RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Mischtemperatur (theta M) Formeln - Seite 4
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Wärmelehre
Autor Nachricht
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 02. Sep 2010 22:30    Titel: Antworten mit Zitat

Genau. Weil da in der Aufgabenstellung die drei Worte

"in einer Woche"

stehen.

Also ist der Wert für das t, den du hier brauchst:

t = 7 Tage.


-----------------------------------------------

Vielleicht ist bei den folgenden Grundregeln ein guter Tipp für dich mit dabei:

1) Gut Lesen lernen. Nicht schnell lesen, sondern genau lesen.
(das ist eigentlich Deutschunterricht, aber das brauchst du in allen Fächern)

2) Gut konzentrieren lernen. Das muss man sich angewöhnen und üben.
(Dazu gehört natürlich auch:
- beim Lernen nichts anderes gleichzeitig machen. Fernseher, Musik, Computerspiele, ... natürlich ausmachen!
- Schreibtisch muss leer sein, damit Platz ist für die Hefte, Bücher und Blätter, die du beim Lernen gebrauchst.

3) Beim Aufgabenlösen sauber und übersichtlich das aufschreiben, was du dafür brauchst. Damit du das wichtige nicht vergisst und damit du leichter den Überblick behältst.

-------------------------------

Jetzt hast du also das t= 7 Tage. Magst du damit die komplette Lösung für die Kuhaufgabe nochmal in einem Beitrag übersichtlich aufschreiben, und dann am Ende sagen, was rauskommt?
flitzer100-
Gast





Beitrag flitzer100- Verfasst am: 02. Sep 2010 22:47    Titel: Antworten mit Zitat

Q=k*t*p
Q=3K*7Tage*5L
Q=115Liter Milch

Das ist die Milchgeschichte
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 02. Sep 2010 22:52    Titel: Antworten mit Zitat

Fast. Magst du da unterwegs noch darauf achten, dass auch während der Rechnung die Einheiten alle stimmen?

edit: und hoppla, wie hast du das mit den Zahlen genau gerechnet??
flitzer100-
Gast





Beitrag flitzer100- Verfasst am: 02. Sep 2010 22:55    Titel: Antworten mit Zitat

Q=t*k*p
Q=7Tage*3Kühe*5 Liter pro Kuh und pro Tag
Q=115l Milch

So ich werde meinen Grauen Zellen nun eine Pause könne. Morgen gehts hoffentlich mit deinen sehr guten Tipps weiter. Finde der heutige Tag hat mcih ein stück nach vorne gebracht

Also bis morgen
flitzer100-
Gast





Beitrag flitzer100- Verfasst am: 02. Sep 2010 22:56    Titel: Antworten mit Zitat

Q=t*k*p
Q=7Tage*3Kühe*5 Liter pro Kuh und pro Tag
Q=115l Milch


Die Tage habe ich von 1Woche also 7 Tage.
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 02. Sep 2010 22:59    Titel: Antworten mit Zitat

Und wie hast du 7*3*5 ausgerechnet? Im Kopf? Auf dem Papier?
flitzer100-
Gast





Beitrag flitzer100- Verfasst am: 02. Sep 2010 23:02    Titel: Antworten mit Zitat

Im Kopf wieso ist das nicht richtig??
Auf dem Papier find ichs raus. Es sind nur 105 L nichtwahr smile
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 02. Sep 2010 23:04    Titel: Antworten mit Zitat

Puh, einverstanden smile

Wie machst du das bloß, fast in jedem Satz irgendein Flüchtigkeitsfehler, der dich zum Stolpern bringt! Hörst du beim Lernen Musik in voller Lautstärke oder so ?? Augenzwinkern
flitzer100-
Gast





Beitrag flitzer100- Verfasst am: 02. Sep 2010 23:05    Titel: Antworten mit Zitat

nee is schon spät unglücklich
Desswegen bis morgen ok smile

Danke für die Hlfe
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 02. Sep 2010 23:38    Titel: Antworten mit Zitat

Dann wird morgen gleich der erste Schritt für dich sein, die Aufgabe 1 komplett sorgfältig zuende zu rechnen, mit den Tipps, die dir GvC in seinen zwei Beiträgen dazu gegeben hat.

Und dann versuche, diese Aufgabe 1 nicht nur mit Überlegungen in Worten, sondern auch mit einer passenden Formel zu rechnen, so wie du es bei der Kuhaufgabe gesehen hast.

Nimm dir dafür reichlich genügend Zeit, um Stolperfehler zu vermeiden.
flitzer100-
Gast





Beitrag flitzer100- Verfasst am: 03. Sep 2010 11:02    Titel: Antworten mit Zitat

OK also erstmal benötige ich hierfür nihcg die Schmelzwärme von Eis sondern die Spezifische Wärmekapazität von Eis

ce=2,06 KJ/KG°C

Im hinteren Teil der Formel heist es ja ce*me(0°C-(-4°C))

Also dann
2,06KJ/KG°C*2.5KG(4°C)
5,15KJ/°C (4°C)
20,06Kj werde benötit, um das Eis auf 0'°C zu bringen

Noch eine Anmerkung: Bei uns im Heft haben wir für ce 2.1 anstatt 2.06 genommen. Ist es dann schlimm in einer Prüfung oder so 2.06 zu schreiben??
flitzer100-
Gast





Beitrag flitzer100- Verfasst am: 03. Sep 2010 12:37    Titel: Antworten mit Zitat

ncoh da??
ist das richtig??
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 03. Sep 2010 13:46    Titel: Antworten mit Zitat

Mir scheint, als hast du nun den Rechenweg für die kleine Aufgabe 1 schon ganz gut verstanden smile

Nimm zum Rechnen immer einfach die Werte, die ihr kennt, also die aus dem Heft.

Nimm zum Rechnen mit Formeln die Formeln so, wie ihr sie im Unterricht und Heftaufschrieb kennengelernt habt. Wenn ihr also zum Beispiel für so eine Aufgabe 1 die Formel nicht als , sondern mit ein bisschen anderen Buchstaben schreibt, dann nimm die Schreibweisen aus deinem Heft.

--------------------------------------------------

Damit du lernen kannst, wie du solche Aufgaben lösen kannst, brauchst du also vor allem erstmal deinen Unterricht, dein Heft und dein Schulbuch. Das ist deine Grundlage.

Hier im Forum per "Fernberatung" habe ich versucht, dir zu helfen, diese Grundlage anzuwenden und zum Rechnen zu verwenden.

Aber ich kann dir nicht aus der Ferne sagen, wo was in deinem Heft oder in deinem Buch steht. Das kann zum Beispiel ein Mitschüler von dir viel schneller und besser.

Und ich kann auch nicht aus der Ferne raten, was genau du persönlich anders machen kannst, damit dir weniger Stolperfehler passieren. Das kann dein Physiklehrer oder ein Nachhilfelehrer viel direkter tun.


Zuletzt bearbeitet von dermarkus am 03. Sep 2010 14:22, insgesamt einmal bearbeitet
flitzer100-
Gast





Beitrag flitzer100- Verfasst am: 03. Sep 2010 13:50    Titel: Antworten mit Zitat

OK also hat meine aufgabe also gestimmt?

Was ist die nächste Lektion smile
dermarkus
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.01.2006
Beiträge: 14788

Beitrag dermarkus Verfasst am: 03. Sep 2010 14:01    Titel: Antworten mit Zitat

Die Aufgabe hat nicht ganz genau gestimmt, aber gut genug, dass du mittlerweile den Weg verstanden hast.

Die nächste Lektion ist eine, die sich nicht per Fernberatung machen lässt. Das dreht sich nämlich um das, was du brauchst, um deine Grundlagen selber wiederzufinden. Lesen, Konzentration, ... und so.

Die Lektion bisher war: Versuche, das wieder auszugraben, was du bereits in der Schule kennengelernt hast und im Heft stehen hast. Mehr als die Starthilfe dazu kann ich dir nicht sinnvoll aus der Ferne geben. Dazu brauchst du einen, der dir sagen kann: Schau mal da im Heft, da stehts doch, das haben wir doch schon im Unterricht gehabt.
flitzer100-
Gast





Beitrag flitzer100- Verfasst am: 03. Sep 2010 14:05    Titel: Antworten mit Zitat

OK dann bedanke ich mcih an dieser Stelle sehr für deine tolle Hilfe du hast mir einiges gelernt und konntest mir immr weiterhelfen
flitzer100-
Gast





Beitrag flitzer100- Verfasst am: 08. Sep 2010 18:17    Titel: OK Antworten mit Zitat

Ich habe unbedingt noch eine FRAGE. Du müsstest mir nochmal helfen

Wie kann ich, wenn ich alles ausgerechnet habe nach Deta M umformen?? Das macht mir am meisten probleme
flitzer100-
Gast





Beitrag flitzer100- Verfasst am: 08. Sep 2010 18:28    Titel: Antworten mit Zitat

Was mach ich falsch??

cw*mw(Thetaw-ThetaM=ce*me(0°C-ThetaE)+Se*me+cw+me(ThetaM-0°C)

4,19kj/kg°C*12Kg(60°C-ThetaM)=2.1kj/kg°C*2.5Kg(4°C)+334KJ/KG*2.5kg+4.19KJ/LG°C(ThetaM)

50.28KJ/°C(60°C-ThetaM)= 5.25KJ/°C(4°C)+835Kj+4.19KJ/KG°C*ThetaM

3016,8KJ (-ThetaM)=21KJ+835KJ+4.19KJ/KG°C*ThetaM

3016.8(-ThetaM)=856Kj+4.19kj/KG°C*ThetaM

Weiter komm ich net??

Aufgabe ist wieder 12L wasser von 60°C wird eis (2.5kg und -4°C)

Wo ist mein Fehler oder wie gehts weiter
flitzer100-
Gast





Beitrag flitzer100- Verfasst am: 08. Sep 2010 18:53    Titel: Antworten mit Zitat

Keiner??? Bitte es ist unglaublich wichtig...
GvC



Anmeldungsdatum: 07.05.2009
Beiträge: 14754

Beitrag GvC Verfasst am: 08. Sep 2010 19:15    Titel: Antworten mit Zitat

Du siehst schon an Deinem "Ergebnis", dass da irgendwas nicht stimmen kann. Denn Du hast auf der rechten Seite mehrere Summanden, von denen einer eine andere Eimnheit hat und auf der linken Seite einen Ausdruck, dessen Einheit sich von den beiden auf der rechten Seite unterscheidet. Äpfel und Birnen kann man aber nicht addieren und dabei auch noch erwarten, dass dabei Pflaumen rauskommen. Vielleicht liegts ja schon hier dran:

flitzer100- hat Folgendes geschrieben:
cw*mw(Thetaw-ThetaM)=ce*me(0°C-ThetaE)+Se*me+cw*me(ThetaM-0°C)


Und dann: Vermeide unbedingt, die Zahlenwerte einzusetzen, bevor Du die Gleichung nach der gesuchten Größe aufgelöst hast. Wie man das macht? Schau mal im Mathebuch nach! Du musst die Klammern ausmultiplizieren und alle Glieder mit der Unbekannten auf eine Seite bringen, dort die Unbekannte ausklammern und die ganze Gleichung durch den Klammerausdruck, der dann als Faktor an der Unbekannten hängt, dividieren. Schaffst Du das?
flitzer100-
Gast





Beitrag flitzer100- Verfasst am: 08. Sep 2010 19:19    Titel: Antworten mit Zitat

Wie das ganze ohne Zahlen ausrechnen??
Haben wir im Unterricht nie gemacht unglücklich

Nein das oben ist nur ein Tippfehler am PC habe es au fdem Papier multipliziert
GvC



Anmeldungsdatum: 07.05.2009
Beiträge: 14754

Beitrag GvC Verfasst am: 08. Sep 2010 19:39    Titel: Antworten mit Zitat

flitzer100- hat Folgendes geschrieben:
Wie das ganze ohne Zahlen ausrechnen??


Ja natürlich. Denn nur Zahlenwerte geht ja nicht, die Einheiten müssen mitgeschrieben werden. Und dann wird's unübersichtlich, solange nicht die prinzipielle Vorgehensweise klar ist. Das Problem siehst Du bei Deiner Rechnung sehr deutlich. Ausmultiplizieren, Sortieren und Ausklammern und Dividieren musst Du doch sowieso machen. Da ist es doch viel einfacher - Beispiel - anstatt 4,19kJ/kg*°C nur cw zu schreiben, oder?
flitzer100-
Gast





Beitrag flitzer100- Verfasst am: 08. Sep 2010 19:40    Titel: Antworten mit Zitat

Und iwe löse ich das dann ohne Zahlen??
könntest du mir mal die erste zeile aufschreiben ich verusch mihc mal au feinem Blatt
GvC



Anmeldungsdatum: 07.05.2009
Beiträge: 14754

Beitrag GvC Verfasst am: 09. Sep 2010 01:45    Titel: Antworten mit Zitat

Die erste Zeile steht doch schon da.

cw*mw(Thetaw-ThetaM)=ce*me(0°C-ThetaE)+Se*me+cw*me(ThetaM-0°C)

Oder meinst Du die nächste?

cw*mw*Thetaw-cw*mw*ThetaM=ce*me*(-ThetaE)+Se*me+cw*me*ThetaM

Dabei sind beim Ausmultiplizieren alle Glieder mit dem Faktor 0 natürlich weggefallen.

Jetzt sortierst Du, d.h. Du bringst alle Glieder mit ThetaM auf eine Seite und alle anderen auf die andere. Dann klammerst Du ThetaM aus und dividierst die ganze Gleichung durch den beim Ausklammern übriggebliebenen Klammerausdruck. Habe ich Dir das nicht schon beschrieben?
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Wärmelehre