RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Geschwindigkeit Skispringer
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Mechanik
Autor Nachricht
William
Gast





Beitrag William Verfasst am: 02. Dez 2005 23:05    Titel: Geschwindigkeit Skispringer Antworten mit Zitat

Hallo liebe Physikfreunde,

habe ein Problem. Hab als Aufgabe in Physik eine Aufgabe, bei der ich nicht weiß, wie ich vorgehen soll. Wer etwas Zeit hat könnte mir helfen, wäre sehr dankbar für eure Hilfe.

Die Aufgabe lautet:
Die Anlaufbahn einer Sprungschanze hat eine Neigung von 30°. Im Punkt A, der 40m über dem Schanzentisch liegt, hat der Skispringer (m=80kg) durch Anlauf die Geschwindigkeit V=5m/s.
Wie schnell ist der Springer am Schanzentisch
a) Ohne Reibung
b) mit Reibung (f=0,05)

Liebe Grüße
William

[titel etwas geändert, para]
Gast






Beitrag Gast Verfasst am: 02. Dez 2005 23:09    Titel: Re: Aufgabe: Wie schnell ist der Springer am Schanzentisch Antworten mit Zitat

Hallo liebe Physikfreunde,

habe ein Problem. Hab als Aufgabe in Physik eine Aufgabe, bei der ich nicht weiß, wie ich vorgehen soll. Wer etwas Zeit hat könnte mir helfen, wäre sehr dankbar für eure Hilfe.

Die Aufgabe lautet:
Die Anlaufbahn einer Sprungschanze hat eine Neigung von 30°. Im Punkt A, der 40m über dem Schanzentisch liegt, hat der Skispringer (m=80kg) durch Anlauf die Geschwindigkeit V=5m/s.
Wie schnell ist der Springer am Schanzentisch
a) Ohne Reibung
b) mit Reibung (f=0,05)

Liebe Grüße
William



889.jpg
 Beschreibung:
 Dateigröße:  4.19 KB
 Angeschaut:  9537 mal

889.jpg


Gast






Beitrag Gast Verfasst am: 03. Dez 2005 02:28    Titel: Antworten mit Zitat

Versuch's dochmal über die Energieerhaltung. Welche Arten von mechanischer Energie hat der Springer am Startpunkt? Welche am Schanzentisch? Und wie kann man die alle berechnen?
Gast






Beitrag Gast Verfasst am: 03. Dez 2005 07:29    Titel: Antworten mit Zitat

gute Idee
man kann ihn dann einfach hinten runter werfen: v = Wurzel aus (v0^2 + 2*g*h)
dann hat er unten 28,46 m/s und E = m*v^2/2 = 32392 Nm
mit µ=0,05 fehlen Fr*s = µ*m*g*cos(a) * h/sin(a) = 2718,6 Nm, macht 27,24 m/s
Gast






Beitrag Gast Verfasst am: 16. Dez 2005 22:15    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für den Tipp Gott
mit der Energieerhaltung bin ich auf ein Ergebniss gekommen.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Mechanik