RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Halbwertzeit umgekeht proportional zur Strahlungsleistung?
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Quantenphysik
Autor Nachricht
Brillant



Anmeldungsdatum: 12.02.2013
Beiträge: 1952
Wohnort: Hessen

Beitrag Brillant Verfasst am: 06. Jun 2014 10:53    Titel: Halbwertzeit umgekeht proportional zur Strahlungsleistung? Antworten mit Zitat

Wieder eine heftige Diskussion im Freundeskreis. Ausgang des Disputs war meine Idee, dass lang strahlende Stoffe "ungefährlicher" sind als die schnell zerfallenden, also pro Zeiteinheit (Tag) weniger strahlen.

Ich bin der Meinung, dass radioaktive Strahlung umso geringer ist, je höher die Halbwertzeit.

Wenn also ein Stoff (der Begriff "Element" passt wohl nicht) in einem Jahr die Hälfte seiner Masse verliert, weil er sich in einen anderen, nicht aktiven Stoff umwandelt, müsste er doch deutlich heftiger strahlen als ein Stoff, der sich dafür eine Million Jahre Zeit lässt.

Ein Stoff mit "unendlicher" Halbwertzeit strahlt gar nicht.

_________________
Glaubt nicht dem Hörensagen ... oder eingewurzelten Anschauungen, auch nicht den Worten eines verehrten Meisters; sondern was ihr selbst gründlich geprüft und als euch selbst und anderen zum Wohle dienend erkannt habt, das nehmt an. Siddhartha Gautama
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 15736

Beitrag TomS Verfasst am: 06. Jun 2014 12:11    Titel: Antworten mit Zitat

Die Halbwertszeit hängt direkt mit der Anzahl der Zerfälle pro Zeit zusammen. Gehen wir aus von der Zahl der unzerfallenen Atomkerne N(t) sowie der Zerfallskonstante lambda





Die Anzahl der Zerfälle pro Zeit ergibt die Aktivität A(t)



Natürlich muss man die Aktivität auf eine bestimmte Stoffmenge normieren, also durch N(t) dividieren. Das liefert so etwas wie die spezifische Aktivität a(t), also die Zerfälle pro Zeit und pro Stoffmenge.



Zu Beginn (für t=0) gilt also



d.h. die Aktivität ist umgekehrt proportional zur Halbwertszeit.

Die Strahlungsenergie E(t) bzw. -leistung P(t) ist nun einfach





D.h. die pro Zeit frei werdende Energie (= die Leistung) folgt direkt aus der Aktivität sowie einer spezifischen Energie der Strahlung.

Nun zur Frage der „Gefährlichkeit“ der Strahlung. Dazu kann man aus der spezifischen Aktivität a(t) m.E. kaum etwas ableiten, denn da spielen noch ganz andere Faktoren eine Rolle:
- Strahlungstyp α, β oder γ?
- Energie der Strahlung?
- davon im Körper deponierte Energie?
- Auswirkung des Strahlungstyps und der deponierten Energie auf das menschliche Gewebe?
- Anreicherung der radioaktiven Präparate? wo?
- radioaktive Folgeprodukte?
- sonstige toxische Wirkungen?

_________________
Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Quantenphysik