RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Massendefekt und Bindungsenergie - RGL Uran
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Quantenphysik
Autor Nachricht
Spedex



Anmeldungsdatum: 31.08.2019
Beiträge: 2

Beitrag Spedex Verfasst am: 31. Aug 2019 10:48    Titel: Massendefekt und Bindungsenergie - RGL Uran Antworten mit Zitat

Hey, ich bin aktuell beim Thema Massendefekt und Bindungsenergie. Allerdings habe ich da bei gewissen Punkten keinen wirklichen Durchblick.
Beim Zerfall von Uran gilt unter anderem folgende Reaktionsgleichung:
https://ibb.co/FnHqPtt
Ich verstehe jedoch nicht, warum dann auf der Seite der Endstoffe - sprich Produkte, Neutronen "frei werden", noch warum Energie frei wird. Ich weis zwar, wie ich die Energie ausrechne, nämliche mit
, jedoch nicht, warum sie frei wird.

(Vor dem Edit: )

Vor allem aber verstehe ich nicht wirklich, warum die Masse überhaupt abnimmt. Hat dieses Diagramm damit etwas zu tun?:
https://ibb.co/T8vgcrR
Wenn ich mich nicht täusche, muss Energie aufgebracht werden, um Nukleonen zu einem Kern zusammen zu führen. Ist das dann hier genau das Gegenteil, dass also Energie frei wird?

Ich hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen.
LG Spedex


Zuletzt bearbeitet von Spedex am 31. Aug 2019 12:13, insgesamt einmal bearbeitet
Myon



Anmeldungsdatum: 04.12.2013
Beiträge: 2997

Beitrag Myon Verfasst am: 31. Aug 2019 11:54    Titel: Re: Massendefekt und Bindungsenergie - RGL Uran Antworten mit Zitat

Spedex hat Folgendes geschrieben:
, jedoch nicht, warum sie frei wird.

Vor allem aber verstehe ich nicht wirklich, warum die Masse überhaupt abnimmt. Hat dieses Diagramm damit etwas zu tun?:
https://ibb.co/T8vgcrR

Wohl nur ein Schreibfehler, in der Gleichung für sollte natürlich ein Malzeichen stehen.
Auf beiden Seiten der angegebenen Reaktionsgleichung ist die Summe der Nukleonenmassen dieselbe. Doch auf der rechten Seite ist die Summe der Bindungsenergien höher, und das hängt genau mit dem verlinkten Diagramm zusammen. Bei grossen Kernen (ab etwa Eisen) sinkt die mittlere Bindungsenergie pro Nukleon, die kleineren Kerne rechts haben deshalb eine höhere mittlere Bindungsenergie pro Nukleon.

Zitat:
Wenn ich mich nicht täusche, muss Energie aufgebracht werden, um Nukleonen zu einem Kern zusammen zu führen.

Nein! Zwischen den Nukleonen wirken ja attraktive starke Kernkräfte; um die Nukleonen eines Kerns zu trennen, braucht man deshalb Energie. Ähnlich, wie Energie gebraucht wird, um eine positive und eine negative Ladung, die sich anziehen, voneinander zu trennen. Umgekehrt wird Energie frei, wenn sich Nukleonen zu einem Kern binden. Um diese Energie ist die Ruheenergie des Kerns verringert im Vergleich zur Summe der einzelnen Nukleonenmassen.

Anschaulich könnte man es vergleichen mit zwei makroskopischen Körpern, die sich anziehen. Wenn man die in die Nähe bringt, werden sie durch die Anziehung zueinander hinbeschleunigt und prallen aufeinander. Auch hier würde durch die „Bindung“ Energie frei, z.B. in Form von Wärme. (Der Vergleich hinkt natürlich in mehrfacher Hinsicht, z.B. wirken zwischen den Protonen auch abstossende elektromagnetische Kräfte. Auf sehr kurze Distanz überwiegen aber bei stabilen Kernen die starken Kernkräfte).


Zuletzt bearbeitet von Myon am 31. Aug 2019 12:15, insgesamt einmal bearbeitet
Spedex



Anmeldungsdatum: 31.08.2019
Beiträge: 2

Beitrag Spedex Verfasst am: 31. Aug 2019 12:15    Titel: Vielen Dank für deine Antwort Antworten mit Zitat

Danke, es hat mir echt weitergeholfen.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Quantenphysik