RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
In welcher Entfernung hört man noch Hundegebell ?
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Sonstiges
Autor Nachricht
blackiven



Anmeldungsdatum: 18.04.2013
Beiträge: 25

Beitrag blackiven Verfasst am: 08. Jul 2013 09:37    Titel: In welcher Entfernung hört man noch Hundegebell ? Antworten mit Zitat

Mich würde mal interessieren, wie man berechnen kann, wie stark ein Nachbar das Gebell eines Hundes wahrnimmt, mal abgesehen von anderen Faktoren, die eine Rolle spielen könnten, wie umgebende Bäume etc.

Hier mal die Angaben:

Entfernung Luftlinie Hund-Nachbar: 30 m
Hundegebell: 90 db
Alter des Nachbarns: Mitte 60

Ich freue mich auf Vorschläge. Danke.
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 7281

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 08. Jul 2013 10:56    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn Du die 90 dB mit einem Messmikrofon in z.B. einem halben Meter Enfernung vom Hund gemessen hast, wird in 30 Meter Enfernung nur noch ein Sechzigstel davon zu hören sein, denn der Schalldruck verringert sich reziprok zum Abstand. Ein Sechzigstel entspricht etwa -35 dB, es bleiben dann also etwa 55 dB beim Nachbarn übrig.

Viele Grüße
Steffen
blackiven



Anmeldungsdatum: 18.04.2013
Beiträge: 25

Beitrag blackiven Verfasst am: 08. Jul 2013 11:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo und danke für deine Antwort.
Inwieweit kann man noch in die Rechnung miteinfliessen lassen, daß beide Grundstücke von Bäumen und Sträuchern umsäumt sind ?
blackiven



Anmeldungsdatum: 18.04.2013
Beiträge: 25

Beitrag blackiven Verfasst am: 08. Jul 2013 11:26    Titel: Antworten mit Zitat

Und noch eine Frage: Ist ein Schallpegel von 55 db objektiv betrachtet noch zumutbar ? Natürlich nur zwei bis drei Stunden verteilt am Tag. Die Lautstärke wäre ja vergleichbar mit einer normalen Wohnung, ruhige Ecke.
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 7281

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 08. Jul 2013 11:42    Titel: Antworten mit Zitat

blackiven hat Folgendes geschrieben:
Inwieweit kann man noch in die Rechnung miteinfliessen lassen, daß beide Grundstücke von Bäumen und Sträuchern umsäumt sind ?


Das dämpft natürlich auch, allerdings frequenzabhängig, und im Winter mangels Blättern wahrscheinlich weniger. Ein paar dB, vielleicht 2 oder 3 wirst Du abziehen können. Sauberer wäre natürlich eine korrekte Messung beim Nachbarn.

blackiven hat Folgendes geschrieben:
Und noch eine Frage: Ist ein Schallpegel von 55 db objektiv betrachtet noch zumutbar ?

Objektiv wirst Du da keine Aussage bekommen, was zumutbar ist. Gerade in der Akustik rückt man ja mehr und mehr von der Pegelmessung ab, weil bekannt ist, dass zwei Geräusche zwar denselben Pegel haben können, das eine aber viel mehr belästigt als das andere.

55 dB selbst sind natürlich nicht ohrenbetäubend, aber manche Leute möchten halt gerne mittags auf der Terrasse sitzen und einfach ihre Ruhe haben, und 55 dB sind nun mal keine solche.

Viele Grüße
Steffen
blackiven



Anmeldungsdatum: 18.04.2013
Beiträge: 25

Beitrag blackiven Verfasst am: 08. Jul 2013 12:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo ! Übrigens trennt die beiden gegenüberliegenden Grundstücke noch ein ca. 8 Meter breiter Kanal, aber wahrscheinlich hat das keine weiteren Auswirkungen auf den Lärmpegel.
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 7281

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 08. Jul 2013 12:37    Titel: Antworten mit Zitat

blackiven hat Folgendes geschrieben:
Übrigens trennt die beiden gegenüberliegenden Grundstücke noch ein ca. 8 Meter breiter Kanal, aber wahrscheinlich hat das keine weiteren Auswirkungen auf den Lärmpegel.


Kaum, und wenn, dann ist durch Mehrfachreflexionen sogar eine Erhöhung denkbar ...
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Sonstiges