RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Umlenkrolle und Flaschenzug
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Mechanik
Autor Nachricht
oerny



Anmeldungsdatum: 12.11.2006
Beiträge: 106

Beitrag oerny Verfasst am: 31. Jan 2007 02:21    Titel: Umlenkrolle und Flaschenzug Antworten mit Zitat

Hi, ich habe folgende fragen:
1. wenn ich wie in der ersten skizze eine umlenkrolle und ein gewicht habe das mithilfe des seil angehoben wird, wirkt doch auf die befestigung der rolle die doppelte gewichtskraft(2*Fseil) wenn das System in Ruhe ist oder?

2. Bei einem einfachen Flaschenzug mit einer hängennden rolle zweite skizze wirkt dann nur die die halbe kraft auf das lager der umlenkrolle wie aus 1. oder?

3. wie ist das ganze wenn ich das gewicht hebe hochziehe oder herunterlasse (also beschleunige), wird die kraft auf das lager größer oder kleiner? wie kann ich das berechnen (müsste bei beiden fällen die gleiche rechnung sein)
bzw gilt da die formel für die ich bei der adwootschen fallmaschine nehme, in der ich einfach das m*a(m=gewichtsunterschied) durch meine zugkraft ersetze und beim 2.teil eben für das zu hebende gewicht nur die hälfte einsetze?

Danke für die Hilfe!

PS: ich weis die skizee ist nicht schön!



skizze.jpg
 Beschreibung:

Download
 Dateiname:  skizze.jpg
 Dateigröße:  21.46 KB
 Heruntergeladen:  8521 mal

dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 31. Jan 2007 12:51    Titel: Re: Umlenkrolle und Flaschenzug Antworten mit Zitat

Hallo Oerny,

1.: Einverstanden smile

2.: Einverstanden, denn die "halbe Kraft ... wie aus 1" ist die Hälfte der doppelten Gewichtskraft des Gewichtes.

oerny hat Folgendes geschrieben:

3. wie ist das ganze wenn ich das gewicht hebe hochziehe oder herunterlasse (also beschleunige), wird die kraft auf das lager größer oder kleiner?

Ja smile Denn dann wirkt zusätzlich zu der Gewichtskraft m*g die Trägheitskraft m*a in dem Seil. Und die doppelte Seilkraft ist dann wieder gleich der Kraft auf das Lager der Umlenkrolle.

oerny hat Folgendes geschrieben:

PS: ich weis die skizze ist nicht schön!

Nicht einverstanden Augenzwinkern , ich finde die Skizzen klar und aussagekräftig smile
oerny



Anmeldungsdatum: 12.11.2006
Beiträge: 106

Beitrag oerny Verfasst am: 31. Jan 2007 18:41    Titel: Antworten mit Zitat

zu 3. nochmal:

also ich hab mir des so überlegt, wenn ich das gewicht hochziehe wird die kraft auf das lager größer
wenn ich das gewicht herrunterlasse wird sie kleiner.
da ich bei runterlassen ja die kraft links also mit der ich ziehe kleiner wird wie in der gleichgewichtslage und beim hochzieh wird sie größer.

zur skizze, aussagekräftig ist sie aber nicht schön gemalt ;-)
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 01. Feb 2007 01:00    Titel: Antworten mit Zitat

Solange du beim Hochziehen oder Herunterlassen das Gewicht z.B. aus der Ruhe heraus beschleunigst, bin ich damit einverstanden smile Und um wieviel diese Kraft größer oder kleiner wird, sagt dir die Trägheitskraft m*a smile
oerny



Anmeldungsdatum: 12.11.2006
Beiträge: 106

Beitrag oerny Verfasst am: 01. Feb 2007 12:23    Titel: Antworten mit Zitat

also nochmal zum verständnis:
a)wird das gewicht in ruhe aufgehängt, wird die doppelte gewichtskraft auf das lager
b)wir das gewicht nach oben gezogen wirkt die doppelte gewichtskraft + (zugkraft-gwichtskraft)
c)wir das gewicht nach unten gelassen wirkt die doppelte geichtskraft-(gewihtskraft-zugkraft)

soweit richtig?

jetzt nochmal eine frage, wenn ich das gewicht immer mit einer konst. kraft hochziehe müsste die bewegung also die "anhebung" des gewichts mit einer konst. geschw. passieren und für die kraft auch fall b gelten oder?
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 01. Feb 2007 14:04    Titel: Antworten mit Zitat

mit b) und c) bin ich so noch nicht einverstanden. Denn es kommt nicht auf die Bewegungsrichtung an, sondern auf die Richtung der Beschleunigung des Gewichtes (hin zum Ziehenden oder weg vom Ziehenden)

Wenn das Gewicht mit konstanter Geschwindigkeit gezogen wird, ist die Beschleunigung des Gewichtes Null, also ist dann die Kraft gleich wie beim Gewicht in Ruhe.
oerny



Anmeldungsdatum: 12.11.2006
Beiträge: 106

Beitrag oerny Verfasst am: 01. Feb 2007 18:26    Titel: Antworten mit Zitat

das mit der konst geschw ist klar
jetzt nochmal zu b und c

des stimmt trotzdem, wenn ich dsa geicht runterlasse geht die beschl weg vom ziehenden damit wird die lagerkraft geringer und bei hochziehen eben umgekehrt
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 01. Feb 2007 20:12    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaube, du stellst dir da den richtigen Fall vor.

Natürlich ist es aber auch möglich, dass du das Gewicht erst mit einer konstanten Geschwindigkeit runterlässt und dann am Ende während des Herunterlassens bremst.

Und während diesem Bremsen ist dann sowohl die Kraft größer als in Ruhe als auch die Bewegung des Gewichtes nach unten gerichtet.

Deshalb sollte man das über die Beschleunigungen formulieren und nicht über die Bewegungsrichtungen, wenn man eine allgemeingültige Aussage machen möchte.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Mechanik