RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Physikalische Messmethode zur Bestimmung der Erdkrümmung
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Sonstiges
Autor Nachricht
GabC



Anmeldungsdatum: 15.12.2022
Beiträge: 1

Beitrag GabC Verfasst am: 15. Dez 2022 16:05    Titel: Physikalische Messmethode zur Bestimmung der Erdkrümmung Antworten mit Zitat

Meine Frage:
Hallo zusammen,
für Erlebnisprojekt für ca. 12-15 jährige Schüler bin ich auf der Suche nach einer physikalischen Methoden die Erdkrümmung zu bestimmen. Kann mir jemand einen Tipp geben bzw weiterhelfen?

(Ich bin kein Physiklehrer und hoffe, dass ich hier mit so einer Frage nicht ganz verkehrt bin :-) )

Vielen Dank!

Meine Ideen:
Vielleicht per Winkel der Sonneneinstrahlung?!
Nils Hoppenstedt



Anmeldungsdatum: 08.01.2020
Beiträge: 2021

Beitrag Nils Hoppenstedt Verfasst am: 15. Dez 2022 17:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Mir fallen da spontan zwei prinzipielle Messmöglichkeiten ein:

1. Am selben Ort zu verschiedenen Zeiten

2. An verschiedenen Orten zur selben Zeit.

Bei der ersten Methode begibt man sich zum Beispiel zu einem hohen Turm, ein Teil der Schüler bleibt am Boden und ein Teil geht an die Spitze. Sobald die unteren Schüler bei einem Sonnenuntergang den Rand der Sonne hinter dem Horizont verschwinden sehen, geben sie ihren Kollegen an der Turmspitze ein Signal. Diese stoppen dann die Zeit bis auch sie die Sonne verschwinden sehen. Aus der Höhe des Turms, der gemessenen Zeitdifferenz und den geographischen Standort lässt sich dann der Erdradius bestimmen.

Bei der zweiten Methode teilt man die Schüler in zwei möglichst weit von einander entfernten Städten auf (oder macht eine Kooperation mit einer Partnerschule) und misst zur gleichen Zeit die Länge des Schattens eines großen, senkrecht auf dem Boden stehenden Gegenstands. Aus den dazugehörigen Winkeln des Schattenwurfs und der Entfernung der Städte kann man dann den Erdradius bestimmen (so haben es bereits die alten Griechen gemacht).

Aber damit keine falschen Erwartungen entstehen: die beiden Methoden sind sehr ungenau, ich schätze der so ermittelte Erdradius wird bis zu einem Faktor 2 falsch sein.

Viele Grüße,
Nils

_________________
Ihr da Ohm macht doch Watt ihr Volt!
Nils Hoppenstedt



Anmeldungsdatum: 08.01.2020
Beiträge: 2021

Beitrag Nils Hoppenstedt Verfasst am: 15. Dez 2022 17:35    Titel: Antworten mit Zitat

Nils Hoppenstedt hat Folgendes geschrieben:

Bei der ersten Methode begibt man sich zum Beispiel zu einem hohen Turm, ein Teil der Schüler bleibt am Boden und ein Teil geht an die Spitze. Sobald die unteren Schüler bei einem Sonnenuntergang den Rand der Sonne hinter dem Horizont verschwinden sehen, geben sie ihren Kollegen an der Turmspitze ein Signal. Diese stoppen dann die Zeit bis auch sie die Sonne verschwinden sehen. Aus der Höhe des Turms, der gemessenen Zeitdifferenz und den geographischen Standort lässt sich dann der Erdradius bestimmen.


Korrektur: damit erhält man nur den Radius des Breitenkreis. Schade.

_________________
Ihr da Ohm macht doch Watt ihr Volt!
Nils Hoppenstedt



Anmeldungsdatum: 08.01.2020
Beiträge: 2021

Beitrag Nils Hoppenstedt Verfasst am: 15. Dez 2022 17:42    Titel: Antworten mit Zitat

Nachtrag: es geht auch mit einem See, einem Laser und einem Boot. Siehe

https://www.youtube.com/watch?v=f7UvligKPCE

Ab Minute 8.

- Nils

_________________
Ihr da Ohm macht doch Watt ihr Volt!
Ich



Anmeldungsdatum: 11.05.2006
Beiträge: 913
Wohnort: Mintraching

Beitrag Ich Verfasst am: 15. Dez 2022 21:02    Titel: Antworten mit Zitat

Wieder typisch ZDF: Sogar die einfachen Dinge mit Pauken und Trompeten verbocken und den Verschwörungstheoretikern ihr Weltbild bestätigen.
Was die Möchtegern-Mythbusters kategorisch ausschließen, tritt meistens ein: Der Laserstrahl ist krumm, weil über Seen die meiste Zeit ein Temperatur-und damit Dichtegradient herrscht. Youtube ist voll von Videos, wo hinter dem Horizont liegende Dinge wunderbar sichtbar sind.
Mich kotzt es wirklich an, dass ausgerechnet diejenigen, die den anderen einen Hang zum Postfaktischen vorwerfen, selber Fake News in die Welt setzen. Dann ist man wieder bei "wir oder die", statt fundiert wissenschaftlichen Skeptizismus zu vermitteln.
as_string
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2005
Beiträge: 5789
Wohnort: Heidelberg

Beitrag as_string Verfasst am: 16. Dez 2022 15:20    Titel: Antworten mit Zitat

Der Lesch ist halt auch so einer: Kommt mir immer extrem arrogant rüber und mir sagen alle möglichen Leute, die sein Zeug anschauen, wie toll sie ihn finden. Aber immer wenn ich etwas von ihm sehe sind zumindest im Detail Ungenauigkeiten bis offensichtliche Fehler (so wie hier) dabei.
Ich hatte bei guten Profs an der Uni immer bewundert, wie präzise sie in ihren Aussagen sind während Vorlesungen. Bei Lesch ist es das absolute Gegenteil. Jeder kann natürlich auch mal etwas falsch sagen oder etwas übersehen, etc. aber die Häufung bei Lesch ist besorgniserregend.

Gruß
Marco
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Sonstiges