RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Berechnung der Dichte eines Gegenstandes
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Mechanik
Autor Nachricht
apo535



Anmeldungsdatum: 12.01.2017
Beiträge: 1

Beitrag apo535 Verfasst am: 12. Jan 2017 14:26    Titel: Berechnung der Dichte eines Gegenstandes Antworten mit Zitat

Meine Frage:
Ein unregelmäßig geformter Körper (Schmuckstück) wiegt in Luft 0,177 N, an einem dünnen Faden unter Wasser getaucht 0,160 N , (?w = 103 Kgm-3). Kann das Schmuckstück aus Gold ? = 19,3 103 kgm-3 oder ist es eher aus dünn vergoldetem Silber ? = 10,4 103 kgm-3 ?



Meine Ideen:
ich finde nicht wirklich einen Ansatz. alles was ich bisher berechnet habe weis ist :

MasseSchmuckstück luft= 18Gramm
MasseSchmuckstück Wasser= 16Gramm

dichte=masse/volumen
Fg(welche auf die masse im Wasser wirkt)
= dichte*Volumen*Erdbeschleunigung

Pfl(druck welcher auf die masse im wasser wirkt)
=dichteFlüssigkeit*höheFlüssigkeit*Erdbeschleunigung

wenn ich irgendwie an das Volumen des Schmuckstückes kommen würde, indem ich berechne wiviel Flüssigkeit verdrängt wird, wäre alles viel einfacher Big Laugh
aber irgendwie fehlt mir der Ansatz..
lg
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 6123

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 12. Jan 2017 14:30    Titel: Antworten mit Zitat

Willkommen im Physikerboard!

Ich darf mal Asterix zitieren: "ein Grieche namens Archimedes hat gesagt..."

Kommst Du jetzt weiter?

Viele Grüße
Steffen
franz



Anmeldungsdatum: 04.04.2009
Beiträge: 11573

Beitrag franz Verfasst am: 12. Jan 2017 21:16    Titel: Antworten mit Zitat

Nebenbei

Die Frage ließe sich (im Sinne der nicht ganz jugendfreien Geschichte) sogar verschärfen: Man hat die zu untersuchende Königskrone und irgendeinen Körper, der sicher aus Gold besteht (z.B. Münzen). Waage und Wasserbehälter kann man voraussetzen. Mehr ist nicht nötig: den König interessieren keine Zahlenwerte oder Spekulationen über Fäschungsmethoden. Der will nur wissen: Gold oder nicht Gold?
PS Wie kommt Asterix in dieses Geschichte?
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 6123

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 13. Jan 2017 11:00    Titel: Antworten mit Zitat

franz hat Folgendes geschrieben:
Wie kommt Asterix in dieses Geschichte?


http://www.comedix.de/lexikon/db/archimedes.php

Wobei der dortige Artikel es nicht ganz richtig wiedergibt. Denn das archimedische Prinzip besagt ja nur, dass Obelix baden kann. Was dann Asterix anschließend auch erklärt:

Zitat:
So tragisch ist's nun auch wieder nicht. Du kannst baden, Obelix, aber reinspringen nicht. Ein Grieche namens Archimedes hat gesagt...

Warum Obelix aber nun nicht hineinspringen darf, kann Archimedes nicht erklären. Diese Diskrepanz hat mich persönlich auch schon immer gestört. Nicht umsonst ist Obelix' Replik:

Zitat:
Die spinnen, die Griechen!

Viele Grüße
Steffen
franz



Anmeldungsdatum: 04.04.2009
Beiträge: 11573

Beitrag franz Verfasst am: 13. Jan 2017 11:44    Titel: Antworten mit Zitat

OT & danke!

In der frühen DDR gingen übrigens diese Hefte von Hand zu Hand
und auch dadrin, rein zufällig, ein Zusammenhang zu Archimdes.
Nostalgische Grüße! smile
franz



Anmeldungsdatum: 04.04.2009
Beiträge: 11573

Beitrag franz Verfasst am: 14. Jan 2017 00:04    Titel: Re: Berechnung der Dichte eines Gegenstandes Antworten mit Zitat

Hallo apo535!

zurück zu Deiner Idee, den Körper zu wiegen: Außerhalb (G1) und innerhalb von Wasser (G2). Ich tue mal so, als ob das Volumen V bekannt sei (es entfällt später wieder) und bilde als Kennzahl des Materials . Bekanntlich . Im Wasser wird das Gewicht jedoch durch den Auftrieb verringert (Archimedes). G2 = ?
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Mechanik