RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Elektronenbeugungsröhre - Wellenlänge
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Elektrik
Autor Nachricht
Steve Benson



Anmeldungsdatum: 14.01.2021
Beiträge: 226

Beitrag Steve Benson Verfasst am: 26. Mai 2021 19:06    Titel: Elektronenbeugungsröhre - Wellenlänge Antworten mit Zitat

Meine Frage:
Habe folgende Frage es gibt zwei Formel für die Wellenlänge:

einmal: lambdaexp.=r*d1,2/l und lambdatheo.= h/wurzel(2*me*e*UB)
kann mir einer erklären was hier der Unterschied ist ?

Meine Ideen:
Habe keine
schnudl
Moderator


Anmeldungsdatum: 15.11.2005
Beiträge: 6964
Wohnort: Wien

Beitrag schnudl Verfasst am: 26. Mai 2021 21:36    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn man eine Frage stellt, sollte man sich auch bemühen, den Kontext zu beschreiben, auf welchen sich diese bezieht, auch wenn es nur ein Link ist. Ich weiß, dass das nicht immer leicht ist, aber aus deiner Frage geht wirklich nichts dergleichen hervor: Physik besteht nicht aus einer riesigen Formelsammlung wo man zu jeder hingeknallten Formel und zu jedem Symbol gleich weiß, worum es geht!

Und ja: dass mir meine Glaskugel u.U. sagt, was du meinen könntest, ist eine Herangehensweise, die ich nur ungern nutze.

Du bist übrigens auch nicht ganz neu hier, denn das würde ich noch durchgehen lassen... Thumbs up!

_________________
Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen (Goethe)
Steve Benson



Anmeldungsdatum: 14.01.2021
Beiträge: 226

Beitrag Steve Benson Verfasst am: 26. Mai 2021 22:09    Titel: Antworten mit Zitat

es geht um die Elektronenbeugung
gast_free
Gast





Beitrag gast_free Verfasst am: 28. Mai 2021 08:28    Titel: Antworten mit Zitat

Die erste Formel beschreibt, wie man die Wellenlänge aus einem Beugungsexperiment errechnet. Der Parameter r und der Faktor 1,2 könnten auf eine Lochblende hinweisen. Die Formeln sind grottig und ohne Erläuterung dargestellt.

Die zweite Formel beschreibt, wie die Wellenlänge der Materiewelle des Elektrons von der Beschleunigungsspannung abhängt.

Mehr steckt nicht dahinter. Ein auseinandersetzen mit den Formeln spare ich mir. Warum sollte ich mir mehr Mühe als der Fragesteller geben?
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Elektrik