RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Finden des Magnets bei zwei Metallstäben
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Elektrik
Autor Nachricht
Céleste
Gast





Beitrag Céleste Verfasst am: 15. Nov 2004 11:53    Titel: Finden des Magnets bei zwei Metallstäben Antworten mit Zitat

Hallo zusammen!

Ich habe da so eine schwierige Aufgabe zu lösen...Eigentlich hört sie sich ganz leicht an, aber ich komme einfach nicht drauf. Bin schon seit Tagen am überlegen. grübelnd

Zitat:
Vor ihnen liegen zwei Metallstäbe von gleichem Aussehen. Es ist lediglich bekannt, dass der eine aus Weicheisen und unmagnetisch ist, während der andere ein starker Magnet ist. Wie können sie ohne Hilfsmittel entscheiden, welcher der beiden Stäbe der Magnet ist?
(Die Stäbe dürfen nicht zerstört werden;die magnetischen Eigenschaften sollen erhalten bleiben.)

Könnt ihr mir bitte, bitte helfen?!

Céleste
para
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.10.2004
Beiträge: 2874
Wohnort: Dresden

Beitrag para Verfasst am: 15. Nov 2004 12:06    Titel: Re: Welcher der beiden Stäbe ist der Magnet?-brauche Hilfe! Antworten mit Zitat

Céleste hat Folgendes geschrieben:
Vor ihnen liegen zwei Metallstäbe von gleichem Aussehen. Es ist lediglich bekannt, dass der eine aus Weicheisen und unmagnetisch ist, während der andere ein starker Magnet ist. Wie können sie ohne Hilfsmittel entscheiden, welcher der beiden Stäbe der Magnet ist?
(Die Stäbe dürfen nicht zerstört werden;die magnetischen Eigenschaften sollen erhalten bleiben.)

Du bist dir sicher, dass das keine Olympiade-Aufgabe ist? Bei mir war das mal sowas. Kleiner Tipp: Was ist in der Mitte zwischen N und S-Pol?

_________________
Formeln mit LaTeX
Gast






Beitrag Gast Verfasst am: 15. Nov 2004 12:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo para!


Was?! Eine Olympiade-Aufgabe?Nee...eigentlich versuche ich nur mein Abi beim ils nachzuholen.
Kein Wunder, dass ich mich so schwer tue.

Ich habe gerade im Internet nachgelesen, dass die Kraftwirkung eines Magneten in der Mitte zwischen Nord-und Südpol am schwächsten ist.
Stimmt das???
Wenn ja, könnte man mit der Spitze des einen Stabes längs am anderen Stab entlangstreichen. Wenn die Anziehung des Stabes, an dem entlangestrichen wird,in der Mitte abnimmt, so handelt es bei diesem Stab um den Magneten.

Kann das stimmen?

Es wäre schön, wenn du dich nochmal melden könntest!




Céleste
para
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.10.2004
Beiträge: 2874
Wohnort: Dresden

Beitrag para Verfasst am: 15. Nov 2004 12:28    Titel: Antworten mit Zitat

Céleste(?) hat Folgendes geschrieben:
Was?! Eine Olympiade-Aufgabe?Nee...eigentlich versuche ich nur mein Abi beim ils nachzuholen.
Kein Wunder, dass ich mich so schwer tue.

Dann is ja gut smile.

Céleste(?) hat Folgendes geschrieben:
Ich habe gerade im Internet nachgelesen, dass die Kraftwirkung eines Magneten in der Mitte zwischen Nord-und Südpol am schwächsten ist.

Genau richtig.

Céleste(?) hat Folgendes geschrieben:
Wenn ja, könnte man mit der Spitze des einen Stabes längs am anderen Stab entlangstreichen. Wenn die Anziehung des Stabes, an dem entlangestrichen wird,in der Mitte abnimmt, so handelt es bei diesem Stab um den Magneten.

So habe ich das in Erinnerung. Zur Kontrolle kann man es dann noch einmal mit vertauschten Stäben machen, und sollte erhalten, dass die Anziehung immer gleich ist.


// EDIT: Ich wusste doch, dass ich die Aufgabe irgendwo da habe, in einem Buch steht als Lösung:
Klaus Freyer/Rainer Gaebler/Werner Möckel, gute gedacht ist halb gelöst, Urania-Verlag Leipzig/Jena/Berlin, 1979, Seite 84 hat Folgendes geschrieben:
In der Mitte eines Stabmagnets kann keine Anziehung festgestellt werden. Wenn man die beiden Eisenstäbe A und B, wie in der Skizze dargestellt ist, T-förmig aneinanderhält, kann man sofort den Magneten erkennen. Ist A [der Querstab] der Stabmagnet, so wird man keine Anziehung zwischen A und B feststellen, denn der unmagnetische Stab B berührt die Stelle des Magneten A, an dem keine Kraftwirkungen feststellbar sind. Ist B[der Längsstab] magnetisch, so wird der Stab A von einem der Pole des Magnets B angezogen.

_________________
Formeln mit LaTeX
Céleste
Gast





Beitrag Céleste Verfasst am: 15. Nov 2004 12:43    Titel: Antworten mit Zitat

...oh super, dann kriege ich ja diese verdammte Aufgabe doch noch hin! smile *freu*


Vielen Dank für deine Hilfe, para!!!!!! *schmatz*




Céleste
simser
Gast





Beitrag simser Verfasst am: 20. Apr 2012 14:29    Titel: depu Antworten mit Zitat

Bitte gib hier Deine Frage ein. Welche Lösungsansätze sind Dir selbst dazu eingefallen? Was hast Du schon probiert? Bedenke, dass wir hier Hilfe zur Selbsthilfe leisten und keine Komplettlösungen liefern werden. Viel Erfolg! Klo LOL Hammer Kotzen LOL Hammer No Spam here
D2



Anmeldungsdatum: 10.01.2012
Beiträge: 1723

Beitrag D2 Verfasst am: 20. Apr 2012 20:13    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt andere Lösungen, leider mit Hilfsmitteln, diese dürfen nicht magnetisch sein.

Korrektur
Stell dir vor: beide Stäbe dürfen einander nicht berühren, befinden sich in der Entfernung der ihren Länge gleicht.
Welche unmagnetische Gegenstände helfen dir rauszufinden welcher Stab magnetisch ist?



Zur Erinnerung: Eisenspäne, Kompass, Büroklammer oder andere Magnete sind nicht erlaubt.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Elektrik