RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Beschleunigung Schwerpunkt einer Scheibe
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Mechanik
Autor Nachricht
Sirius02



Anmeldungsdatum: 20.10.2022
Beiträge: 311

Beitrag Sirius02 Verfasst am: 31. Jan 2023 11:25    Titel: Beschleunigung Schwerpunkt einer Scheibe Antworten mit Zitat

Meine Frage:
Eine homogene Scheibe (Zylinderförmig) liegt flach auf dem Tisch (siehe Bild), Die Scheibe besitzt die Masse m und den Radius R und kann reibungsfrei gleiten. Zum betrachteten Zeitpunkt wirken auf die Scheibe die eingezeichneten drei Kräfte, für deren Beträge gilt: F1=F2=F3=F

a) berechne den Betrag a der Beschleunigung des Schwerpunkts der Scheibe in diesem Moment

b) Berechne den Betrag der Winkelbeschleunigung der Rotation um den SP der Scheibe in diesem Moment

Meine Ideen:
a) hier habe ich noch keinen richtigen Ansatz

b) Summe aller Drehmomente = I*Winkelbeschleunigung ?
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 7181

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 31. Jan 2023 11:32    Titel: Antworten mit Zitat

Auch ohne Bild schlage ich F=ma vor.

Viele Grüße
Steffen
Sirius02



Anmeldungsdatum: 20.10.2022
Beiträge: 311

Beitrag Sirius02 Verfasst am: 31. Jan 2023 11:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hier das bild


20230131_112547.jpg
 Beschreibung:

Download
 Dateiname:  20230131_112547.jpg
 Dateigröße:  1.11 MB
 Heruntergeladen:  67 mal

Sirius02



Anmeldungsdatum: 20.10.2022
Beiträge: 311

Beitrag Sirius02 Verfasst am: 31. Jan 2023 11:37    Titel: Antworten mit Zitat

Steffen Bühler hat Folgendes geschrieben:
Auch ohne Bild schlage ich F=ma vor.

Viele Grüße
Steffen


Und dann stehtvda einfach nur a=F/m und das soll die Antwort für a sein? Warum sollten die das so einfach machen grübelnd
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 7181

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 31. Jan 2023 11:38    Titel: Antworten mit Zitat

Weil Du die Kräfte vektoriell addieren musst. Das mag für Dich einfach sein, für andere vielleicht nicht.
Sirius02



Anmeldungsdatum: 20.10.2022
Beiträge: 311

Beitrag Sirius02 Verfasst am: 31. Jan 2023 13:40    Titel: Antworten mit Zitat

Also hab ich sei denn jz vektoriell addiert? Oder meint vektorielle Addition indemfall das ich einfach die negative und Positive Kräfte zusammenrechne? Und wie ist es mit der b)
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 7181

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 31. Jan 2023 14:00    Titel: Antworten mit Zitat

Sirius02 hat Folgendes geschrieben:
Also hab ich sei denn jz vektoriell addiert?

Das weiß ich nicht. Was hast Du denn gerechnet?
Sirius02



Anmeldungsdatum: 20.10.2022
Beiträge: 311

Beitrag Sirius02 Verfasst am: 31. Jan 2023 16:38    Titel: Antworten mit Zitat

m*a = F1+F2-F3= F

a=F/m
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 7181

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 31. Jan 2023 17:01    Titel: Antworten mit Zitat

Das wäre richtig, wenn alle drei Kräfte auf der Horizontalachse wirken würden. So aber musst Du die Angriffspunkte berücksichtigen. Stell Dir mal eine Münze vor, an der nur F1 und F3 wirken. Du kannst es ja auch auf dem Schreibtisch ausprobieren. Die Kräfte gleichen sich hier eben nicht aus, sondern verschieben die Münze.
Sirius02



Anmeldungsdatum: 20.10.2022
Beiträge: 311

Beitrag Sirius02 Verfasst am: 31. Jan 2023 17:17    Titel: Antworten mit Zitat

ja, deswegen doch das minus. f1 und F3 gleichen sich aus und deswegen bleibt F2 =F übrig
roycy



Anmeldungsdatum: 05.05.2021
Beiträge: 961

Beitrag roycy Verfasst am: 31. Jan 2023 21:25    Titel: Scheibe Antworten mit Zitat

Sirius02 hat Folgendes geschrieben:
ja, deswegen doch das minus. f1 und F3 gleichen sich aus und deswegen bleibt F2 =F übrig


Das ist richtig. Es ergibt sich aber auch ein Drehmoment M = F*r/2. Die Winkelbeschleunigung klannst du durch a*r ersetzen. Es ergeben sich also eine Verschiebung u. Rotation.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Mechanik