RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Schaltplan
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Elektrik
Autor Nachricht
Pentel
Gast





Beitrag Pentel Verfasst am: 25. Nov 2019 23:23    Titel: Schaltplan Antworten mit Zitat

Meine Frage:
Hi Leute
Ich versuche gerade folgenden Schaltplan zu verstehen (Durchgangsprüfer):
https://www.bilder-upload.eu/bild-88126e-1574718940.png.html



Meine Ideen:
Wenn ich es richtig verstehe ist der Stromkreis nur scheinbar geschlossen, da der Transistor erst dann Strom durchlässt, wenn eine Spannung an der Basis anliegt.
Daher müssten die beiden Kreise mit einem Kabel verbunden werden.
Dann geht der Motor an und die LED's leuchten.
Der 68 Ohm Widerstand ist zum Schutz der LED's und der 6800 Ohm Widerstand zum Schutz des Motors gedacht?
Müsste es nicht auch funktionieren wenn man LED, Motor und Batterie sowie den zu prüfenden Gegenstand in Reihe schaltet?
Oder wäre dann die Spannung zu klein oder gibt es noch andere Gründe?

Wenn mir das jemand für einen dummen Schüler erklären könnte wäre ich sehr dankbar LG!
ML



Anmeldungsdatum: 17.04.2013
Beiträge: 2424

Beitrag ML Verfasst am: 26. Nov 2019 03:55    Titel: Re: Schaltplan Antworten mit Zitat

Hallo,

Pentel hat Folgendes geschrieben:

Wenn ich es richtig verstehe ist der Stromkreis nur scheinbar geschlossen, da der Transistor erst dann Strom durchlässt, wenn eine Spannung an der Basis anliegt.

Jein. Du kannst nicht einfach eine Spannung anschließen, da der BE-Übergang ja eine Diode ist. Wenn Du die Spannung nur ein bisschen zu groß wählst, fließt ein sehr großer Basisstrom.

An die Basis muss man eine Spannungsquelle mit Widerstand zur Strombegrenzung anschließen und zum Emitter schalten (oder eine Konstantstromquelle).

Zitat:

Daher müssten die beiden Kreise mit einem Kabel verbunden werden.
Dann geht der Motor an und die LED's leuchten.

Ja, so könnte es sein. Der Widerstand des Motors muss dazu ausreichend groß sein, um den Strom durch die Basis zu begrenzen.
Allerdings kann unter diesen Umständen der Transistor nie komplett durchsteuern, da ihm immer UCE = UBE = 0,7 V bleiben (statt des minimalen UCE = 0,3 V).

Zitat:

Der 68 Ohm Widerstand ist zum Schutz der LED's und der 6800 Ohm Widerstand zum Schutz des Motors gedacht?

Die Stromkreise werden so zumindest getrennt.

Zitat:

Müsste es nicht auch funktionieren wenn man LED, Motor und Batterie sowie den zu prüfenden Gegenstand in Reihe schaltet?
Oder wäre dann die Spannung zu klein oder gibt es noch andere Gründe?

Wenn mir das jemand für einen dummen Schüler erklären könnte wäre ich sehr dankbar LG!

Stammt die Zeichnung aus einem Schulbuch? Wenn ja, wäre ich mit der Suche nach Erklärungen vorsichtig. Schulbuchautoren posten teilweise ganz wilde Elektronikschaltungen, die mituntere gar nicht funktionieren. Diese Schaltung sieht mir auch ein wenig verdächtig "selbst gestrickt" aus. Vielleicht kennt aber auch jemand diese Schaltung (Steffen?).

Besorg Dir doch mal LTSpice, dann kannst Du solche Schaltungen simulieren.
https://www.analog.com/en/design-center/design-tools-and-calculators/ltspice-simulator.html


Viele Grüße
Michael
PhyMaLehrer



Anmeldungsdatum: 17.10.2010
Beiträge: 1062
Wohnort: Leipzig

Beitrag PhyMaLehrer Verfasst am: 26. Nov 2019 08:12    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist aber eine sehr seltsame Schaltung, ein Durchgangsprüfer mit einem Motor... Und Leuchtdioden parallel zu schalten ist auch keine gute Praxis.

Ich habe die Schaltung mal ein wenig umgezeichnet (links).
An einen Durchgangsprüfer legt man keine Spannung an. Es wurde schon richtig vermutet, daß bei einer Verbindung der beiden Kreise die Schaltung diese Verbindung anzeigen soll.
Das tut sie auch; allerdings wird bei dieser seltsamen Parallelschaltung am Kollektor des Transistors der Motor den geringsten Widerstand haben und den Strom wahrscheinlich nur unzureichend begrenzen.

Ich könnte mir vorstellen, daß eine Schaltung wie rechts im Bild gemeint wäre. Wenn es keine Verbindung zwischen Kollektor und 6,8 Kiloohm-Widerstand gäbe, würde dieser Widerstand als Basiswiderstand wirken und der Basisstrom wäre bei einer Verbindung damit < 0,5 mA. Ob die Verstärkung des Transistors dann ausreicht, einen für den Motor genügend großen Strom zur Verfügung zu stellen, weiß ich nicht. Das ist ohnehin nur eine Spekulation.

Wie gesagt: So, wie die Schaltung gegeben ist, funktioniert sie prinzipiell, aber seltsam ist sie allemal... grübelnd



DP.GIF
 Beschreibung:

Download
 Dateiname:  DP.GIF
 Dateigröße:  8.16 KB
 Heruntergeladen:  90 mal

ML



Anmeldungsdatum: 17.04.2013
Beiträge: 2424

Beitrag ML Verfasst am: 26. Nov 2019 12:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

PhyMaLehrer hat Folgendes geschrieben:
Das ist aber eine sehr seltsame Schaltung, ein Durchgangsprüfer mit einem Motor... Und Leuchtdioden parallel zu schalten ist auch keine gute Praxis.

Auch das Schalten von Motoren mit Bipolartransistoren sieht mir eher nach einer sonderbaren Lehrbuchschaltung aus. Es gibt ganz passable N-FET mit Logik-Level-Eingängen, die ab 2 V schalten, beispielsweise IRLML6244.

Viele Grüße
Michael
Nobby1



Anmeldungsdatum: 19.08.2019
Beiträge: 670

Beitrag Nobby1 Verfasst am: 26. Nov 2019 13:00    Titel: Antworten mit Zitat

Der Motor ist hier Summer. Macht auch mehr Sinn für einen Durchgangsprüfer. Der Summer wird voll an die Spannung gelegt, wenn der Transitor durchschaltet. Beide Pinne werden mit dem zu prüfenden Draht überbrückt. Der 6,8 kohm Widerstand schützt die Basis. Der 68 Ohm Widerstand schützt die LEDs. Triviale Schaltung für einen Transistor als Schalter.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Elektrik