RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Geschwindigkeit der Sputnik 1
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Mechanik
Autor Nachricht
Complete56475



Anmeldungsdatum: 18.03.2021
Beiträge: 1

Beitrag Complete56475 Verfasst am: 18. März 2021 16:23    Titel: Geschwindigkeit der Sputnik 1 Antworten mit Zitat

Meine Frage:
"Die russische Sputnik 1 war der erste künstliche Erdsatellit. Im erdnächsten Punkt seiner Bahn ( Höhe über der Erdoberfläche 250km) war seine Geschwindingkeit etwa 8km/s. Bestimmen Sie seine Geschwindigkeit im erdfernsten Punkt ( Höhe 900km)."

Meine Ideen:
Da Beide Halbachsen und eine Geschwindigkeit gegeben sind war meine Idee mit dem 3 Gesetz von Kepler für T1 und T2 Strecke durch Geschwindigkeit einzusetzen (eine v und beide Radien sind ja gegeben) und die Größengleichung/Formel so umzustellen, dass ich die gesuchte Geschwindigkeit berechnen kann. Entweder habe ich falsch umgeformt oder mein Lösungsansatz ist falsch, da das Ergebnis mit ziemlicher Sicherheit falsch ist. Ich würde mich sehr über Tipps und Hilfestellungen freuen.
Nils Hoppenstedt



Anmeldungsdatum: 08.01.2020
Beiträge: 1213

Beitrag Nils Hoppenstedt Verfasst am: 18. März 2021 17:05    Titel: Antworten mit Zitat

Beim 3. Keplerschen Gesetz werden die Bahndaten zweier verschiedener Satelliten verglichen. Das funktioniert hier also nicht.

Verwende stattdessen die Drehimpulserhaltung:

r_p*v_p = r_a*v_p

wobei r und v für den Radius und die Geschwindigkeit stehen und a und p für Perihel bzw. Aphel. Wahrscheinlich soll hier angenommen werden, dass die Erde exakt kugelförmig ist, so dass r_p und r_a aus dem Erdradius und der Flughöhe ermittelt werden kann.

Viele Grüße,
Nils


Zuletzt bearbeitet von Nils Hoppenstedt am 18. März 2021 20:41, insgesamt einmal bearbeitet
Complete56375



Anmeldungsdatum: 28.02.2021
Beiträge: 5

Beitrag Complete56375 Verfasst am: 18. März 2021 17:27    Titel: Ich muss eins der Kepler Gesetze benutzen Antworten mit Zitat

Vielen Dank schonmal für deine Antwort. Das Problem ist, dass ich eins der Kepler Gesetze fürs Lösungsverfahren benutzen muss.

Du bist zweimal angemeldet, Complete56475 wird daher demnächst gelöscht. Steffen
Nils Hoppenstedt



Anmeldungsdatum: 08.01.2020
Beiträge: 1213

Beitrag Nils Hoppenstedt Verfasst am: 18. März 2021 18:00    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, das wäre dann das 2. Keplersche Gesetz.

- Nils
gast_free
Gast





Beitrag gast_free Verfasst am: 19. März 2021 10:31    Titel: Antworten mit Zitat

Das dritte Keplersche Gesetz gilt auch für infinitesimal kleine Flächenelemente.





Drittes Keplersches Gesetz.



Umstellen und Einsetzen.



usw.
Myon



Anmeldungsdatum: 04.12.2013
Beiträge: 4271

Beitrag Myon Verfasst am: 19. März 2021 11:06    Titel: Antworten mit Zitat

gast_free hat Folgendes geschrieben:
Das dritte Keplersche Gesetz gilt auch für infinitesimal kleine Flächenelemente.




Ich glaube, Du meinst ebenfalls das 2. Keplersche Gesetz. Rechts käme jeweils noch ein Faktor 1/2 hin (sorry, nur für den Fall, dass jemand dadurch verwirrt wäre).
gast_free
Gast





Beitrag gast_free Verfasst am: 19. März 2021 11:19    Titel: Antworten mit Zitat

Myon hat Folgendes geschrieben:
gast_free hat Folgendes geschrieben:
Das dritte Keplersche Gesetz gilt auch für infinitesimal kleine Flächenelemente.




Ich glaube, Du meinst ebenfalls das 2. Keplersche Gesetz. Rechts käme jeweils noch ein Faktor 1/2 hin (sorry, nur für den Fall, dass jemand dadurch verwirrt wäre).


Ja Ja!!!! Danke für den Hinweis! Man sollte genauer lesen bevor man absendet. Natürlich ist das zweite Gesetz gemeint. Das wo der Verbindungsstrahl immer im gleichen Zeitintervall dieselbe Flächengröße überstreift.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Mechanik