RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
natürlicher EMP, o. ähnliche natürliche Phänomene gesucht.
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Elektrik
Autor Nachricht
Recherche86
Gast





Beitrag Recherche86 Verfasst am: 18. Feb 2011 18:17    Titel: natürlicher EMP, o. ähnliche natürliche Phänomene gesucht. Antworten mit Zitat

Guten Tag den Damen und Herren des physikerboards,

hier meine Frage (bedingt durch eine Recherche):

Gibt es Formen eines aus natürlichen Umständen enstehenden EMP ausser einem Blitzeinschlag? Im Speziellen werden Phänomene gesucht, die einen Ausfall (oder Zerstörung) kompletter Elektronik ohne sichtbaren physikalischen Kontakt (auf gut Deutsch: ohne Vorschlaghammer vs. Elektronik) verursachen können. Auch schleichende Prozesse sind gerne gesehen.

Hierbei ist es völlig egal, wie warscheinlich diese Phänomene sind. Auch in Betracht gezogen werden mögen fiktive Versionen, die eine massive Veränderung natürlicher Begebenheiten vorraussetzen (zb starke Erhöhung der Erdrotation), aber im Rahmen der Glaubhaftigkeit bleiben (keine Bäume die auf einmal Atombomben wachsen lassen).


Ich hoffe auf konstruktive Ideen und Hinweise

Die eigene Suche war bisher sehr erfolgreich, da ich mich mit der Materiel nicht so gut auskenne, als dass ich sämtliche Möglichkeiten selber zusammenschustern könnte. Meine Grundideen zu der Sache waren bislang besagte massive Erhöhung der Erdrotation (Veränderung des Erdmagnetfeld -> Überspannung?), starke, anhaltende Sonneneinstrahlung (Überspannung? Elektronen werden aus ihren "Leitern" gebochst?).

greez
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 18. Feb 2011 18:28    Titel: Antworten mit Zitat

Außer Blitzen wäre ein anderer möglicher natürlicher Grund für elektromagnetische Pulse, der öfter mal vorkommt,

Sonnenwinde.

Wenn die Sonne mal besonders kräftig was (geladene Teilchen) ausspuckt, dann kann das hier auf der Erde durchaus die eine oder andere elektrische Sache lahmlegen.

Neulich zum Beispiel hat ein besonders starker Sonnenausbruch, als er die Erde erreicht hat, zum Ausfall der Radioübertragungen in größeren Teilen Chinas geführt.

Vergleiche dazu die Nachrichten von vor wenigen Tagen, einfach zum Beispiel googeln nach

Sonne China Radio

oder so, z.B.

http://www.tt.com/csp/cms/sites/tt/Nachrichten/NachrichtenTicker/2232573-53/sonneneruption-st%C3%B6rt-radio%C3%BCbertragung-in-china.csp

-----------

Ein massiver Anstieg der Geschwindigkeit der Erdrotation ist ja so unwahrscheinlich, dass ich das erstmal nicht mit in eine Liste mit reinnehmen würde, auch wenn das wohl, wenns den theoreitsch mal passieren würde, einen Einfluss auf Magnetfelder und so haben könnte.

Wahrscheinlicher, wenn auch immer noch sehr unwahrscheinlich, wäre da eher noch ein Umpolen des Erdmagnetfeldes, während dessen dann die Erde weniger gut gegen einfallende geladene Teilchen aus dem All (von der Sonne) geschützt wäre.

Sonnigere Tage alleine sollten dagegen eher keinen Einfluss auf elektrische Anlagen haben, außer, dass man dann vielleicht mehr Kühlwasser braucht oder so smile
Rechere86
Gast





Beitrag Rechere86 Verfasst am: 18. Feb 2011 18:55    Titel: Antworten mit Zitat

dermarkus hat Folgendes geschrieben:
Außer Blitzen wäre ein anderer möglicher natürlicher Grund für elektromagnetische Pulse, der öfter mal vorkommt,

Sonnenwinde.



Auf die Idee bin ich auch vor kurzem gestoßen. Allerdings stellt sich mir dabei die Frage, ob dadurch nicht auch einfach alles andere den Bach runter geht, wenn das ganze ein wenig länger andauert, als "gewohnt".

dermarkus hat Folgendes geschrieben:


Wahrscheinlicher, wenn auch immer noch sehr unwahrscheinlich, wäre da eher noch ein Umpolen des Erdmagnetfeldes, während dessen dann die Erde weniger gut gegen einfallende geladene Teilchen aus dem All (von der Sonne) geschützt wäre.



Soweit ich das richtig verstanden habe, ist sowas auch durch die genannten Sonnenwinde möglich? Allerdings besteht auch da die Frage, ob mit dem was dann aus dem Kosmos an Strahlung durchkommt, nicht auch allgemein alles auf der Erde unbewohnbar macht. Gab es da nicht etwas von wegen Schuhmann-Frequenz?

Die Sache mit der Erdumdrehung ist wirklich sehr fiktiv und es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn ein solcher Fall eintritt, aber... erwiesenermaßen verursachen Erdbeben durch den Piruetteneffekt eine Geschwindigkeitserhöhung der Erddrehung, wenn auch so minimal, dass man auf ein Menschenleben gerundet im Fall des Bebens in Chile 0,3s "gutgeschrieben" wurden und allein durch die Gezeiten die Erde sowieso konstant langsamer wird.

Trotz dessen möchte entgegen der Unwarscheinlichkeit einer drastischen Erhöhung der Erddrehung zumindest als fiktive Begebenheit nich ausschliessen und einen "was wäre wenn" Fall mit einberechnen.


Ansonsten schonmal vielen Dank für die rasche Antwort smile Physik ist leider nicht meine Stärke aber für meine Recherche ein notwendiges Übel.


greez
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 18. Feb 2011 19:02    Titel: Antworten mit Zitat

Na, das brauchen ja jeweils keine katastrophalen Ereignisse zu sein, da klingst du schnell ein bisschen wie die Journalisten aus manchen Medien, die nur das interessant finden, was sensationell klingt smile

Interessanter ist es, ein realistisches Gespür für die Dinge zu bekommen, die sowieso ab und zu mal passieren.

So etwas wie Solarwinde merkt man ja hauptsächlich daran, wie intensiv die Polarlichter ausfallen. Also oft vor allem in den polarnahen Regionen. 1989 hat zum Beispiel ein Solarstrum mal die Stromversorgung in Kanada gestört.

http://de.wikipedia.org/wiki/Polarlicht

Für was für eine Art von Zweck sammelst du da, wenn es, wie du sagst, nicht so darauf ankommt, ob das nun realistisch und wahrscheinlich ist, oder so unwahrscheinlich, dass es schon an komplett unrealistische grenzt? Willst du ein Filmdrehbuch schreiben oder so ?
Recherche86
Gast





Beitrag Recherche86 Verfasst am: 18. Feb 2011 22:17    Titel: Antworten mit Zitat

Keine Sorge ^^ mit Journalismus hab ich nix am Hut, ich wollte mich mal an nem Buch versuchen, bin hobbytechnisch diesbezüglich etwas angehaucht und wollte mal ein paar Impulse sammeln. Zwar dient das mit dem EMP eher dem Grundgerüst, soll aber natürlich auch nich komplett an den Haaren herbeigezogen sein. Natürlich könnte ich dann auch einfach eine Kaffeetasse in die Steckerleiste laufen lassen und das ganze mit einem EMP belohnen, über Sinn und Unsinn dieser Idee brauch ich dann aber nicht diskutieren *g*

Deswegen gerne fiktiv, weit hergeholt, aber nicht all zu unrealistisch und noch den Gesetzen der Physik unterlegen, damit nicht jeder bei klarem Verstand erstmal mit der Hand gegen die Stirn klatschen muss.
DrStupid



Anmeldungsdatum: 07.10.2009
Beiträge: 3496

Beitrag DrStupid Verfasst am: 18. Feb 2011 22:27    Titel: Re: natürlicher EMP, o. ähnliche natürliche Phänomene gesuch Antworten mit Zitat

Recherche86 hat Folgendes geschrieben:
Gibt es Formen eines aus natürlichen Umständen enstehenden EMP ausser einem Blitzeinschlag?


Da käme z.B ein Asteroiden- oder Kometeneinschlag in Frage. Der dabei auftretende EMP könnte sogar globale Auswirkungen haben.
Recherche86
Gast





Beitrag Recherche86 Verfasst am: 18. Feb 2011 22:39    Titel: Re: natürlicher EMP, o. ähnliche natürliche Phänomene gesuch Antworten mit Zitat

DrStupid hat Folgendes geschrieben:

Da käme z.B ein Asteroiden- oder Kometeneinschlag in Frage. Der dabei auftretende EMP könnte sogar globale Auswirkungen haben.


Dass solche Einschläge auch EMP erzeugen wusst ich bis gerade eben nichmal ^^ guter Anreiz soweit, inwieweit das dann mit dem folgenden Fallout weitere Probleme gibt, wäre dann natürlich noch abzuschätzen.
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 18. Feb 2011 22:42    Titel: Antworten mit Zitat

Dann kommt das wohl vor allem drauf an, was für eine Größenordnung der EMP haben soll, den du dir da für dein Buch wünschst, und was für dazu auftretende Katastrophen du da in der Handlung mit drin haben möchtest oder nicht.

Kometeneinschlag, heftiges Polarlicht oder Blitzeinschlag bieten ja da schonmal unterschiedlichste Größen von betroffenen Regionen smile
Recherche86
Gast





Beitrag Recherche86 Verfasst am: 18. Feb 2011 22:51    Titel: Antworten mit Zitat

Nunja der Blackout soll Global und dauerhaft vorhanden sein. Weshalb ich mir aus den bisher geposteten Ideen ein paar Szenarien zusammenschustern könnte.

Für den dauerhaften Blackout wäre also, wenn ich das richtig verstanden habe, eine Ummodelierung des Erdmagnetfeldes nötig, welche selbst wiederum durch extrem starke Sonnenwinde passieren könnte. Wie das im Deteil dann aussehen würde, diese Mühe mache ich dann erst, wenn es tatsächlich zu Papier gebracht werden soll.

Interessant wäre auch das Szenario einer veränderten Umdrehungsgeschwindigkeit der Erde durch Erdbeben, einen oder mehrere Impacts von "außen", welche dann das Magnetfeld umgestalten könnte (?).

Wichtig allerdings dabei ist jeweils immer, dass die Bewohnbarkeit wenn auch mit Einschränkungen (Stichwort: Strom) gegeben sein muss. Sprich Kosmische Strahlen schön und gut, solange davon den Lebewesen nicht das Hirn frittiert wird.


Entschuldigt, wenn das alles krass nach SciFi klingt, deswegen bin ich eben auf der Suche nach möglichst realistischen, wenn auch höchst unwarscheinlichen Szenarien.
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 18. Feb 2011 23:05    Titel: Antworten mit Zitat

Recherche86 hat Folgendes geschrieben:

Für den dauerhaften Blackout wäre also, wenn ich das richtig verstanden habe, eine Ummodelierung des Erdmagnetfeldes nötig, welche selbst wiederum durch extrem starke Sonnenwinde passieren könnte.

Das Erdmagnetfeld dreht sich ab und zu von selber mal um. Zur Zeit ist es gerade wieder mal ein bisschen am schwächer werden, so dass es denkbar wäre, dass es "demnächst" mal wieder so weit sein könnte, dass es sich umdreht und dabei zwischendurch mal kurz eher fast Null ist. "Demnächst" dabei ist natürlich eher in erdgeschichtlichen Zeitmaßstäben gemeint.

Aber vielleicht reichts trotzdem als Szenario für ein Buch, einfach so etwas mal als Anlass für so einen weltweiten Blackout zu nehmen.

Zitat:

Interessant wäre auch das Szenario einer veränderten Umdrehungsgeschwindigkeit der Erde durch Erdbeben, einen oder mehrere Impacts von "außen", welche dann das Magnetfeld umgestalten könnte (?).

Wichtig allerdings dabei ist jeweils immer, dass die Bewohnbarkeit wenn auch mit Einschränkungen (Stichwort: Strom) gegeben sein muss.

Ich glaube, das spräche eher gegen einen Kometeneinschlag als Grund für einen weltweiten Blackout. Denn das so etwas mal durchaus weltweit die Dinosaurier ausgelöscht haben kann, spricht nicht gerade für bequeme Weiterbewohnbarkeit ...
franz



Anmeldungsdatum: 04.04.2009
Beiträge: 11573

Beitrag franz Verfasst am: 18. Feb 2011 23:08    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Aspekt scheint mir noch zu fehlen: Der ganze Salat muß anthropogen sein. Verrückter CERN Wissenschaftler zerstört das Magnetfeld; tapferer Umweltschützer ... in letzter Minute; mit der bildhübschen Tochter des Professors ... usw. usw. 10 % OK? smile
Recherche86
Gast





Beitrag Recherche86 Verfasst am: 18. Feb 2011 23:18    Titel: Antworten mit Zitat

Für einen zeitweisen Blackout reicht eine Detonation in der Atmosphäre, wenn die blaue Kugel damit schneller routieren soll, fürchte ich ebenfalls um das Überleben.

Entsprechend klingt Variante 1 mit den Sonnenwinden eher realisierbar, wenn man ein wenig mit dem zeitlichen Aufwand schummelt und aus dem Erdenalterspezifischen "Demnächst" ein 1 bis 2 Menschenleben "Demnächst" macht.

Wobei ich dann noch immer die Frage offen habe, was so alles an Strahlung uns als Lebensform treffen und inwieweit beeinflussen würde, wenn schon die Elektronik den Geist aufgibt. Im Grunde ist das Magnetfeld ja nichts anderes, als ein Schutzschild, welches das Leben auf der Erde überhaupt erst in dieser Form möglich gemacht hat.

Wie sieht es denn mit statischen EMP Quellen aus? Eine Explosion schickt eine Welle los, legt alles lahm und dann kann man wieder den Schalter umlegen. Permanente Strahlung bleibt die Frage der Verträglichkeit. Ich frag als Laie einfach mal, ob durch zb zeitweise, übermäßige Bestrahlung Metalle ähnlich bei einem Magneten quasi mit "EMP aufgeladen werden" könnten, wie ein Störsignal für Elektronik?
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 18. Feb 2011 23:18    Titel: Antworten mit Zitat

Na, die Ausstattung mit handelnden Personen überlasse ich germe demAutor smile Wenn der einen verrückten Naturschützer und einen tapferen CERN-Wissenschaftler, ..., oder was ganz anderes vorziehen sollte, sei ihm das sicher schöpferisch freigestellt smile
DrStupid



Anmeldungsdatum: 07.10.2009
Beiträge: 3496

Beitrag DrStupid Verfasst am: 18. Feb 2011 23:18    Titel: Antworten mit Zitat

Recherche86 hat Folgendes geschrieben:
Nunja der Blackout soll Global und dauerhaft vorhanden sein.


Das wäre bei einem großen Asteroideneinschlag zwar gewährleistet, aber da wäre der Blackout nicht unbedingt das größte Problem. Um die Stromversorgung ohne große Nebenwirkungen auszuschalten, bräuchte man ein anderes Ereignis. Ein starker Sonnensturm wäre da durchaus geeignet. Allerdings müssen dann noch diverse wirtschaftliche Aspekte hinzukommen. Würden beispielsweise weltweit alle Großtransformatoren zerstört werden, dann könnten die selbst mit den derzeitigen Produktionskapazitäten erst nach Jahren ersetzt werden. Mit einer durch den Blackout teilweise oder ganz lahm gelegten Wirtschaft dauert das noch viel länger. Wenn es nicht gelingt, die Infrastruktur schneller wieder instandzusetzen, als sie verrottet, könnte die Menscheit durch ein solches Ereignis auf in ein vorindustrielles Niveau zurück geworfen werden. Es gäbe nur noch kleine Enklaven, in denen die Technik noch halbwegs funktioniert.
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 18. Feb 2011 23:29    Titel: Antworten mit Zitat

Recherche86 hat Folgendes geschrieben:

Wobei ich dann noch immer die Frage offen habe, was so alles an Strahlung uns als Lebensform treffen und inwieweit beeinflussen würde, wenn schon die Elektronik den Geist aufgibt. Im Grunde ist das Magnetfeld ja nichts anderes, als ein Schutzschild, welches das Leben auf der Erde überhaupt erst in dieser Form möglich gemacht hat.

Stimmt, das wäre vielleicht ein Problem an der Sache. Vielelicht funktionierts ja mit kreativen Annahmen wie zum Beispiel dass die Störung kurz genug auftritt, um die elektrischen Geräte lahmzulegen, aber dabei die Menschen nicht zu sehr schädigt, so dass sie mit einem Sonnenbrand davonkommen, oder zumindest all die überleben lässt, die währenddessen nicht gerade ungeschützt im Freien gestanden haben oder so.


Zitat:

Eine Explosion schickt eine Welle los, legt alles lahm und dann kann man wieder den Schalter umlegen.

Es gibt glaube ich Bomben, die so etwas regional können, aber natürlich nicht weltweit. Ob man die schriftstellerisch zahlrech genug verteilen könnte oder als Riesenexemplare verwenden könnte, wäre damit vielelicht noch nicht ausgeschlossen.

Zitat:

ob durch zb zeitweise, übermäßige Bestrahlung Metalle ähnlich bei einem Magneten quasi mit "EMP aufgeladen werden" könnten, wie ein Störsignal für Elektronik?

So ein EMP muss ja nicht lang sein. Was die Elektrogeräte zerstört, sind ja einfach Überspannungsspitzen, die das überschreiten, was das Gerät verträgt.

Metalle werden selbst durch eine Dauerbestrahlung mit einer elektromagnetischen Welle nicht direkt aufgeladen, denn die Welle transportiert ja keine Ladungen mit sich, sondern schüttelt nur Ladungen hin und her, dort wo sie vorbeikommt.
Recherche86
Gast





Beitrag Recherche86 Verfasst am: 18. Feb 2011 23:29    Titel: Antworten mit Zitat

DrStupid hat Folgendes geschrieben:
Wenn es nicht gelingt, die Infrastruktur schneller wieder instandzusetzen, als sie verrottet, könnte die Menscheit durch ein solches Ereignis auf in ein vorindustrielles Niveau zurück geworfen werden. Es gäbe nur noch kleine Enklaven, in denen die Technik noch halbwegs funktioniert.


Da liegt der Hund begraben, um einen einfachen Druck auf den "Reset"-Knopf geht es leider nicht. Einmal Steinzeit und zurück, alles zerschossen und ab zum Neuaufbau, ist nicht. Der Knall soll in diesem Fall kommen und zumindest für die nächsten paar hundert Jahre auch nur den Gedanken an Strom durch eben EMP o.ä. zunichte machen, aber das "normale" Ökosystem wenigstens auf Sparflamme weiterlaufen lassen.

@franz
Über den Plot mach dir mal keine Sorgen *g* Superschurken mit dem erst kürzlich entwickelten und größten Lichtschalter der Welt gehören allerdings derzeit nicht ins Programm. Zumal der Blackout, also das Grundgerüst quasi durch höhere Gewalt verursacht werden muss.
Recherche86
Gast





Beitrag Recherche86 Verfasst am: 18. Feb 2011 23:36    Titel: Antworten mit Zitat

Da ich mich mit Physik und Strahlung im Speziellen so garnicht auskenne, kommt mir die Frage auf, inwieweit das Magnetfeld der Erde durchlässig für manche Dinge werden kann.

Mit den kosmischen Strahlen und deren physikalisch wissenschaftliche Wirkung habe ich mich noch nicht soweit auseinandergesetzt, als dass ich gleich die Idee verwerfen kann, dass eine Ummodelierung des Magnetfeldes zwar diese Strahlung durchlassen könnte, die eben den Blackout unterstützt, alles andere aber weitgehenst weiter filtert und blockt.

Allerdings auch hier das Problem: Ist genau diese Strahlung auch nur für Maschine, oder auch Mensch gefährlich.
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 18. Feb 2011 23:59    Titel: Antworten mit Zitat

Das hab ich eigentlich schon oben angedeutet:

Ohne genauer zu sagen, welche Strahlung nun wan auftritt und was genau macht.
Manche der erwähnten Phänomene können durchaus sowohl Elektronik als auch Menschen schaden.

Aber um Elektronik kaputtzumachen, reicht vielleicht oft schon viel weniger Störung, eine kürzere Störung oder eine andere Störung, das muss noch nicht mit Schädigung von Menschen zu tun haben.

Ich hatte oben ja schon ein paar Beispiel dazu genannt.

Natürlich sind solche Szenarien mit komplettem erdumspannenden Blackout dermaßen unwahrscheinlich und unrealistisch, dass man lauter solche Szenarien wahrscheinlich alle ein bisschen übertrieben sehen muss, damits fürs Buch klappt, aber in Büchern kann man es sich ja öfter auch mal leisten, manche der Details bewusst im Unklaren zu lassen, weil eine detailliertere Darstellung manchmal nur mehr Schwachstellen erzeugen würde.
Recherche86
Gast





Beitrag Recherche86 Verfasst am: 19. Feb 2011 00:21    Titel: Antworten mit Zitat

Kniffelige Sache. Vermutlich werde ich dazu übergehen müssen das ganze über koronale Massenauswürfe laufen zu lassen, die aus irgendwelchen Gründen mit ihren geomagnetischen Stürmen statt alle Jubeljahre weit regelmäßiger vorbeischauen.

Alles in Allem denoch sehr informativ, rasant und mit guter Ausdauer besehen das Board hier smile dass ich mich nur für die viele Aufmerksamkeit bedanken kann (gerade zu solch unmenschlichen Uhrzeiten).

Ich konnte mir einige wertvolle Ideen aneignen und so manch Ansätze in den Müll treten, die nur wenig bis garkeine wissenschaftliche und realistische Grundlage gehabt hätten.


Vielen Dank ! Und eine erholsame Nacht wünsche ich.


p.s. für ein mögliches HappyEnd behalte ich mir vor eventuell nochmal physikalischen Beistand einzuholen *g*
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 19. Feb 2011 00:24    Titel: Antworten mit Zitat

Recherche86 hat Folgendes geschrieben:

p.s. für ein mögliches HappyEnd behalte ich mir vor eventuell nochmal physikalischen Beistand einzuholen *g*

Aber gerne smile Am besten zwischendrin im Buch nicht allzuviele Katastrophen mit einplanen, damit man das im Happy End eher wieder reparieren kann oder so Augenzwinkern
franz



Anmeldungsdatum: 04.04.2009
Beiträge: 11573

Beitrag franz Verfasst am: 19. Feb 2011 01:29    Titel: Antworten mit Zitat

OT(?)
dermarkus hat Folgendes geschrieben:
Am besten zwischendrin im Buch nicht allzuviele Katastrophen mit einplanen, damit man das im Happy End eher wieder reparieren kann oder so Augenzwinkern

Ähnliches ging mir auch durch den Kopf: Uns geht es heute im großen und ganzen wesentlich besser als der Aufbaugeneration nach dem Krieg; wovon ich noch einen Zipfel mitbekam. Auch weltweit geht es vorwärts - dank Freiheitsstreben, Erfindergeist und Unternehmertum. Die damalige SF - Literatur (soweit zugänglich) problematisierte auch vieles bis hin zu Untergangsszenarien (LEM, MERLE), hatte aber meines Erachtens eine insgesamt offenere, humanistische Grundhaltung. Heute, wieder sehr subjektiv, begegnet man auf Schritt und Tritt absolutem gesellschaftlichen Desinteresse, die Köpfe und Medien sind voll von Zukunftsangst, Jammerei um Lappalien und eingebildeten Gefahren, je weiter weg, desto krasser.
Oder? smile
jazzpi
Gast





Beitrag jazzpi Verfasst am: 02. Aug 2011 17:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hypernova!
Eine extrem starke Supernova, bei der gewaltige Mengen an Gammastrahlen freigesetzt werden. Kandidat in nchster Nähe (Milchstrasse): Eta Carinae, Entfernung ca. 10 000 Lichtjahre...
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Elektrik