RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Widerstände an Gleichspannung
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Elektrik
Autor Nachricht
annafragt



Anmeldungsdatum: 28.01.2021
Beiträge: 116

Beitrag annafragt Verfasst am: 26. März 2021 23:19    Titel: Widerstände an Gleichspannung Antworten mit Zitat

Meine Frage:
Hey ich habe eine Frage zu folgendem Bild und Aufgabe. Das Bild folgt aufgrund technischer Probleme im nächsten Beitrag smile
Die Aufgabe lautet:
Zwei Widerstände werden mit Gleichspannung durchlaufen.
Es gilt Ux = 1/2 Uk
Welche Werte müssen die Unbekannten Widerstände besitzen?

Meine Ideen:
Die Lösung ist angeblich: R2= R3 = 2 kOhm

Ich habe aber mir überlegt:

1/R2+ 1/R3 = 2

Also R2 = R3 = 1kOhm

Wo ist mein Fehler und wie kommt man auf das richtige Ergebnis? Vielen Dank schonmal
annafragt



Anmeldungsdatum: 28.01.2021
Beiträge: 116

Beitrag annafragt Verfasst am: 26. März 2021 23:19    Titel: Bild zur Aufgabe Antworten mit Zitat

So hier die Skizze. Vielen dank


BBEBED63-9421-48AB-B457-1641DB136BD6.jpeg
 Beschreibung:
 Dateigröße:  40.29 KB
 Angeschaut:  356 mal

BBEBED63-9421-48AB-B457-1641DB136BD6.jpeg


Myon



Anmeldungsdatum: 04.12.2013
Beiträge: 3944

Beitrag Myon Verfasst am: 27. März 2021 08:19    Titel: Re: Widerstände Gleichspannung Aufgabe Antworten mit Zitat

annafragt hat Folgendes geschrieben:
Zwei Widerstände werden mit Gleichspannung durchlaufen.

Wenn das die ganze Aufgabe war, wären R2 und R3 nicht eindeutig festgelegt. Es muss für die geg. Lösung vorausgesetzt werden, dass R2=R3 gilt.
Wenn Ux=Uk/2, so muss über der Parallelschaltung von R2 und R3 dieselbe Spannung abfallen wie über dem 1kOhm-Widerstand. D.h., die Parallelschaltung muss den Widerstand 1kOhm haben.
annafragt



Anmeldungsdatum: 28.01.2021
Beiträge: 116

Beitrag annafragt Verfasst am: 28. März 2021 17:08    Titel: Re: Widerstände Gleichspannung Aufgabe Antworten mit Zitat

„Wenn Ux=Uk/2, so muss über der Parallelschaltung von R2 und R3 dieselbe Spannung abfallen wie über dem 1kOhm-Widerstand. D.h., die Parallelschaltung muss den Widerstand 1kOhm haben.“


Vielen Dank für deine Antwort.
Ich verstehe nur noch nicht, wie du auf diesen Satz kommst bzw das ist für mich nicht ganz nachvollziehbar. Kannst du das vielleicht nochmal erklären?
Jetzt ist es aber schon logischer, danke.
Nobby1



Anmeldungsdatum: 19.08.2019
Beiträge: 706

Beitrag Nobby1 Verfasst am: 28. März 2021 21:46    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn Ux die Hälfte von Uk ist und diese Spannung an der Parallelschaltung liegt, dann muss die andere Hälfte an dem 1 kohm Widerstand liegen. Folglich ist die Parallelschaltung auch 1kohm.
Myon



Anmeldungsdatum: 04.12.2013
Beiträge: 3944

Beitrag Myon Verfasst am: 28. März 2021 22:17    Titel: Antworten mit Zitat

Oder nochmals ganz ausführlich: Betrachten wir die Parallelschaltung als einen einzigen Widerstand Rp. Über Rp und dem 1kOhm-Widerstand (R1) liegt die ganze Spannung der Spannungsquelle Uk an.
In einer Serienschaltung wird die Spannung nun aufgeteilt im Verhältnis der Widerstände, siehe nach unter Spannungsteiler.

Es gilt also



und damit



und .
seppp



Anmeldungsdatum: 10.04.2014
Beiträge: 11

Beitrag seppp Verfasst am: 28. März 2021 22:36    Titel: Antworten mit Zitat

1/R2+1/R3 = 2
Also = R3 = 1kOhm
weil ja 1/1+1/1 = 2
das scheint formal richtig Fröhlich

Der Hund liegt im falschen Ansatz, den richtig ist - hoffentlich smile:
1/R2+1/R3 = 1/Rx
folglich:
1/2+1/2 = 1/1

Parallelschaltung: Summe der Leitwerte = Gesamtleitwert
1/R1+ 1/R2 = 1/R12

Anders überlegt: dein Ansatz kann aufgrund der Einheiten nicht stimmen,
denn dann wäre 1/Ohm = Ohm ... kann nicht sein.
Dennoch: dein Fehler ist ein Klassiker, den faste jeder einmal macht.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Elektrik