RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Ist die Quantenmechanik retrokausal?
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Quantenphysik
Autor Nachricht
HeinBlöd0815
Gast





Beitrag HeinBlöd0815 Verfasst am: 17. Okt 2023 08:10    Titel: Ist die Quantenmechanik retrokausal? Antworten mit Zitat

Meine Frage:
Moin moin,

gerade habe ich im Netz diesen Artikel gelesen (m.winfuture.de/news/138994). Dort wurde erwähnt, dass in der Quantenmechanik Informationen in die Vergangenheit gesendet und geändert werden können. Das klingt für mich so, als würde Retrokausalität vorliegen, was ich wiederum sehr befremdlich finden würde. Kann hier vielleicht ein Physik Experte mich darüber aufklären, ob das wirklich so ist?
Vielen Dank!

Meine Ideen:
Wie gesagt, für mich klingt dies sehr befremdlich, allerdings bin ich auch eher mit der klassischen Physik vertraut.
DrStupid



Anmeldungsdatum: 07.10.2009
Beiträge: 5005

Beitrag DrStupid Verfasst am: 17. Okt 2023 09:09    Titel: Re: Ist die Quantenmechanik retrokausal? Antworten mit Zitat

HeinBlöd0815 hat Folgendes geschrieben:
gerade habe ich im Netz diesen Artikel gelesen (m.winfuture.de/news/138994). Dort wurde erwähnt, dass in der Quantenmechanik Informationen in die Vergangenheit gesendet und geändert werden können.


Wenn ich es richtig verstehe, dann wurde da "Information" per Quantenverschränkung "gesendet". Da das instantan erfolgt, ist es nicht verwunderlich, dass es auch rückwärts in der Zeit geht. Wirkliche Informationsübetragung - in dem Sinne, dass man z.B. Lottozahlen in die Vergangenheit senden kann - ist damit aber nicht möglich. Damit gibt es auch keine Retrokausalität.
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 17707

Beitrag TomS Verfasst am: 17. Okt 2023 10:28    Titel: Re: Ist die Quantenmechanik retrokausal? Antworten mit Zitat

HeinBlöd0815 hat Folgendes geschrieben:
... dass in der Quantenmechanik Informationen in die Vergangenheit gesendet und geändert werden können. Das klingt für mich so, als würde Retrokausalität vorliegen, was ich wiederum sehr befremdlich finden würde ...

Es gibt derartige Interpretationen, aber den meisten Physikern geht es dabei genauso wie dir.

https://plato.stanford.edu/entries/qm-retrocausality/

Es ist auch keineswegs so, dass man von einer tatsächlichen Beeinflussung reden könnte. Es gibt keinen Nachweis von irgendwelchen in der Zeit zurücklaufenden Signalen, lediglich Experimente, die besagen, dass es so aussieht, als ob da im Endeffekt etwas nicht-kausal wäre (Einsteins spukhafte Fernwirkung, Bells Theorem, Aspect Experimente, Greenberger–Horne–Zeilinger-Zustände und Experimente)

Wenn dich letzteres interessiert, können wir gerne weiter diskutieren.

_________________
Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.
jh8979
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.07.2012
Beiträge: 8568

Beitrag jh8979 Verfasst am: 17. Okt 2023 21:48    Titel: Antworten mit Zitat

Mir hat mal ein Physiker aus diesem Gebiet sinngemäß gesagt:
"All diese Experimente haben in der Regel irgendwo einen Koinzidenzzähler und da ist dann die Krux begraben."
An diesen Experimenten ist nie irgednwas, das aus der Zukunft die Vergangenheit verändert.
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 17707

Beitrag TomS Verfasst am: 17. Okt 2023 21:59    Titel: Antworten mit Zitat

Du kannst nichts messen, woraus eindeutig Retrokausalität folgt, aber du kannst eben bestimmte Phänomene so erklären, wenn du möchtest. Andere denken sich dafür Entanglement = Wormhole aus.

Was gefällt dir besser?

_________________
Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.
jh8979
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.07.2012
Beiträge: 8568

Beitrag jh8979 Verfasst am: 17. Okt 2023 22:02    Titel: Antworten mit Zitat

TomS hat Folgendes geschrieben:
Du kannst nichts messen, woraus eindeutig Retrokausalität folgt, aber du kannst eben bestimmte Phänomene so erklären, wenn du möchtest. Andere denken sich dafür Entanglement = Wormhole aus.

Was gefällt dir besser?

Wenn ein Koinzidenzzähler involviert ist, erübrigt sich jede Diskussion. Dann werden an einem bestimmten Zeitpunkt Ereignisse die gleichzeitig sind ausgewählt... das hat nichts mit dem Ändern der Vergangenheit zu tun.

(Ich weiß nicht genau wo "Entanglement = wormhole" rauskommt, klingt aber auch ziemlich bescheuert ... wenn ich mich mal weit aus dem Fenster lehne: nach Leuten, die nicht wissen wovon sie reden. Aber ich weiß das berühmte und gute Physiker gern solchen Quatsch machen manchmal)
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 17707

Beitrag TomS Verfasst am: 18. Okt 2023 23:01    Titel: Antworten mit Zitat

Also eine Idee der Retrokausalität stammt von Wheeler und Feynman. Davon ausgehend entwickelte John G. Cramer die Transactional Interpretation.

Und Entanglement mit Wurmlöchern zu assoziieren - ER=EPR - war eine Idee von Susskind und Maldacena; Baez hat auch was dazu geschrieben (nicht die mit den Blumen sondern ihr Cousin).

Damit ist das noch nicht sinnvoll oder gar zutreffend, aber die wissen schon, von was sie reden.

_________________
Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.
HeinBlöd0815
Gast





Beitrag HeinBlöd0815 Verfasst am: 19. Okt 2023 15:47    Titel: Antworten mit Zitat

Erstmal vielen Dank für die Antworten!

Richtig detailliert kann und möchte ich hier nicht diskutieren, denn dafür fehlt mir ehrlich gesagt das Wissen. Aber habe ich das richtig verstanden, dass man Wurmlöcher akzeptieren muss, wenn man keine Retrokausalität will?

Eine ganz andere Frage hätte ich auch noch, ich hoffe das ist in Ordnung. Und zwar haben hier einige bestimmt auch richtig gute Kenntnisse in Mathematik. Im Netz fand ich mal die Aussage, das Mathematik und Logik komplett identisch seien, was Gödel bewiesen hätte (de.quora.com/Ist-Logik-mehr-eine-mathematische-oder-philosophische-Disziplin).
Stimmt das wirklich so? Dachte eher immer, dass formale Logik ein mathematisches Teilgebiet, aber nicht identisch mit der Mathematik ist. Kann da jemand was zu sagen?
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 17707

Beitrag TomS Verfasst am: 19. Okt 2023 16:43    Titel: Antworten mit Zitat

HeinBlöd0815 hat Folgendes geschrieben:
Aber habe ich das richtig verstanden, dass man Wurmlöcher akzeptieren muss, wenn man keine Retrokausalität will?

Nein, so ist das keineswegs.

Die Retrokausalität ist ein Randthema, das kaum Befürworter hat.

Susskind's Ideen zu ER = EPR entstammen m.W.n. einer eher qualitativen Überlegung im Rahmen eines Modells, für das einige Berechnungen im Rahmen eines groben Ansatzes zur Quantengravitation möglich sind, das jedoch weit davon entfernt ist, irgend etwas mit unserer tatsächlichen Welt zu tun zu haben.

Weder das eine noch das andere ist etablierte Physik. Ggf. existieren noch weitere Erklärungsmöglichkeiten für die Verschränkung.

HeinBlöd0815 hat Folgendes geschrieben:
Im Netz fand ich mal die Aussage, dass Mathematik und Logik komplett identisch seien, was Gödel bewiesen hätte (de.quora.com/Ist-Logik-mehr-eine-mathematische-oder-philosophische-Disziplin).

Der Urheber dieser Aussage ist Diplompsychologe. Muss man mehr sagen?

_________________
Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Quantenphysik