiel von Co-59 + n) "induziert" ist!
Rike



Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 269
Wohnort: Berlin

Beitrag Rike Verfasst am: 25. Mai 2005 18:38    Titel: Antworten mit Zitat

Alphastrahlung ist eine Art von ionisierender Strahlung, die beim Alphazerfall, einem radioaktiven Zerfall, auftritt.

Bei Alphastrahlen handelt es sich um einen echten Teilchenstrom: Alphateilchen bestehen aus zwei Protonen und zwei Neutronen, die einem Helium-Atomkern entsprechen. Das Symbol für ein Alphateilchen ist der kleine griechische Buchstabe Alpha: α; das chemische Symbol ist , was einem zweifach ionisierten Helium (Heliumkation) entspricht.

Aufgrund ihrer Ladung und relativ großen Masse haben Alphateilchen nur eine sehr geringe Eindringtiefe (Reichweite) in kompakter Materie. Ein dickeres Blatt Papier oder einige Zentimeter Luft reichen im Allgemeinen schon aus, um Alphateilchen vollständig abzuschirmen. Das kommt dadurch zu Stande, weil die Wahrscheinlichkeit, dass ein Atom durch die Strahlung ionisiert wird, durch die geringe Geschwindigkeit relativ hoch ist. In einer Nebelkammer sind deshalb auch besonders gut die Ionen zu sehen, die durch Alphastrahlung erzeugt werden. Die Reichweite der α-Strahlen kann man in einer Ionisationskammer mit Elektroskop über Messung des Ionisationsstroms bestimmen. Alphastrahlen dringen aufgrund ihrer geringen Durchdringungsfähigkeit nur in die oberen (toten) Hautschichten, aber nicht tief in den Körper ein. Ein im Organismus durch Einatmen oder Aufnahme mit der Nahrung eingelagerter Alphastrahler ist dagegen sehr schädlich. Insbesondere die Anreicherung eines mit Alphastrahlung zerfallenden Isotops in einem Organ führt zu einer hohen Belastung dieses Organs, da die Strahlung ihre schädigende Wirkung auf kleinem Raum ausübt (Strahlenkrankheit).


Betastrahlung (auch β-Strahlung geschrieben) ist eine Art von ionisierender Strahlung.

Die Elementarteilchen der Betastrahlen sind KernElektronen bzw. Negatronen (β--Strahlung) oder Positronen (β+-Strahlung), die mit hoher Energie (Geschwindigkeit) aus dem Atomkern eines sich gerade durch radioaktiven Zerfall (Betazerfall) verändernden Atoms ausgestoßen werden.

Beim Betazerfall unterscheidet man zwei Fälle:

Bei Kernen mit Neutronenüberschuss wandelt sich ein Neutron unter Aussendung eines Negatrons (Kernelektrons) in ein Proton um (β--Strahlung), während sich bei Kernen mit Neutronenmangel ein Proton unter Aussendung eines Positrons in ein Neutron verwandelt (β+-Strahlung).

Betastrahlen lassen sich mit einem einige Millimeter dicken Absorber gut abschirmen. Allerdings wird dabei ein Teil der Energie der Betateilchen in Röntgen- oder Gammastrahlung umgewandelt, die so genannte Bremsstrahlung. Um diesen Prozess zu verringern, sollte das Abschirmmaterial möglichst leichte Atomkerne aufweisen. Dahinter kann dann ein Schwermetall als zweiter Absorber dienen, der auch die Bremsstrahlung aufnimmt.

Wenn Betateilchen in ein Material eindringen, findet der höchste Energieübertrag auf das Material und die höchste Ionisierung in einer dünnen Schicht statt, die der Eindringtiefe der Teilchen entspricht. Ist der menschliche Körper Betastrahlen ausgesetzt, werden nur Hautschichten geschädigt. Dort kann es aber zu intensiven Verbrennungen und daraus resultierenden Spätfolgen wie Hautkrebs kommen. Sind die Augen exponiert, kann es zur Linsentrübung kommen. Therapeutisch wird dieser Effekt eingesetzt, um dicht unter der Hautoberfläche liegende Krebsgeschwüre zu bestrahlen.

Werden Betastrahler inkorporiert, sind hohe Strahlenbelastungen in der Umgebung des Strahlers die Folge. Gut dokumentiert ist Schilddrüsenkrebs als Folge von radioaktivem Iod-131, das sich in der Schilddrüse sammelt. In der Literatur findet man auch Befürchtungen, dass Strontium-90 zu Knochenkrebs und Leukämie führen kann, da sich Strontium wie Kalzium in den Knochen anreichert.

Für ß-Strahler lässt sich eine maximale Reichweite definieren, denn ß-Strahlung folgt nicht den gängigen Strahlungsgesetzen (exponentielle Schwächung mit der zurückgelegten Wegstrecke). Aus dieser Erkenntnis resultiert die Auswahl abschirmender Materialien. Siehe auch ionisierende Strahlung.


Gammastrahlen, γ-Strahlen oder γ-Strahlung bezeichnet den Teil der elektromagnetischen Strahlung, der eine sehr kurze Wellenlänge (unter 0,5 nm) hat. Die zugehörigen Energien der Photonen liegen ab 2,5 keV aufwärts. Die Photonen der Gammastrahlung werden auch Gammaquanten, Symbol γ, genannt.

Der Name stammt von der Einteilung der ionisierenden Strahlen aus radioaktivem Zerfall in Alphastrahlen, Betastrahlen und Gammastrahlen mit deren steigender Fähigkeit, Materie zu durchdringen. Anders als α- beziehungsweise β-Teilchen sind γ-Quanten elektrisch neutral.

Das heißt mit anderen Worten, dass sich Gammastrahlen nicht von elektrischen Feldern beeinflussen lassen, so dass, wenn man diese durch zwei elektrisch geladenen Platten sendet, keinerlei Ablenkung erfolgt.

Gammastrahlung im ursprünglichen Sinne entsteht als Folge radioaktiver Kernumwandlungen(Abgabe der Anregungsenergie des Tochternuklids) beziehungsweise bei der Paarvernichtung. Bei Gammastrahlung handelt es sich um ionisierende Strahlung mit diskretem Energiespektrum, die eine hohe Durchdringungsfähigkeit besitzt.

Nach einem α- oder β-Zerfall befindet sich der neu entstandene Atomkern häufig in einem angeregten Zustand. Beim Übergang in einen weniger angeregten Zustand oder den Grundzustand wird γ-Strahlung emittiert. Dabei ändern sich die chemischen Eigenschaften des Elements nicht. Das Gamma-Photon übernimmt die Energiedifferenz zwischen den beiden Zuständen, abzüglich der Rückstoßenergie des verbleibenden Atomkerns.

Der angeregte Zustand (Isomer) kann insbesondere durch einen vorherigen α- oder β-Zerfall erzeugt worden sein. Auch andere Anregungsprozesse sind möglich, wie Neutroneneinfang oder die vorherige Absorption eines γ-Quants.

Die durchschnittliche Verzögerungs- beziehungsweise Halbwertszeit zwischen dem vorhergehenden Zerfall und der Emission des γ-Quants hängt vom Kern ab. Typische Halbwertszeiten dieses Zerfallstyps sind vergleichsweise lang, da der angeregte Kern (ähnlich einem pulsierenden Rugbyball) ein oszillierendes Quadrupolfeld aufbaut. Weil das abgestrahlte γ-Quant aber nur Dipolschwingungen aufnehmen kann, schwingt der Kern insgesamt sehr dämpfungsarm.

Gemäß der Heisenberg'schen Unschärferelation ist die mittlere Lebensdauer τ (entspricht seiner Halbwertszeit geteilt durch ln2) eines Übergangs zu seiner Energieunschärfe Γ (Linienbreite der Emission) umgekehrt proportional

Γ = ħ / τ.
Die Energiezustände in Atomkernen sind – zumindest bei "langen" Halbwertszeiten von mehr als etwa 10-15 Sekunden – wohldefiniert; daher sind die Wellenlängen der Gammastrahlen eines radioaktiven Isotopes charakteristisch, vergleichbar etwa dem Linienspektrum chemischer Elemente. Hochenergetische Prozesse, insbesondere Kernspaltung und Kernfusion können jedoch auch kontinuierliche oder quasi-kontinuierliche Gammastrahlung erzeugen.

Es ist möglich, dass der Rückstoßimpuls nicht nur von einem einzelnen Atomkern, sondern von dem gesamten Kristallgitter übernommen wird, in das der angeregte Kern eingebettet ist. Dadurch wird der Energieanteil, der auf das Rückstoßteilchen übertragen wird, vernachlässigbar klein. Ist zudem die Halbwertszeit des angeregten Zustands hoch, entstehen dadurch Gammastrahlen mit einem extrem scharfen Energiespektrum, die sich hervorragend für hochpräzise relative Messungen eignen (Mößbauer-Effekt). Die Linienbreite dieser γ-Strahlung liegt dabei in Größenordnungen von Übergängen, welche für Atomuhren genutzt werden.

Gammastrahlung entsteht (neben Röntgenstrahlung) aber auch, wenn α- oder β-Teilchen auf ein hartes Hindernis, wie einen Atomkern, treffen. Die so erzeugte Gammastrahlung hat ein kontinuierliches Spektrum. Ein weiterer Prozess zur Erzeugung von Gammastrahlen ist die Annihilation(Zerstrahlung) zwischen Positronen und Elektronen oder anderen Teilchen und deren Antiteilchen. Die dabei erzeugten Gammaquanten tragen zusammen mindestens die Energie, die der Ruhemasse der vernichteten Teilchen entspricht.

Gammastrahlung kann experimentell als Synchrotronstrahlung hergestellt werden. Das gleiche Prinzip ist auch für einen Teil der kosmischen Gammastrahlen (Kosmische Strahlung) verantwortlich.

Gammablitze - auch Gammastrahlen-Explosionen genannt -(englisch Gamma Ray Bursts) stellen eines der energiereichsten Phänomene im Weltall dar.


So, hier nochn Link zur Radioaktivität.

Allgemein solltest du dir www.wikipedia.de unbedingt merken. Denn da findet man auch was!

_________________
http://www.ginomegelati.de/animierte/ampharos.gif
Ampharos
Adoptiere auch [email protected]Pokémon Waisenhaus
Lilli1084
Gast





Beitrag Lilli1084 Verfasst am: 27. Mai 2005 10:40    Titel: Antworten mit Zitat

Mensch, da hast du dir ja ganz schön viel Mühe gemacht Thumbs up! Vielen Dank dafür.

Hab den Aufsatz jetzt fertig, ich häng ihn mal an, kannst ja mal sagen, was du davon so hälst. Aber er ist nicht ganz so ausführlich, da wir nicht mehr als eine Seite schreiben sollten. Die Übergänge sind total abgehackt, da ich von dem Stoff eigentlich Null Ahnung hab. Radioaktivität und Physik allgemein sind für mich ein Buch mit 7 Siegeln. Und wunder dich nicht, wenn es sich alles so anhört, wie aus dem Schulbuch, das Meiste ist nämlich auch daraus.



Radioaktivität.doc
 Beschreibung:

Download
 Dateiname:  Radioaktivität.doc
 Dateigröße:  22 KB
 Heruntergeladen:  459 mal

Rike



Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 269
Wohnort: Berlin

Beitrag Rike Verfasst am: 27. Mai 2005 11:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hm, welche Klasse bist du denn? Weiß ja nich auf welchem Niveau der Aufsatz sein muss. Sieht mir nach 10. aus Augenzwinkern

Ich gucks mir ma an ...

_________________
http://www.ginomegelati.de/animierte/ampharos.gif
Ampharos
Adoptiere auch [email protected]Pokémon Waisenhaus
Llilli1984
Gast





Beitrag Llilli1984 Verfasst am: 27. Mai 2005 13:07    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, das ist 10. Klassenniveau (Abendschule)
Rike



Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 269
Wohnort: Berlin

Beitrag Rike Verfasst am: 27. Mai 2005 13:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hm ja, also so stimmt alles was drin steht. Hört sich aber n bisschen wie ne Definitionssammlung an. Du musst einfach die Sätze noch verbessern und ausbauen und alles mehr miteinander verbinden.

Eine Seite is auch echt nich grad viel für des Thema. Da musste schon ganz schön kürzen. Da hätt ich schonma voll des Problem mit. Sowas konnt ich nie, mich kurz fassen *lach*. Ick saß bei Klausuren imma als letze drin und hatte min 2000 Wörter *sfg*. Also würd ich da jetzt anfangen reinzuschreiben und des zu verändern würdes 100%ig zu lang werdn. Darum lass ichs lieba Big Laugh

Des kriegste ja auch noch alleine hin Augenzwinkern

Ansonsten denk ich isses oki Thumbs up!

_________________
http://www.ginomegelati.de/animierte/ampharos.gif
Ampharos
Adoptiere auch [email protected]Pokémon Waisenhaus
Lilli1984
Gast





Beitrag Lilli1984 Verfasst am: 27. Mai 2005 13:53    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, die Übergänge sind wirklich nicht sehr berauschend, aber wie gesagt: Null Ahnung. Naja, wird schon werden.

Ansonsten danke, danke, danke Gott und ein schönes Weeki Wink
Rike



Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 269
Wohnort: Berlin

Beitrag Rike Verfasst am: 27. Mai 2005 14:10    Titel: Antworten mit Zitat

Naja für die Übergänge brauchste ja nich mehr viel Ahnung zu haben. Musste nur n bissel überlegen und rumbasteln bisses passt.

Thx, dir au n schönes We und viel Glück mit deinem Aufsatz Augenzwinkern

_________________
http://www.ginomegelati.de/animierte/ampharos.gif
Ampharos
Adoptiere auch [email protected]Pokémon Waisenhaus
zuza
Gast





Beitrag zuza Verfasst am: 20. Jun 2005 17:59    Titel: künstliche strahlung Antworten mit Zitat

kann mir jemand etwas über künstliche strahlung erzählen dennich muss nen vortrag halten

// Du hast doch schon einen Thread zu diesem Thema darüber erstellt. In diesem kann dann über künstliche Strahlung dikutiert werden. Tox
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Quantenphysik