RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Physik Studium Erfahrungen
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Sonstiges
Autor Nachricht
Angie2602



Anmeldungsdatum: 02.07.2018
Beiträge: 1

Beitrag Angie2602 Verfasst am: 02. Jul 2018 12:40    Titel: Physik Studium Erfahrungen Antworten mit Zitat

Meine Frage:
Hallo

Ich habe gerade das Abitur bestanden und möchte nun gerne nächstes Jahr Physik studieren. Ich hatte Physik LK und diesen mit einer 2 bestanden. Davor mache ich einb FSJ um mich ausreichend zu Informieren. Ich habe nun einige Fragen...

1.) Wäre es sinnvoll schon etwas vorzuarbeiten? das heißt in manche Themen sich reinlesen und Grundlagen vertiefen?

2.) Ist fließendes Englisch notwendig?

3.) Wäre es ebenfalls sinnvoll sich in Mathe aufzufrischen? Heißt Themen zu wiederholen in denen man Schwierigkeiten hatte?

4.) Könnt ihr eine Uni in NRW empfehlen für ein Physik Studium?

Gerne könnt ihr mir von euren Erfahrungen berichten... heißt wie war das Studium? Was wurde im 1. Semester (und den daraufolgenden) besprochen bzw gelernt? Könnt ihr eine Lektüre oder ein Buch empfehlen das euch sehr geholfen hat während des Studiums?

Vielen Dank im vorraus.

Angie

Meine Ideen:
Ich interessiere mich privat sehr für Physik und hatte in der Schule viel Spaß daran dafür zu lernen.
jh8979
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.07.2012
Beiträge: 8586

Beitrag jh8979 Verfasst am: 02. Jul 2018 19:06    Titel: Re: Physik Studium Erfahrungen Antworten mit Zitat

Angie2602 hat Folgendes geschrieben:

1.) Wäre es sinnvoll schon etwas vorzuarbeiten? das heißt in manche Themen sich reinlesen und Grundlagen vertiefen?

Ein klares Nein. Das kannst Du nicht vernünftig alleine machen. Geniess lieber dein FSJ und mach da spannende Erfahrungen.
Zitat:

2.) Ist fließendes Englisch notwendig?

Nein. Englisch wird im Laufe des Studiums immer hilfreicher sein, aber das wirst Du dann schon lernen.
Zitat:

3.) Wäre es ebenfalls sinnvoll sich in Mathe aufzufrischen? Heißt Themen zu wiederholen in denen man Schwierigkeiten hatte?

Hier: Ja. Es ist sinnvoll die Mathematik aus der Oberstufe aufzufrischen und nicht zu vergessen. Wenn Du das zum Studienbeginn halbwegs vernünftig beherrscht, dann hast Du auch was davon.
Zitat:

4.) Könnt ihr eine Uni in NRW empfehlen für ein Physik Studium?

Spontan fallen mir Aachen, Bonn und Dortmund ein. Aber gibt sicher noch mehr... ich würde mich da nicht auf NRW festlegen wollen smile
Zitat:

Gerne könnt ihr mir von euren Erfahrungen berichten... heißt wie war das Studium?

Sehr gut. Würde ich auf jeden Fall wieder machen.
Zitat:
Was wurde im 1. Semester (und den daraufolgenden) besprochen bzw gelernt?

Fachlich das uebliche: Mechanik, Analysis, Lineare Algebra, ...
ansonsten: viele neue Leute kennengelernt, Arbeitsweise an der Uni, eigene Organisation, ...
Zitat:
Könnt ihr eine Lektüre oder ein Buch empfehlen das euch sehr geholfen hat während des Studiums?

Nicht so wirklich. Schau dir die Standard-Bücher, die es so gibt, an der Uni in der Bibliothek an, wenn Du anfängst und überleg, ob es sich für Dich lohnt eins davon zu kaufen. Ist auch viel Geschmacksache.

Jetzt geniess erstmal die schöne Zeit nach dem Abitur smile
Herzlichen Glückwunsch dazu übrigens Thumbs up!
Strahl



Anmeldungsdatum: 08.03.2018
Beiträge: 32

Beitrag Strahl Verfasst am: 03. Jul 2018 19:31    Titel: Antworten mit Zitat

Das wundert mich jetzt schon etwas, dass du beim Physik lernen so abgeneigt bist, aber Mathe okay ist. Da stellen sich mir jetzt auch ein paar fragen, wäre nett wenn du mir ebenfalls einen Rat geben könntest.
Ich hatte kein Physik in der Oberstufe und war in Mathe immer eher schlecht (Ich hatte Schule stark vernachlässigt, was ich bereue). Ich lerne jetzt seit ca. 7-8 Monaten Mathe und Physik täglich über Stunden. Ich denke ich hab mittlerweile ein grobes Verständnis von der Mechanik aufgebaut. Ich wollte das eigentlich noch etwas vertiefen und Elektrostatik, Magnete und Thermodynamik anschauen. Jetzt denk ich mir aber ob es vielleicht doch besser wäre, mich in der restlichen Zeit mit mehr oder nur noch mit Mathe zu beschäftigen. Hab noch 3 Monate. Was meinst du?
jh8979
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.07.2012
Beiträge: 8586

Beitrag jh8979 Verfasst am: 03. Jul 2018 19:42    Titel: Antworten mit Zitat

Strahl hat Folgendes geschrieben:
Das wundert mich jetzt schon etwas, dass du beim Physik lernen so abgeneigt bist, aber Mathe okay ist. Da stellen sich mir jetzt auch ein paar fragen, wäre nett wenn du mir ebenfalls einen Rat geben könntest.

Die meisten haben am Anfang keine grossen Schwierigkeiten mit der Physik, sondern viel größere mit der Mathematik. Und wenn man umgekehrt die Mathematik sicher beherrscht, dann versteh man das physikalische auch sehr viel besser. Mathematik ist halt sowas wie die "Sprache der Physik" und ohne Sprache kann man sich auch nicht unterhalten.
Zitat:

Ich hatte kein Physik in der Oberstufe und war in Mathe immer eher schlecht (Ich hatte Schule stark vernachlässigt, was ich bereue). Ich lerne jetzt seit ca. 7-8 Monaten Mathe und Physik täglich über Stunden. Ich denke ich hab mittlerweile ein grobes Verständnis von der Mechanik aufgebaut. Ich wollte das eigentlich noch etwas vertiefen und Elektrostatik, Magnete und Thermodynamik anschauen. Jetzt denk ich mir aber ob es vielleicht doch besser wäre, mich in der restlichen Zeit mit mehr oder nur noch mit Mathe zu beschäftigen. Hab noch 3 Monate. Was meinst du?

Dass Du kein Physik hattest, ist sicherlich ein kleines Hindernis, aber mMn kein grosses. Jedes Halbjahr der Schulphysik wird an der Uni in 3-4 Wochen abgehandelt. Irgendwas ausrechnen musst Du aber die ganze Zeit und dann ist es wichtig die Mathematik sicher zu beherrschen, um zu verstehen was da vor sich geht (siehe oben). Daher würde ich Dir raten mehr Zeit in die Mathematik zu stecken. Sicheres Beherrschen der Oberstufen-Mathematik ist die beste Grundlage für ein Physikstudium.
aiefhnierhfcnrnreaiuhrnli
Gast





Beitrag aiefhnierhfcnrnreaiuhrnli Verfasst am: 04. Jul 2018 17:54    Titel: Antworten mit Zitat

An eurer Stelle würde ich keine Zeit dafür verwenden schon vor dem Start des ersten Semesters "vorzulernen" bzw. sich "vorzubereiten". Das ist einfach nur Zeitverschwendung, da habt ihr mehr davon wenn ihr eure Freizeit noch genießt (solange ihr sie habt). Alles was man an Mathematik braucht wird in der Regel in Mathe-Vorkursen wiederholt. Und was man an Physik braucht, lernt man im Studium schneller, strukturierter und im besserem Zusammenhang als im Selbststudium. Alles was man an Englisch braucht lernt man im Laufe des Studiums, da man sowieso mit steigendem Semester immer öfter zur englischen Literatur/auf englische Internetseiten zurückgreift.

Ein wichtiger Tipp: Man sollte im (Selbst-)Studium nebenbei so schnell wie möglich LaTex, Python und/oder C++ lernen, früher oder später wird das benötigt.

Wenn man nicht gerade in die Physik-Forschung will oder viel Geld verdienen will, sollte man vielleicht aber auch ein Informatik- oder Ingenieursstdium in betracht ziehen.

Das Kaufen von Büchern lohnt sich i.d.R. nicht, gibt meist genügend Exemplare in der Bibliothek bzw. sollte man, bevor man Bücher kauft, sich diese dort einmal angeguckt haben.
mengg00
Gast





Beitrag mengg00 Verfasst am: 12. Jul 2018 15:17    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hasse es, wenn Leute Rat geben und sie sagen, dass du deine Zeit jetzt genießen solltest und einfach warte auf das Semester zu starten und dann kannst du viel Stress pro Woche kriegen.

Was ist immer wichtig zu wissen: Vorwissen hilft immer. Wenn jemand dir sagt, dass das nicht stimmt, hör dieser Person nicht zu.

Die meisten guten Studenten sind die Studenten, die LK in der Schule hatten. Punkt. Sie hatten 2,3,4,5+ Jahre Erfahrungen schon mit Physik. Es gibt immer Ausnahmen für irgendwelche Gründe aber als ich angefangen zu studiert habe, müssen die Studenten ohne LK vieeeeeel mehr Zeit mit den Themen bringen. Alle Studenten müssen natürlich viel Zeit mit den Themen bringen aber die LK-Studenten hatten schon das Gefühl für die Themen und brauchte dann nicht 2-3 Bücher zu lesen. Die meisten ohne LKs waren auch die meisten, die nach dem ersten oder zweiten Semester aufgegeben haben.

Nochmal: Vorwissen ist der Schlüssel. Vor jedem Semester solltest du versuchen in die Themen reinzugucken und so gut die Themen verstehen wie möglich. Wenn nicht, wird das Semester stressiger.

Oh ja, und wenn du auch Sachen liest wie: "Das Physik-Studium fängt von Null an" ist auch FALSCH. Jeder Prof, den ich hatte, hatte immer etwas so "Sie haben das in der Schule gelernt." gesagt und sie haben manche Themen nicht von Null erklärt. Und ja viel Glück ohne Vorwissen die Übungsblätter zu bearbeiten. Alle Professoren gehen davon aus, dass die Studenten Vorwissen haben. Es ist normal und normalerweise der Fall aber trotzdem: Vorbereitung ist eine gute Idee.

Ich schlage vor: bereite dich aufs Studium vor. Es kann nichts schaden. Falls du schon weißt, wo du studieren willst, frag die Studienberater, höhere Semester, guck in das Modulhandbuch an oder frag die Professoren, was für Lehrbücher du lesen kannst um dich vorzubereiten. Es gibt auch zahlreiche Materialen im Internet, die du finden kannst. Es wäre wahrscheinlich besser Übungsblätter zu machen und nicht nur lesen. Das ist ein wichtiger Teil des Studiums.
jh8979
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.07.2012
Beiträge: 8586

Beitrag jh8979 Verfasst am: 12. Jul 2018 19:45    Titel: Antworten mit Zitat

mengg00 hat Folgendes geschrieben:

Was ist immer wichtig zu wissen: Vorwissen hilft immer. Wenn jemand dir sagt, dass das nicht stimmt, hör dieser Person nicht zu.

Sicher hilft Vorwissen, die Frage ist aber, ob es sich lohnt die begrenzte Zeit, die man hat für diese Vorbereitung zu nutzen. Die Antwort darauf ist in 99% der Fälle: Nein. Denn selbst ein guter Schüler kann sich im Selbststudium die Sachen nicht richtig(!) beibringen und benötigt dafür dann noch fünfmal so lang. Da der Fragesteller in der Oberstufe gar kein Physik mehr hatte, könnte hier ein wenig Wiederholen des Schuslstoffs der Mechanik, evtl E-Lehre ein wenig hilfreich sein. Ein Wiederholen der Obertstufenmathematik ist aber auf jeden Fall sinnvoll, da es nicht die Physik ist ander Physikstudenten (ob mit LK oder ohne) am Anfang scheitern, sondern die Mathematik und das Rechnen.

Im Übrigen finde ich es sinnvoller sich vor dem Studium zu erholen und dafür dann in der Vorlesungszeit 100% zu geben und nur 50% wie es einige leider tun.
mengg00
Gast





Beitrag mengg00 Verfasst am: 12. Jul 2018 20:10    Titel: Antworten mit Zitat

jh8979 hat Folgendes geschrieben:
mengg00 hat Folgendes geschrieben:


Denn selbst ein guter Schüler kann sich im Selbststudium die Sachen nicht richtig(!) beibringen und benötigt dafür dann noch fünfmal so lang.


Das ist ein schwache und falsche Annahme und deine 99% Antwort ist ziemlich unnötig. Wenn man motiviert ist, kann man sicherlich effizient den Stoff lernen. Egal ob es Mathe vorbereiten oder Physik vorbereiten. Es tut's gut zumindest anzugucken, was überhaupt das Studium ist und vielleicht durch Skripte lesen. Die faulen Studenten sind nicht die Studenten die im Sommer fragen, "was kann ich jetzt tun?" Studenten wie der Poster sind wahrscheinlich motivierte Studenten und sie wollen Sachen aus Neugier lernen. Sie werden wahrscheinlich auch im Studium 100% geben anstatt 50%.
jh8979
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.07.2012
Beiträge: 8586

Beitrag jh8979 Verfasst am: 12. Jul 2018 21:59    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn Du das so siehst, dann siehst Du das so. Aus eigener Erfahrung (aus unterschiedlichen Perspektive und auf unterschiedlichen Niveaus) sehe ich das anders - und viele andere Physiker mit mir:
Natürlich kann es Spass bringen sich mit der Materie zur beschäftigen und zu gucken was kommt. Das soll auch gerne jeder soviel tun wie er mag und Spass dran hat. Ich verbringe große Teile meiner Freizeit ja auch freiwillig und sehr gerne mit Mathematik und Physik. Aber man sollte nicht glauben, dass das -zu diesem speziellen Zeitpunkt vor dem Studium und mit der speziellen Methode Selbsterarbeiten- signifikant zum Studienerfolg beiträgt.
mengg00
Gast





Beitrag mengg00 Verfasst am: 19. Jul 2018 21:20    Titel: Antworten mit Zitat

Die bekannten Unis in NRW sind RWTH, Bonn und Dortmund. Im Vergleich zu LMU, Heidelberg, TUM und ETH, sind die NRW Unis ziemlich schwach bzgl. der Mathe im Studium. Wenn das dir egal ist, dann wirst du kein Problem mit der Unis in NRW. Wenn du wirklich anspruchsvolle mathematische Vorlesungen willst, dann werden die NRW Unis nicht für dich. Wenn du mir nicht glaubst, guck mal alte Skripts oder Modulhandbücher. Das Physik- und Mathe-Studium fürs erste Jahr an der ETH sind genau das selbe und LMU und TUM sind sehr mathematisch im Vergleich zu Bonn, RWTH und Dortmund uzw. Z.B. die Mathe bei der RWTH ist Höma I-IV mit Elektrotechnikern und Lineare Algebra ist ein Nebenfach für die Physik-Studenten dort...lächerlich.

Also du kannst sehr leicht finden, wie die Struktur der Studien sind, wenn du "Uni physik studienverlaufplan" in Google eintippst.
elbilo



Anmeldungsdatum: 12.02.2018
Beiträge: 152

Beitrag elbilo Verfasst am: 31. Jul 2018 12:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich hätte auch eine kurze Frage. Ich werde zum kommenden WiSe mein Physikstudium anfangen. Wie ich erfahren habe gibt es die Möglichkeit, die Höhere Mathematik 1-4 gegen Analysis 1-3 und Lineare Algebra 1-2 zu tauschen und damit als Nebenfach Mathematik zu wählen. Da ich mich ohnehin mehr zu den Theoretikern hingezogen fühle und auch großes Interesse an Mathematik im Vergleich zu den anderen mögl. Nebenfächern habe, tendiere ich stark dazu, die Module austauschen zu lassen. Dennoch bin ich mir etwas unsicher, da ich erfahren habe, dass die HöMa Vorlesungen besser auf die Physikausbildung abgestimmt sind, zumindest vom Zeitplan her, während die andere Variante dazu führt, dass ich mir selber etwas Mathe beibringen muss, da manche Dinge in den Mathevorlesungen erst später drankommen als in den HöMa Vorlesungen.

Kann da jmd. aus Erfahrung sprechen? Sollte ich lieber HöMa wählen und zusätzlich in die B.Sc. Mathematik Vorlesungen gehen? Wie viel muss man sich vorerst selber beibringen?

Ich freue mich über jeden erdenklichen Rat.
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 18265

Beitrag TomS Verfasst am: 31. Jul 2018 12:40    Titel: Antworten mit Zitat

Zu deiner Uni und deinen speziellen Vorlesungen kann ich nichts sagen; eines sollte dir aber klar sein:

Für die Physik musst du komplexe mathematische Berechnungen durchführen können, während du bei den Mathematikern eher Beweise im Blick hast.

Es ist aber ein erheblicher Unterschied, ob du „berechnen Sie X“ lösen musst, oder ob du „zeigen Sie, dass X durch Y gelöst wird”. Eine speziell auf Physiker abgestimmtes Vorlesung zur Mathematik ist schon sinnvoll.

_________________
Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.
elbilo



Anmeldungsdatum: 12.02.2018
Beiträge: 152

Beitrag elbilo Verfasst am: 31. Jul 2018 13:19    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank für deine Antwort.

Direkt an die Physik angepasst sind die HöMa-Vorlesungen wohl eher nicht, da sie mit Elektrotechnik- und Informatikstudenten zusammen gehört werden.

Bringt es denn nicht gewisse Vorteile für die theoretische Physik mit sich, wenn man die abstrakteren Mathematikvorlesungen besucht?
YoungsterPhysician



Anmeldungsdatum: 02.01.2017
Beiträge: 23
Wohnort: Frankfurt

Beitrag YoungsterPhysician Verfasst am: 03. Aug 2018 08:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich will mich auch mal einschalten, dann hörst du mal was von jemandem der (erst) seit 3 Jahren intensiv mit Physik zu tun hat und mitten im Studium ist.

Ähnlich wie in den anderen Aussagen, habe ich die Erfahrung gemacht, dass in der theoretischen Physik eher Anwendung komplexer mathematischer "Rechenmethoden" von Nutzen sind als mathematische Beweise.
Da ich selbst eher noch Anfänger bin, kann ich das noch nicht wirklich einschätzen, mein Eindruck ist aber, dass in Quantenfeldtheorie beispielsweise komplexere, mathematische Gruppentheorie von Nutzen sein kann, aber diese speziellen Themen kommen auch in den ersten Mathematiksemestern nicht dran. Meiner Einschätzung nach wirst du ohnehin nicht darum kommen, dir speziellere Mathematik anzueignen, welche speziell für die Physik entwickelt wurde und manchem Mathematiker die Haare zu Berge stehen lassen wird.

Ich will dir nicht davon abraten, die Mathevorlesungen zu besuchen, da dies sicher nicht deiner Abstraktionsfähigkeit und logischem Denkvermögen schaden wird. Aber einen konkreten Vorteil gegenüber anderen Physikstudenten würde ich nicht erwarten.
elbilo



Anmeldungsdatum: 12.02.2018
Beiträge: 152

Beitrag elbilo Verfasst am: 03. Aug 2018 13:01    Titel: Antworten mit Zitat

Alles klar, vielen Dank für deinen Beitrag.
jh8979
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.07.2012
Beiträge: 8586

Beitrag jh8979 Verfasst am: 07. Aug 2018 22:26    Titel: Antworten mit Zitat

elbilo hat Folgendes geschrieben:

Bringt es denn nicht gewisse Vorteile für die theoretische Physik mit sich, wenn man die abstrakteren Mathematikvorlesungen besucht?

Ja. Meiner Meinung nach sollte jeder Student, der mal ein guter Theoretiker werden will, die Mathematikvorlesungen mit den Mathematikern zusammen hören. Sicherlich kann man auch mit einer HöMa-Vorlesung guter Theoretiker werden, aber ich hielte das für eine freiwillige Selbstverstümmelung. Wenn Du auch wie Du sagst grosses Interesse an der Mathematik hast, dann würde ich auf jeden Fall Analysis 1-3 und Lineare Algebra 1-2 der HöMa vorziehen.

PS: Soweit ich weiss lernt man die speziellen Rechnenmethoden, die man in der Physik dann auch benötigt, in der Regel auch nicht in einer HöMa-Vorlesung, sondern in einer Vorlesung, die meist irgendwas wie "Mathematische Methoden der Physik" oder so ähnlich heisst.
elbilo



Anmeldungsdatum: 12.02.2018
Beiträge: 152

Beitrag elbilo Verfasst am: 08. Aug 2018 14:37    Titel: Antworten mit Zitat

Besten Dank für deinen Beitrag jh8979 Prost

Ich werde es dann denke ich auch so machen, da mir das schon relativ gut in die Karten spielen würde und ich glaube bzw. (eher) hoffe, dass wenn man mit den Beweisen gut klar kommt, dass das Rechnen dann auch kein Problem sein sollte.
Gurtman877



Anmeldungsdatum: 26.04.2021
Beiträge: 1

Beitrag Gurtman877 Verfasst am: 26. Apr 2021 16:42    Titel: Antworten mit Zitat

Da ich planiere auch Physik zu studieren, suche im Netz nach Tipps. Ich möchte auch erwähnen, dass ich neu im Forum hier bin, aber nicht zu Physik. Ja, das studieren ist sicherlich schwer, aber ich habe herausgefunden, dass man einige Arbeiten von einer Ghostwriter-Agentur schreiben kann.

Wie steht ihr denn dazu, also wie ist eure Erfahrung? Im Netz habe ich mich bisschen schlaugemacht und habe auf [jh8979: Spamlink gelöscht] eine solche Agentur gefunden, die nicht nur Dissertationen schreiben, sondern auch andere arbeiten.

Also würdet ihr auch so eine Agentur vielleicht beantragen, natürlich wenn ihr auch das Geld dafür habt? Big Laugh


Zuletzt bearbeitet von Gurtman877 am 27. Apr 2021 00:16, insgesamt einmal bearbeitet
schnudl
Moderator


Anmeldungsdatum: 15.11.2005
Beiträge: 6979
Wohnort: Wien

Beitrag schnudl Verfasst am: 26. Apr 2021 17:12    Titel: Antworten mit Zitat

Gurtman877 hat Folgendes geschrieben:
... aber ich habe herausgefunden, dass man einige Arbeiten von einer Ghostwriter-Agentur schreiben kann.


Ich empfinde schon alleine diese Denkrichtung als äußerst irritierend - meinst du das im Ernst? Warum willst du Physik studieren, wenn du jetzt schon sagst, du lässt dir deine Arbeiten von einem Ghostwriter schreiben? Seltsam...

Das wird dir aber ziemlich genau nichts helfen, denn bis du eine "Arbeit" im Sinne einer Master/Diplomarbeit etc. verfasst, vergeht noch viel Zeit, wo du jede Menge normale Klausuren hast.

Ansage
Abgesehen davon ist das nicht in Ordnung, denn du leistest ja einen eidesstattlichen Eid, dass du die Arbeit selbst gemacht hast. Wenn das rauskommt, hast du schwere Probleme.

_________________
Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen (Goethe)
Nils Hoppenstedt



Anmeldungsdatum: 08.01.2020
Beiträge: 2021

Beitrag Nils Hoppenstedt Verfasst am: 26. Apr 2021 17:27    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde diese Frage auch irritierend und halte dir einfach mal zugute, dass du noch nicht so genau weißt, was es heißt, eine Abschlussarbeiten zu schreiben.

Aber speziell für Naturwissenschaften kann ich dir schon mal versichern: Vergiss es, das wird nicht funktionieren! Die Abschlussarbeiten wirst du schon allein schreiben müssen.

Viele Grüße,
Nils
Füsik-Gast
Gast





Beitrag Füsik-Gast Verfasst am: 26. Apr 2021 19:58    Titel: Spam Antworten mit Zitat

Geht mal davon aus,daß der "angehende Physikstudent" nur fake ist und sich hier zum spammen herum treibt.
Das schwappt immer mal wieder durch die Foren,wo dann mehr oder wenig unverfroren für solche "Dienste" geworben wird(link am besten schnell löschen).
Die Anbieter dieser Dienste mogeln sich damit heraus,daß sie nur Anleitungen anbieten,aber nicht dafür haftbar wären,wenn der Auftraggeber diese wirklich einreicht und als seine Arbeiten ausgibt.
Eigentlich Beihilfe zur Urkundenfälschung,aber das ist nicht greifbar.
Nur derjenige,der die Arbeit abgibt,macht sich haft- und oft strafbar.
Ansonsten hast du recht,daß das Ghost writing bei wissenschaftlichen Forschungsarbeiten eher Unsinn ist.

Füsik-Gast.
gast_4711
Gast





Beitrag gast_4711 Verfasst am: 27. Apr 2021 13:33    Titel: Antworten mit Zitat

Ob Fake oder kein Fake. Meinen Senf gebe ich trotzdem dazu. Physik ist ein Fach für Enthusiasten und mathematisch Interessierte. Ich selber habe mich auf das Studium aus purem Eigeninteresse intensiv vorbereitet. Hierzu habe ich mich vorab an der HS Informiert und gute Infos bekommen. Ein Schwerpunkt war Mathematik aber auch physikalische Grundlagen. Dies hat mir sehr geholfen unfallfrei durch das Grundstudium zu kommen. Man muss sich ja schon einige Jahre täglich intensiv mit dem Stoff auseinander setzen. Das geht nur, ohne Quälerei, wenn starkes Interesse vorhanden ist. Das gilt auch für die Ausarbeitungen die anzufertigen sind. Es sollte Spaß bringen und keine Pflichtübung sein. Englisch war ich nicht besonders gut. Das hat sich aber nach und nach durch die Praxis verbessert.
Füsik-Gast
Gast





Beitrag Füsik-Gast Verfasst am: 27. Apr 2021 17:05    Titel: Studium Antworten mit Zitat

gast_4711 hat Folgendes geschrieben:
Ob Fake oder kein Fake. Meinen Senf gebe ich trotzdem dazu.


Mein Beitrag sollte dich auch nicht davon abhalten,dich zu den Möglichkeiten und Schwierigkeiten eines Physikstudiums zu äußern,dafür ist so ein Forum ja auch da.
Es ging mir nur um den Beitrag von Gurtmann,der sich hier wohl nur eingeklinkt hat,um seine Werbung abzusetzen.

Füsik-Gast.
meinghostwriter



Anmeldungsdatum: 25.10.2022
Beiträge: 2

Beitrag meinghostwriter Verfasst am: 25. Okt 2022 14:44    Titel: Antworten mit Zitat

Wir alle wissen, dass Physik eine ziemlich schwer zu erlernende Wissenschaft ist, daher hat nicht jeder die Zeit und Gelegenheit, sie zu lernen. Daher rate ich Ihnen, sich zunächst an Fachleute zu wenden, denn es ist besser, eine Beratung zu einem Thema zu bestellen, als Ihren Studienplatz zu verlieren, daher rate ich Ihnen, sich an ... (Spamlink entfernt. Steffen) zu wenden.
Dies ist ein Team von Spezialisten, die Ihnen immer gerne weiterhelfen
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Sonstiges