RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Untersuchung von Gamma-Strahlung: Halbwertsdicke
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Quantenphysik
Autor Nachricht
Kiri
Gast





Beitrag Kiri Verfasst am: 23. Feb 2012 16:23    Titel: Untersuchung von Gamma-Strahlung: Halbwertsdicke Antworten mit Zitat

Meine Frage:
Hallo!
Mit einem Cs-Präparat wird die Absorption von Gamma-Strahlung in Blei der Dicke d untersucht.
Gegeben ist folgende Tabelle:
Dicke d von Blein in mm: 5,10,15,20,25,30,40
Impulse/Minute: 852,475,284,150,78,44,16
Daraus soll man nun die Halbwertsdicke, sowie anschließend den Absorptionskoeffizienten bestimmen.
Auch die Zählrate ohne Absorber.

Meine Ideen:
Ich habe mal per Taschenrechner die Zählrate ohne Absorber bestimmt, indem ich ExpReg L1,L2,Y1 eingegeben habe und in der Tabelle geguckt was bei x=0 steht.
Somit Z(0)=1508,2
Die Formel zur Halbwertsdicke ist d1/2=Mü/ln(2)
Nun komme ich aber nicht weiter, da ich ohne den Absorptionskoefizienten nicht die Halbwertszeit bestimmen kann und genauso umgekehrt.
Ich habs mal mit dem Taschenrechner gemacht.
Dabei kam raus: d1/2=6,0017 und Mü=0,1155
Doch stimmt das nicht mit dem literarischen Wert überein.
Ausserdem möchte ich es gern mathematisch lösen, doch habe absolut gar keine Ahnung wie ich weitermachen soll.
Ich erbitte um Hilfe!
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 5494

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 23. Feb 2012 17:30    Titel: Re: Untersuchung von Gamma-Strahlung: Halbwertsdicke Antworten mit Zitat

Kiri hat Folgendes geschrieben:
Meine Frage:
Ausserdem möchte ich es gern mathematisch lösen


Das würde eine Regressionsanalyse erfordern, ich glaube nicht, daß das hier gefordert ist. Trag die Werte in ein Diagramm ein, nimm Dir irgendeinen y-Wert und dessen Hälfte und schau, wie weit die jeweiligen x-Werte auseinanderliegen. Das ist dann schon mal die Halbwertsbreite. Wenn Du's halblogarithmisch aufträgst, kannst Du über die Steigung und den y-Achsen-Schnittpunkt den Rest ablesen.

Viele Grüße
Steffen
Chillosaurus



Anmeldungsdatum: 07.08.2010
Beiträge: 2440

Beitrag Chillosaurus Verfasst am: 23. Feb 2012 18:24    Titel: Antworten mit Zitat

Mach einen Plot, bei dem du
ln(I) über d aufträgst, wenn I die Impulse/min. sind.
Gerade (y=a+b d) anfitten. --> Parameter a,b (alles was du benötigst).
Mathematisch wäre dann eine Chi² minimierung.
--> Je nach Genauigkeit der Werte kann es hinreichend sein, wenn du maximale und minimale Steigung(en) bestimmst und dann etwas aus der Mitte nimmst, gegf. die Abweichung mit angibst.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Quantenphysik