RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Wärmemenge Luft berechnen
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Wärmelehre
Autor Nachricht
n000



Anmeldungsdatum: 29.11.2014
Beiträge: 2

Beitrag n000 Verfasst am: 29. Nov 2014 19:05    Titel: Wärmemenge Luft berechnen Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich möchte gerne den Energiegehalt berechnen, den man benötigt, um die gesamte Luft in einem Raum zu erwärmen.

Angenommen ich möchte einen Raum mit einem Luftvolumen von 20m3 um 20K erwärmen.

Geg.: V=20m3
Delta T= 20K
Dichte Luft ρ0 = 1,225 kg/m3
Wärmekapazität Luft c = 1,005 KJ/kg K


Berechnung Masse Luft:

m = ρ0 x V
m = 1,225 kg/m3 x 20m3
m = 24,5kg

Berechnung Wärmemenge:

Q = c x m x DeltaT
Q = 1,005 KJ/kgK x 24,5kg x 20K
Q = 492,45KJ


Stimmt die bisherige Berechung soweit?




Jetzt würden mich noch die Kosten interesieren welche ich dafür aufbringen muss.


Geg.: 492,45KJ entspricht ca 0,14KW*h
Preis 1 KW*h = 23cent

Kosten = 0,14KW*h x 23cent
Kosten = 3,22cent


Ich hoffe ich konnte es verständlich rüber bringen und hr könnt mr sagen, ob die Berechnungen passen?
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 7232

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 02. Dez 2014 13:14    Titel: Antworten mit Zitat

Willkommen im Physikerboard!

Deine Berechnungen sind korrekt.

Viele Grüße
Steffen
franz



Anmeldungsdatum: 04.04.2009
Beiträge: 11583

Beitrag franz Verfasst am: 02. Dez 2014 13:17    Titel: Antworten mit Zitat

Die Sache hat paar Häckchen:

- Es befinden sich in der Regel Gegenstände im Raum
- Wände und Gegenstände werden auch erwärmt
- Es entweicht beim Erwärmen Luft

Insofern sind die hundertstel Cent hier ... naja.
n000



Anmeldungsdatum: 29.11.2014
Beiträge: 2

Beitrag n000 Verfasst am: 02. Dez 2014 17:31    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für eure Antworten!

Dass ich die Gegenstände, die Wand, die Decke... im Raum auch erwärmen muss und diese deutlich mehr Energie benötigen als die Luft ist mir natürlich klar.

Es ging mir hier nur darum ob die Luft wie ein Festkörper behandelt wird.
Abhängig vom Luftdruck und der Luftfeuchtigkeit kann es naturlich auch noch zu Abweichungen kommen.
franz



Anmeldungsdatum: 04.04.2009
Beiträge: 11583

Beitrag franz Verfasst am: 02. Dez 2014 17:40    Titel: Antworten mit Zitat

n000 hat Folgendes geschrieben:
Es ging mir hier nur darum ob die Luft wie ein Festkörper behandelt wird.

grübelnd
engel25
Gast





Beitrag engel25 Verfasst am: 22. März 2017 11:35    Titel: Antworten mit Zitat

franz hat Folgendes geschrieben:
Die Sache hat paar Häckchen:

- Es befinden sich in der Regel Gegenstände im Raum
- Wände und Gegenstände werden auch erwärmt
- Es entweicht beim Erwärmen Luft

Insofern sind die hundertstel Cent hier ... naja.


Welche Formeln gibt es noch?
Wie kann ich die Gegenstände und Menschen miteinbeziehen in meine Rechnung?

Danke.

Gruß
autor237



Anmeldungsdatum: 31.08.2016
Beiträge: 509

Beitrag autor237 Verfasst am: 22. März 2017 19:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Da hat franz schon recht, deine Rechnung berücksichtig nicht die realen Bedingungen.
Wie kommst du auf 20 K Temperaturdifferenz? Die übliche Lufttemperatur im Raum beträgt ca. 22°C. Auskühlen lassen sollte man die Wohnung nicht. Also min 8°C sollte die Heizung halten, wenn man über längere Zeit verreist ist. Du kommst also nach längerer Zeit wieder in die Wohnung und willst einen Raum auf 22°C (somit um 14 K Differenz) erwärmen? Warum nicht die ganze Wohnung? Oder willst du nur das Badezimmer aufwärmen, damit es nicht so kalt ist, wenn man aus dem Bad steigt. Dann würdest du normalerweise von ca. 22°C an bis 37°C (Körpertemperatur) erwärmen (also um 15 K). Über 37°C zu erwärmen macht keinen Sinn, sofern du keine Saunabedingungen herstellen willst. Für Sauna wären 20 K Differenz aber zu wenig.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Wärmelehre