RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Metallkugeln - Ladung - Potential - Feldstärke
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Elektrik
Autor Nachricht
Wilfried



Anmeldungsdatum: 23.04.2006
Beiträge: 139

Beitrag Wilfried Verfasst am: 25. Sep 2006 11:16    Titel: Metallkugeln - Ladung - Potential - Feldstärke Antworten mit Zitat

Gegeben seien zwei Metallkugeln des Durchmessers . Sie tragen eine Ladung von und .

So nun soll ich Feldstärke und Potential ausrechnen, die an der Oberfläche der beiden Kugeln herrschen! Ich verstehe jetzt nicht ganz was mit dem "d" gemeint ist. Der Durchmesser pro Kugel oder?

aber bzw.
"d" ist aber jetzt nicht gleich "L" oder? D haperts bei mir etwas...

Meine Vermutung ist, dass ich erst die Fläche der Kugel ausrechne und dann mit der Ladungsmenge multipliziere. Richtig oder Falsch?





das mein Ansatz, ist das aber richtig?

liebe grüße willi

[latex-code etwas verschönert, para]


Zuletzt bearbeitet von Wilfried am 25. Sep 2006 11:59, insgesamt 2-mal bearbeitet
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 25. Sep 2006 11:55    Titel: Antworten mit Zitat

Deine Formel gilt nur für homogene elektrische Felder, also zum Beispiel für das Feld in einem Plattenkondensator. L wäre dabei der Abstand zwischen den beiden Kondensatorplatten, das wäre also was ganz anderes.

Aber hier hast du ja jeweils nur eine einzige geladene Kugel, deren Durchmesser d du kennst.

Die elektrische Feldstärke einer geladenen Kugel und die zugehörige Kraft auf eine Probeladung nehmen aber mit zunehmendem Radius (= Entfernung der Probeladung vom Kugelmittelpunkt) ab, wie du sicher schon gehört hast.

Erinnerst du dich an die Formeln für die Kraft und für das Potential, die diese Abnahme beschreiben? Die brauchst du hier.

// edit: Dass die Formel E=A*Q nicht stimmt, sieht man schon daran, dass die Einheiten nicht stimmen, wenn du sie mitberechnest.
Wilfried



Anmeldungsdatum: 23.04.2006
Beiträge: 139

Beitrag Wilfried Verfasst am: 25. Sep 2006 12:02    Titel: Antworten mit Zitat

ja kam mir komsich vor!





diese?

weil eine andere habe ich nicht, aber da kommt ein komsiches ergebniss raus, daher hab ich den anderen weg erstmal gewählt gehabt.

danek für deine hilfe

willi
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 25. Sep 2006 12:04    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, genau, diese Formel smile
Wilfried



Anmeldungsdatum: 23.04.2006
Beiträge: 139

Beitrag Wilfried Verfasst am: 25. Sep 2006 12:08    Titel: Antworten mit Zitat

hmmm, ja schon, aber da kommen komsiche zahlen raus





dementsprechen auch für

das das radialsymmetrische Feld richtig?

aber hab ich das den nrichtgi ausgerechnet? und wie komm ich dann auf das Potential?

weil welcher buchstabe ist denn das Potential? das ja in der formel garnicht drinne *grübel*

mfg willi
Schrödingers Katze



Anmeldungsdatum: 10.07.2005
Beiträge: 695
Wohnort: Leipzig

Beitrag Schrödingers Katze Verfasst am: 25. Sep 2006 12:15    Titel: Antworten mit Zitat

Das Potential müsste sein.

Hatten wir in der Schule auch nicht und ich habs mir nur selbst irgendwo hergenommen.

Für die Feldstärke hab ich aber in etwa das zehntauendfache deines Wertes raus grübelnd

_________________
Masse: m=4kg
Trägheitsmoment: J= Schläfer
Wilfried



Anmeldungsdatum: 23.04.2006
Beiträge: 139

Beitrag Wilfried Verfasst am: 25. Sep 2006 12:21    Titel: Antworten mit Zitat

ui, das ist ja ein Intergral! Das ahtte ich noch garnicht! hmmm

also tipp ich ein:

??? so ???

weil damit kenne ich mich "noch" nicht aus, da müsstet irh mir helfen :

P.S.: "E" war aber richtig ausgerechnetn ja?

willi
Schrödingers Katze



Anmeldungsdatum: 10.07.2005
Beiträge: 695
Wohnort: Leipzig

Beitrag Schrödingers Katze Verfasst am: 25. Sep 2006 12:24    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn (nur Zahlenwerte), dann hast du einen Tippfehler.
Das Potential enthält einfach nur kein Quadrat am Radius.

_________________
Masse: m=4kg
Trägheitsmoment: J= Schläfer


Zuletzt bearbeitet von Schrödingers Katze am 25. Sep 2006 12:31, insgesamt 2-mal bearbeitet
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 25. Sep 2006 12:26    Titel: Antworten mit Zitat

* Dass in diesen Rechnungen so große Zahlen vorkommen, mag für dich ungewohnt sein, aber das ist wirklich so. Übersichtlicher werden solche großen Zahlen, wenn du sie in Exponentialschreibweise schreibst:



* Du musst dir unbedingt angewöhnen, die Einheiten immer mit dazuzuschreiben, auch bei den Zwischenschritten. Denn sonst ist die Größenordnung deiner Endergebnisse reine Glückssache. So hast du hier zum Beispiel beim Berechnen von E beim Einsetzen des Radiusses cm und m verwechselt und bekommst dadurch eine völlig falsche Größenordnung im Ergebnis.

* Ein paar Tipps zum Potential:

- Dafür nimmt man gerne den Buchstaben .
- Schau dir nochmal in deinen Büchern an, was das Potential ist und wie es mit dem Elektrischen Feld zusammenhängt.
- Das Potential hat eine andere Abhängigkeit vom Radius als das elektrische Feld.
Wilfried



Anmeldungsdatum: 23.04.2006
Beiträge: 139

Beitrag Wilfried Verfasst am: 25. Sep 2006 12:33    Titel: Antworten mit Zitat

das für mich schon sehr ungewohnt mit diesen groen bzw gaaanz kleinen zahlen. ich versuche schon immer in 10Potenezen zu schreiben, ist wenn man es in der schule ne wirklich hatte, sehr schwierig zu lernen Big Laugh

also kommt bei Potenial so wie ich geschrieben habe? oder muss das nch ein "-" als vorzeichen bekommen, weil ihr erklärt es gut hier in mein büchern ist es mangelhaft dargestellt.

willi
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 25. Sep 2006 12:48    Titel: Antworten mit Zitat

Das mit deinen Büchern habe ich dir deshalb empfohlen, weil ich vermeiden wollte, dir Zusammenhänge wie



oder



hinzuschreiben, ohne dass du was damit anfangen kannst. Beide dieser Zusammenhänge zwischen elektrischen Feld und Potentialfeld sagen aus, dass das elektrische Feld das Negative der Ableitung des Potentials nach dem Ort ist.

Aber ich vermute mal, wenn du in deinen Büchern nachsiehst, dann findest du dort wahrscheinlich direkt eine Formel für das Potential, die ganz ähnlich aussieht wie die Formel, die du oben für das elektrische Feld verwendet hast, und die kannst du dann direkt verwenden. (Diese Formel wird dann mit dem überseinstimmen, was dir Schrödingers Katze schon in Worten als Tipp gegeben hat.)

Tipp zur Kontrolle: Berechne die Einheiten mit und verwende sie für eine Kontrolle deines Ergebnisses: Dein Ergebnis für das Potential muss die Einheit "Volt" haben, darum kann deine erste Vermutung oben ("...*5cm*2,5cm") noch nicht richtig sein.

@Schrödingers Katze:
Schrödingers Katze hat Folgendes geschrieben:

(nur Zahlenwerte)

Du meinst hier sicher

(also mit Einheiten Augenzwinkern )
Wilfried



Anmeldungsdatum: 23.04.2006
Beiträge: 139

Beitrag Wilfried Verfasst am: 25. Sep 2006 12:55    Titel: Antworten mit Zitat

bei mir steht genau die oben erwähnte formel von der katze :d drinne :d hab da und raus.

könntest mal gucken ob das wenigstens richtig ist?

ja den fehler hab ich bei mri schon abgeändert, danke - die Einheiten habe ich auch geändert. Das ganz schön viel an das man bei diesen Rechnunge denken muss.

willi
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 25. Sep 2006 12:57    Titel: Antworten mit Zitat

Da sind noch irgendwelche kleinen Fehler drin.

Magst du dir das nochmal sorgfältig aufschreiben, nach dem Schema:

?


Zuletzt bearbeitet von dermarkus am 25. Sep 2006 13:03, insgesamt einmal bearbeitet
Wilfried



Anmeldungsdatum: 23.04.2006
Beiträge: 139

Beitrag Wilfried Verfasst am: 25. Sep 2006 12:58    Titel: Antworten mit Zitat

(also mit Einheiten Augenzwinkern )[/quote]

muss da nicht anstelle von "C" "As" stehen? weil C ist doch der Formelbuchstabe und nicht die Einheit

*EDIT*
wieso verwechselt ist doch ne Multiplikation da ist doch egal in welcher Reihenfolge oder nicht?



das ist doch richtig, oder hab ich da was falsch eingesetzt?

willi
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 25. Sep 2006 13:06    Titel: Antworten mit Zitat

Q ist der Formelbuchstabe, C (Coulomb) = As (Ampere * Sekunde) ist die Einheit.

Deine Formel für das Potential stimmt nicht. (Das siehst du schon an den Einheiten, wenn du sie mitberechnest !)

Ich gebe dir hier mal die richtige Formel:

Wilfried



Anmeldungsdatum: 23.04.2006
Beiträge: 139

Beitrag Wilfried Verfasst am: 25. Sep 2006 14:16    Titel: Antworten mit Zitat

Ok soweit ist das klar, hehe das it ja garnicht so schwerr wenn man es verstanden hat, aber wie seiht es aus wenn:

Berechnen Sie die Kraft Fel, die zwischen den beiden Kugeln wirkt, wenn sie so aufgestellt werden, dass zwischen ihren Oberflächen eine Distanz von x = 2 cm besteht!

muss ich dann folgendes machen:



oder wie bringe ich sie zusätlichen 2 cm in der Formel unter, oder brauche ich womöglich eine gänzlich andere dafür?

willi
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 25. Sep 2006 18:20    Titel: Antworten mit Zitat

Fast. Das (???) im Nenner in der Formel bekommst du heraus, wenn du weißt, dass das ??? der Abstand zwischen den beiden Mittelpunkten der Kugeln sein muss (und dir das ganze mal in einer Skizze aufmalst). Was ist also das ???, und wie muss die Formel dann also lauten?
Wilfried



Anmeldungsdatum: 23.04.2006
Beiträge: 139

Beitrag Wilfried Verfasst am: 25. Sep 2006 18:33    Titel: Antworten mit Zitat

Achso das im Nenner ist auf den Mittelpunkt bezogen, also muss ich ja blos rechnen:




Also:

mit muss ich dann rechnen weil das genau die Mitte zwischen den beiden Kugeln dann! Man ihr solltet mir mal mein Lhrer sein dann würde man sowas vie lbesser verstehen, bin euch da echt dankbar.

Für euch scheint es echt einfach zu sein sowas hier, irgendwann bin ich auhc soweit Big Laugh

willi

_________________
Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen.

Abraham Lincoln (1809-65)
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 25. Sep 2006 18:38    Titel: Antworten mit Zitat

Wilfried hat Folgendes geschrieben:

mit muss ich dann rechnen weil das genau die Mitte zwischen den beiden Kugeln dann!

Da bin ich nur fast einverstanden: Die Streckenlänge, die du hier einsetzen musst, ist der Abstand vom Mittelpunkt der einen Kugel bis zum Mittelpunkt der anderen Kugel. Und der ist doppelt so groß wie das, was du mit deiner einheitenlosen Zahl 3,5 meinst Augenzwinkern

Also nicht der Punkt in der Mitte zwischen den Kugeln, sondern die beiden Mittelpunkte der Kugeln Augenzwinkern
Wilfried



Anmeldungsdatum: 23.04.2006
Beiträge: 139

Beitrag Wilfried Verfasst am: 25. Sep 2006 18:59    Titel: Antworten mit Zitat

Achso, auch gut Big Laugh







so richtig? hab bissel angst das ich mich bei den ganzen Potenezen verrechnet hab unglücklich

willi

_________________
Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen.

Abraham Lincoln (1809-65)
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 26. Sep 2006 00:16    Titel: Antworten mit Zitat

Die Formel stimmt, auch mit den eingesetzten Werten, außer dass du vergessen hast, die Einheit von mit dazuzuschreiben.

Bei deinem Endergebnis hast du dich aber leider noch irgendwo im Taschenrechner vertippt, da hab ich was anderes raus. (Ich vermute fast, du hast vergessen, für den Nenner die Quadrat-Taste zu drücken Augenzwinkern )
Wilfried



Anmeldungsdatum: 23.04.2006
Beiträge: 139

Beitrag Wilfried Verfasst am: 26. Sep 2006 10:46    Titel: Antworten mit Zitat

hmmm, ich glaube ich sollte mir mal nen neune taschenrechenr kaufen, der lte verschluckt imer die letezen zahlen *g*

Also in meinen unterlagen finde ich die einheit für nicht.

Kannste mir evtl nen tipp geben wo ich das nachschauen kann? hab mir zwar nene angeblich gutes buch besteltl, dasaber noch nicht da.

willi

_________________
Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen.

Abraham Lincoln (1809-65)
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 26. Sep 2006 11:44    Titel: Antworten mit Zitat

Tipp: Such mal einfach nach der Einheit von , das ist ja der Kehrwert der Einheit von . Die dürftest du zum Beispiel in deinem Schulbuch oder in deiner Formelsammlung schnell finden.
Wilfried



Anmeldungsdatum: 23.04.2006
Beiträge: 139

Beitrag Wilfried Verfasst am: 26. Sep 2006 12:44    Titel: Antworten mit Zitat

dermarkus bei mir ist das foldendermaßen:

Ich mache meine Fachabi per Fernstudium, hab vorher kabelaffe gelernt und nu hab hier hier praktisch nur mein unterlagen aus der lehre und meine studienheft.

Leider habe ich zu diesem Thema nichts in meine tabellenbüchern ect stehen. In dem Studienmaterial ist es auch mangelhaft eräutert - daher frage ich euch heir ja soviel. Das das erste Heft wo ich wirklci hProbleme habe da ich die ganze thematik nicht wirklich verstehe. Wie gesagt ich ahbe mri zwar neue Literatur bestellt, die ist aber noch nciht bei mir angekommen, daher nehm bitte etwas rücksicht auf diesen umstand. Big Laugh

Also die Einheit ist also der Kehrwert ist demzufolge ist das so richtig?

willi

_________________
Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen.

Abraham Lincoln (1809-65)
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 26. Sep 2006 13:33    Titel: Antworten mit Zitat

Genau! Einverstanden smile
Schrödingers Katze



Anmeldungsdatum: 10.07.2005
Beiträge: 695
Wohnort: Leipzig

Beitrag Schrödingers Katze Verfasst am: 26. Sep 2006 14:19    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hatte den Post schon veröffentlicht, und hab hinterher immernoch was dazugebastelt. Dashalb hatte ich doch keine Zeit für Einheiten smile Geht mit dem Modem nicht so praktisch.
Eigentlich wollte ich geschweifte Klammern {E} machen, was meines Wissens für "Zahlenwert von" steht. Dummerweise funktioniert das hier nicht, die einfachen {} ignoriert er (im Gegensatz zu z.B. LyX) ganz, was ich auch noch verstehen würde, weils für interne "Ebenen" steht, aber den Befehl \left{ und \right} gibts leider (hier?) nicht.

Anmerkung von para: Soweit ich weiß müssen '{' und '}' eigentlich immer escaped werden, also mit '\{' oder '\}'. Steht sogar im LaTeX-FAQ hier im Board. ;-)
    \left\{ B \right\} ...
    \{ B \} ...
Ende der Anmerkung, zurück zum Thema


Jedenfalls, natürlich muss man die Einheiten immer dazuschreiben. Wer sowas nicht macht.... Lehrer

_________________
Masse: m=4kg
Trägheitsmoment: J= Schläfer
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 26. Sep 2006 17:10    Titel: Antworten mit Zitat

Schrödingers Katze hat Folgendes geschrieben:

Eigentlich wollte ich geschweifte Klammern {E} machen, was meines Wissens für "Zahlenwert von" steht.

Diese Schreibweise kannte ich noch gar nicht! Mal wieder was dazugelernt smile Ob ich sie vielleicht deshalb noch nicht kannte, weil man diese Schreibweise in der Physik eigentlich nie braucht, weil man sowieso immer die Einheiten mit dazuschreibt? Augenzwinkern
as_string
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2005
Beiträge: 5211
Wohnort: Heidelberg

Beitrag as_string Verfasst am: 26. Sep 2006 17:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Ich habe den Thread gerade mal kurz überflogen. Allerdings bin ich mir mit einer Sache nicht so ganz sicher:
Die Kraft zwischen zwei Punktladungen Q1 und Q2 im Abstand r ist ja so, wie ihr es auch geschrieben habt. Aber gilt das auch für zwei geladene Metallkugeln, die einen nicht unerheblichen Radius haben?
Das (Außen-)Feld einer geladenen Metallkugel alleine entspricht ja dem einer Punktladung im Mittelpunkt der Kugel. So weit bin ich noch einverstanden. Aber das ist ja nur so, weil durch die Kugelsymmetrie und den Gauß'schen Satz das alles kugelsymmetrisch bleiben muß und, wenn die Gesamtladung identisch ist, sich immer das selbe Feld ergibt.
Was ist jetzt aber, wenn man zwei Metallkugeln hat? Das würde ja bewirken, dass sich die Ladungsträger auf den Kugeln so verschieben, dass die Kugeloberfläche jeweils wieder das selbe Potential hat. Bei zwei Elementarladungen ist das Potential z. B. im Abstand von 2,5cm um eine der Punktladungen herum nicht überall gleich. Also kann auch das Feld nicht gleich sein und die Kraft zwischen den beiden Kugeln müßte größer (?) sein, als bei Punktladungen.
Das ist ein Problem, das mich schon öfter beschäftigt hat, aber das ich noch nie so ganz durchdacht habe. Der Punkt ist, dass man immer lernt: "Das Feld einer kugelsymmetrisch geladenen Kugel ist mit dem einer Punktladung mit der selben Gesamtladung identisch". Das gilt dann so weit auch erstmal für Metallkugeln. Sobald aber eine andere Kugel in die Nähe kommt, gibt es so eine Art "Gezeiten-Effekt" und das ganze stimmt nur noch, wenn die Ladungen im Kugelvolumen radialsymmetrisch "festgeheftet" wären.

Was meint Ihr? Habe ich da einen Denkfehler? Ist der Effekt so gering, dass er vernachlässigt werden kann?

Gruß
Marco
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 26. Sep 2006 18:14    Titel: Antworten mit Zitat

Stimmt, dadurch, dass sich die beiden geladenen Kugeln gegenseitig polarisieren, ändert sich die Kraft zwischen ihnen, besonders, wenn sie einen relativ großen Radius und einen relativ kleinen Abstand voneinander haben.

Da ich aber das Gefühl habe, dass es ein bisschen komplizierter sein dürfte, das auszurechnen, bin ich mir sicher, dass der Aufgabensteller nicht meinte, dass man diesen Effekt mitberücksichtigen soll Augenzwinkern

Ich halte es für gut möglich, dass dieser Effekt relativ klein ist und deshalb gut vernachlässigt werden kann.
schnudl
Moderator


Anmeldungsdatum: 15.11.2005
Beiträge: 6314
Wohnort: Wien

Beitrag schnudl Verfasst am: 26. Sep 2006 18:43    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke, dass in einem solchen Szenario die Kugeln an der Oberfläche eben nicht mehr homogen geladen sein werden, da sich alles am nähesten Punkt häufen wird. Wie man das aber berechnet ist mir auch schleierhaft...
_________________
Wer von der Quantentheorie nicht schockiert ist, hat sie nicht verstanden.
Niels Bohr
as_string
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2005
Beiträge: 5211
Wohnort: Heidelberg

Beitrag as_string Verfasst am: 26. Sep 2006 18:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

dermarkus hat Folgendes geschrieben:
Da ich aber das Gefühl habe, dass es ein bisschen komplizierter sein dürfte, das auszurechnen, bin ich mir sicher, dass der Aufgabensteller nicht meinte, dass man diesen Effekt mitberücksichtigen soll Augenzwinkern

Ich halte es für gut möglich, dass dieser Effekt relativ klein ist und deshalb gut vernachlässigt werden kann.


Ja, das denke ich auch... Ich wollte auch niemanden verwirren, weshalb ich auch erstmal nichts dazu geschrieben hatte.

Bei einer Kugel in einem homogenen Feld gibt es doch diese "Depolarisation" oder wie man das nennt, irgendwie mit dem Faktor 1/3 oder so... Muß mal schauen, ob man da nicht was finden kann, auch wenn das Feld nicht mehr homogen ist.

So weit ich weiß, gibt es da auch einen Lösungsansatz, der auf dem Prinzip der Spiegelladungen basiert. Zumindest für eine Punktladung vor einer geladenen Kugel sollte das noch machbar sein, wenn es auch bei einer gebogenen metallischen Oberfläche deutlich komplizierter wird, als das was man normalerweise im Studium lernt...

Gruß
Marco
Wilfried



Anmeldungsdatum: 23.04.2006
Beiträge: 139

Beitrag Wilfried Verfasst am: 26. Sep 2006 20:36    Titel: Antworten mit Zitat

so, ich bin aber noch nicht fertig *g*

Welche Arbeit Wel muss aufgewendet werden, um den Abstand in Teilaufgabe auf 1 cm zu verringern?

Gegeben:





Also für hab ich folgende Formel:



Erstmal, wo bekomme ich das "q" her und was sind das für "r" im zweiten Teil? könnt ihr mir da weiterhelfen?

willi

_________________
Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen.

Abraham Lincoln (1809-65)
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 26. Sep 2006 20:55    Titel: Antworten mit Zitat

Die Bezeichnungen, die in deiner Formel für die Arbeit stehen, passen nicht so recht zu dieser Aufgabe.

Wenn du diese Formel mit der Formel für das Potential einer Kugel vergleichst, kannst du dann daraus die Formel für die Arbeit wiedererkennen, die man braucht, um eine Ladung im Potentialfeld einer anderen Ladung zu verschieben?

Wie müssen also die Ladungen und die Abstände, die in dieser Formel stehen, richtig heißen, und was stellen sie dar?
Wilfried



Anmeldungsdatum: 23.04.2006
Beiträge: 139

Beitrag Wilfried Verfasst am: 26. Sep 2006 21:01    Titel: Antworten mit Zitat

also dir formel fürs potential ist ja:


"r" wäre in unserem Fall ja dann, 6. Aber ich muss dan ndoch nciht etwa nur das durch ersetzen?

Das ist irgendwie zueinfach. Och man das regt mich auf. Die sollen das mal vernünfig erklären und nicht so nen shit fabrizieren. So versteht doch keine sau etwas davon.

willi

_________________
Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen.

Abraham Lincoln (1809-65)
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 26. Sep 2006 21:16    Titel: Antworten mit Zitat

Fast.

Das Potential ist der Wert des Potentials in Volt im Abstand von der Ladung .

Also ist das Potential der Wert des Potentials der Kugel mit der Ladung im Abstand vom Mittelpunkt dieser Kugel.

Und das Potential ist der Wert des Potentials derselben Kugel mit der Ladung im Abstand vom Mittelpunkt dieser Kugel.

Die Potentialdifferenz zwischen zwei Orten, die die Abstände und vom Mittelpunkt der ersten Kugel haben, beträgt also:



Wenn man also nun eine Kugel mit der Ladung , die sich im Abstand vom Mittelpunkt der ersten Kugel befindet, so verschiebt, dass ihr Abstand nach dem Verschieben gleich ist, dann braucht man dafür die Arbeit



Wie müssen also die Bezeichnungen der Variablen in der Formel für die Arbeit heißen, damit sie zu unserer Aufgabe passen, und welche Werte kannst du also einsetzen?
Wilfried



Anmeldungsdatum: 23.04.2006
Beiträge: 139

Beitrag Wilfried Verfasst am: 26. Sep 2006 21:35    Titel: Antworten mit Zitat

Also:



















Das ist also die aufgebrachte Kraft die benötigt wird um den abstand zu verringern?

liebe grüße willi

_________________
Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen.

Abraham Lincoln (1809-65)
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 26. Sep 2006 21:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hoppla, Vorsicht, was du da verwendet hast, sind Formeln für Potentiale, nicht für Arbeiten.

Vielleicht hast du meinen Beitrag oben ein bisschen missverstanden: Ich wollte dir nicht gleich eine fertige Formel geben, sondern mit einer Herleitung und Erklärung zeigen, wie man auf eine Formel für die Arbeit W_{el} kommen kann, so dass du verstehst, was diese Formel bedeutet und was du darin einsetzen musst.

Und ich hatte dir am Ende noch ein bisschen Einsetzarbeit übriggelassen, damit du die Formel selber verstehen kannst.

In der Formel für die Arbeit stehen schon zwei Ladungen drin (das hattest du oben schon richtig gemacht), aber ich würde diese beiden Ladungen in dieser Aufgabe nicht und nennen.



Wie müssen die Ladungen und Abstände in dieser Aufgabe heißen, und welche Werte haben sie?
Wilfried



Anmeldungsdatum: 23.04.2006
Beiträge: 139

Beitrag Wilfried Verfasst am: 26. Sep 2006 21:53    Titel: Antworten mit Zitat



Meinste mir "eine Ladung" "Q_1" und "andere Ladung" "Q_2" ?

"ein Abstand" der vorher und nacher? also 0,07m und 0,01m ?

und warum ist in der Formel kein "k" mehr?

Das it mir gerade noch nicht so klar. Aber das ist doch fast dir formal die ich am anfang gesagt habe, fast.

willi

_________________
Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen.

Abraham Lincoln (1809-65)
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 26. Sep 2006 22:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hm, eigentlich hatte ich mir ja gewünscht, dass du das durch Nachvollziehen meiner Herleitung oben herausfinden und verstehen kannst, anstatt zu raten und zu fragen Augenzwinkern

Das, was du da geraten hast, ist nur fast alles richtig.

Ich weiß, dass das genau die Formel ist, die du oben hingeschrieben hast, nur mit anderen Bezeichnungen für die Variablen. Ich versuche gerade, dir diese Formel und ihre Herleitung so weit zu erklären, dass du die Formel verstehst und dadurch dann selber herausfinden kannst, wie sie funktioniert und welche Werte du einsetzen musst.

Wenn du magst, dann probiere gerne nochmal, das mit meinen Tipps nachzuvollziehen, dann wirst du die Formel gut verstehen, weil du ein Stückchen weit selber draufgekommen bist. Ansonsten frag einfach nochmal smile
Wilfried



Anmeldungsdatum: 23.04.2006
Beiträge: 139

Beitrag Wilfried Verfasst am: 26. Sep 2006 22:16    Titel: Antworten mit Zitat

Also ich würde jetze einfach sagen, so wie es mir logisch vorkommt:



und zwar den weil der Abstand ja verkleienrt wird würde er vergrößert, müsste man rechnen smile
so würde ich das nun sagen! Das sollte eigentlich richtig sein, so nach meiner Überlegung *grins*


willi

_________________
Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen.

Abraham Lincoln (1809-65)


Zuletzt bearbeitet von Wilfried am 26. Sep 2006 22:31, insgesamt 2-mal bearbeitet
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Elektrik