RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Volumen berechnen
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Mechanik
Autor Nachricht
Matts
Gast





Beitrag Matts Verfasst am: 09. Jun 2005 09:14    Titel: Volumen berechnen Antworten mit Zitat

Eine Weinflasche ist nur noch zum Teil gefüllt. Ihr Boden ist eben und kreisrund, verläuft zylindrisch nach oben und verjüngt sich dann irgendwann nach oben hin. (Eine normale Weinflasche eben.)
Wie kann ich das Volumen der Flasche bestimmen, ohne den Schraubverschluss zu öffnen?
maik069



Anmeldungsdatum: 07.06.2005
Beiträge: 28
Wohnort: Frankfurt/Main

Beitrag maik069 Verfasst am: 09. Jun 2005 12:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Matts

Also du musst die Flasche in teile zerlegen du hast ja erstmal einen Zylinder bis zu der verjüngung

Da ist das Volumen Vzyl =[( pi*d²) /4]*h

d=durchmesser
h=höhe

dann das Volumen der Verjüngung berechnen ich nehme da mal einen
Kegelstumpf das müsste ungefähr hinkommen.

Vkeg=(pi*h)/12 * [D²+d²+(D*d)]

Dan addierst du beide Volumen und hast das Volumen deiner Flasche.

Mfg

Maik069



zylinde.JPG
 Beschreibung:
 Dateigröße:  7.41 KB
 Angeschaut:  21976 mal

zylinde.JPG



kegeltumpf.JPG
 Beschreibung:
 Dateigröße:  9.85 KB
 Angeschaut:  22002 mal

kegeltumpf.JPG



_________________
Schon lange hast du gesucht. Nun gib das suchen auf und lerne zu finden.

Heinz-Körner, Johannes


Zuletzt bearbeitet von maik069 am 09. Jun 2005 13:59, insgesamt 2-mal bearbeitet
navajo
Moderator


Anmeldungsdatum: 12.03.2004
Beiträge: 618
Wohnort: Bielefeld

Beitrag navajo Verfasst am: 09. Jun 2005 12:16    Titel: Antworten mit Zitat

Huhu,

Was sollst du genau bestimmen? Das Volumen der Flasche an sich? Oder das Volumen des Inhalts der Flasche?

_________________
Das Universum ist 4 Mio Jahre alt, unbewohnt und kreist um die Sonne.
Gast






Beitrag Gast Verfasst am: 09. Jun 2005 12:48    Titel: Antworten mit Zitat

So wie ich es verstehe, das Volumen des Inhalts der Flasche!
Dieter5858
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.08.2004
Beiträge: 696
Wohnort: Hamburg

Beitrag Dieter5858 Verfasst am: 09. Jun 2005 16:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hiho
Also solltest du den innendurchmesser zur Berechnung herranziehen.
Da der dummerweise schwer zu messen ist und meist auch nicht auf den Flaschen draufsteht könnte das schwer sein genau herrauszufinden.
Aber wie wärs mit Schätzen (Ein Schuss ins Blaue), nimmst einfach den Aussendurchmesser und ziehst 2x die Wanddicke (am Zylinder, nicht an der Öffnung oben) ab.
Gut ist auch schwer zu messen dann nimmst halt die Wandstärke der Öffnung oben wenn die halbwegs normal aussieht, also nicht so eine Öffnung die Unnötig dick wird nach oben hin.
Höhe ist ja auch kein Problem tust was dünnes stabiles rein guckst in die Flasche merkst dir die Stelle wo der Zylinder oben aufhört und misst das draussen nach(Oder du spitzt ein Gliedermasstab an(Zollstock) und nimmst einfach den.
Gast






Beitrag Gast Verfasst am: 09. Jun 2005 16:59    Titel: Antworten mit Zitat

Der Verschluss darf nicht geöffnet werden ...!!!
Gast






Beitrag Gast Verfasst am: 09. Jun 2005 17:04    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab gerade erfahren: Das Volumen der Flasche an sich ist gemeint!
Mister S



Anmeldungsdatum: 06.01.2005
Beiträge: 426

Beitrag Mister S Verfasst am: 09. Jun 2005 18:21    Titel: Antworten mit Zitat

Na dann: Ab ins Wasser mit dem Ding!
_________________
Nunc est bibendum! Prost
Dieter5858
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.08.2004
Beiträge: 696
Wohnort: Hamburg

Beitrag Dieter5858 Verfasst am: 09. Jun 2005 20:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hiho
Stimmt guter Vorschlag Mister S
Bau dir ein Kasten aus Glas (damits schön anschaulich ist.
Messe das Gefäß richtig aus befüll es mit Wasser und mess wie hoch das wasser drin steht dann tust die Flasche rein, tauchst sie irgendwie komplett unter (wenn sies nicht von alleine machen sollte, und misste den Höhenunterschied.
Danach lässt sich dann das Volumen der Flasche berechnen.
bishop
Moderator


Anmeldungsdatum: 19.07.2004
Beiträge: 1133
Wohnort: Heidelberg

Beitrag bishop Verfasst am: 09. Jun 2005 22:23    Titel: Antworten mit Zitat

und was ist damit dass die Flasche ja eine dicke Wand hat, noch Wasser drin ist etc? oO
Ich glaube du sollst es "zu fuß" machen. Sprich die Höhe, und den Radius herausfinden und dann die Übliche Körperberechnung

_________________
Ein Physiker ist jemand, der über die ersten drei Terme einer divergenten Reihe mittelt
maik069



Anmeldungsdatum: 07.06.2005
Beiträge: 28
Wohnort: Frankfurt/Main

Beitrag maik069 Verfasst am: 09. Jun 2005 23:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

wenn du die Dichte (roh) von dem inhalt der Flasche hast und weist wieviel abgefüllt worden ist kannst du auch das Volumen berechnen.

V = masse / roh

Auf die Einheiten achten.

Die Dichte von Wein bei einm Alkoholgehalt von -2 –19 % vol beträgt ca 985-1130 kg/m3

meist werden in eine Flasche 0,75 liter = 0,75g abgefüllt.

V = 0,75kg/0,985g/dm³

V= 0,76 dm³ =0.76liter

Das ist dann das Volume das der Inhaltsstoff einnimmt.
Luft hat die Dichte 1,293 Kg/dm³ bei 20 grad Celsius

Mfg

Maik069

_________________
Schon lange hast du gesucht. Nun gib das suchen auf und lerne zu finden.

Heinz-Körner, Johannes
Gast






Beitrag Gast Verfasst am: 10. Jun 2005 00:19    Titel: Antworten mit Zitat

LoL, was ist denn das ??

wenn du die Dichte (roh) von dem inhalt der Flasche hast und weist wieviel abgefüllt worden ist kannst du auch das Volumen berechnen.

V = masse / roh




dann kann er auch auf dem Stempel unten im Flaschenboden nachschauen was die Flasche hält
Mister S



Anmeldungsdatum: 06.01.2005
Beiträge: 426

Beitrag Mister S Verfasst am: 10. Jun 2005 15:23    Titel: Antworten mit Zitat

bishop hat Folgendes geschrieben:
und was ist damit dass die Flasche ja eine dicke Wand hat, noch Wasser drin ist etc? oO

anonymus hat Folgendes geschrieben:
Ich hab gerade erfahren: Das Volumen der Flasche an sich ist gemeint!

@bishop: Ich versteh das so, dass gerade das verdrängende Volumen der Flasche gemeint ist. Außerdem wage ich zu bezweifeln, dass sich die Flasche so einfach in irgendwelche Grundkörper zerlegen lässt.
@Maik069: Deinen Lösungsweg hab ich irgendwie nicht verstanden. Ich denke mal, man soll es lösen, ohne aufs Ettiket zu gucken.

_________________
Nunc est bibendum! Prost
dachdecker2
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.06.2004
Beiträge: 1174
Wohnort: Zeppelinheim / Hessen

Beitrag dachdecker2 Verfasst am: 10. Jun 2005 21:48    Titel: Antworten mit Zitat

Das Volumenverhältnis Wein/Luft müsste sich gut abschätzen lassen, in dem man einmal normal die Lufthöhe misst und einmal im umgedrehten Zustand (der unterschiedliche Flaschendurchmesser am Boden und am Hals soll da helfen).

Die Dichte von Glas und von wasser sind bekannt und bei der Luft... naja ungefähr kann man ja schätzen


Die Gesamtdichte lässt sich messen. Damit müsste es möglich sein, die Masse und das Volumen des Weins mit einem gewissen Fehler zu bestimmen.

Wer kann den Springenden Punkt erkennen?

_________________
Gruß, dachdecker2

http://rettedeinefreiheit.de
Mister S



Anmeldungsdatum: 06.01.2005
Beiträge: 426

Beitrag Mister S Verfasst am: 14. Jun 2005 21:31    Titel: Antworten mit Zitat

Es stellt sich aber die Frage, ob so eine Flasche überhaupt so einfach in Grundkörper zerlegt werden kann. Das wäre höchstens eine sehr ungenaue Näherung, und dann kann ich auch das Außenvolumen nehmen und nach gutdünken was abziehen.
_________________
Nunc est bibendum! Prost
Gast






Beitrag Gast Verfasst am: 14. Jun 2005 22:11    Titel: Antworten mit Zitat

Das bisherige überzeut mich nicht.

Wenn es dazu eine Antwort mit AHA-Effekt gibt, dann war sie noch nicht dabei.
sax



Anmeldungsdatum: 10.05.2005
Beiträge: 377
Wohnort: Magdeburg

Beitrag sax Verfasst am: 14. Jun 2005 22:46    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn du das Innenvolumen feststellen willst kannst du wie folgt vorgehen, aber nur wenn die beiden folgenden Bedingungen erfüllt sind.
1.) Wenn die Flasche richtig herum steht, reicht der Wasserstand(bzw. Weinstand) nicht bis in die Verjüngung hinein.
2.) Wenn die Flasche auf dem Kopf steht, reicht der Wasserstand bis in das Zylinderförmige Gebiet.

Nun kannst du wie folgt vorgehen:

1. Miss den Innenradius r des Zylinderförmigen Gebiets, das sollte einigermaßen genau möglich sein, wenn dur sie unter ne Lampe stellst.(Brechung usw. vergessen wir hier mal).
Stell die Flasche richtig herum hin. Nun misst du die höhe des Weinstandes. Damit hast du das Volumen des Weins bestimmt.

Nun stellst du die Flasche auf den Kopf, das Wasser reicht jetzt bis in das Zylinderförmige Gebiet. Da du das Volumen der Flüssigkeit schon kennst, ist das Gesamtvolumen eben dieses Volumen plus dem Volumen des nun noch übrigem Hohlraumes, die höhe dieses Hohlraums kannst du nun wieder ausmessen, und da er vollständig im Zylinderförmigem Teil ist ergibt sich dessen Volumen als

Das Gesamtvolumen ist dann einfach


Wenn du hingegen das Volumen der Gesamten Flasche, mitsamt Glas, bestimmen willst, ist die Untertauchmethode die beste und genaueste.

Also nimm einen Ausreichend Großen behälter, Fülle ihn mit Wasser und markiere den Stand des Wasser. Nun tauche die Flasche darn vollständig unter(da die Flasche sicherlich schwimmt, sollte sie irgendwo in dem Gefäß befestig werden). Der Wasserstand steigt nun, da die Flasche genau ihr eigenes Volumen verdrängt. Nun nimm einen Maßbehälter und entnehme dem Wassergefäß genau so viel Wasser, bis der vorher markierte Füllstand wieder erreicht ist. Du hast nun genau das Volumen an Wasser entnommen, dass die Flasche verdrängt hatte. In deinem Maßbehälter liest du nun ab, wie viel Wasser du entnommen hast, und genauso groß ist auch das Volumen der Flasche.



skizze.jpeg
 Beschreibung:
Habe noch schnell ne skizze gemacht:
 Dateigröße:  8.65 KB
 Angeschaut:  17645 mal

skizze.jpeg


Gast






Beitrag Gast Verfasst am: 15. Jun 2005 14:44    Titel: Antworten mit Zitat

Häääää?

Es wurde dooch nach dem Gesamtvolumen der Flasche an sich gefragt (nicht nach dem des Inhalts oder so)...

Wenn ich die Flasche komplett unter Wasser drücke, am besten auf dem Boden des Gefäßes festklebe, dann verdrängt sie ihr Volumen an Wasser.

Und damit ist man doch fertig, oder etwa nicht? Der Inhalt und die Wandstärke spielen hier überhaupt keine rolle!

Wenn man das Innenvolumen (also die maximale Füllmenge wissen will) und die Flasche leer ist, dann kann man sie zusätzlich wiegen, die Masse durch die Dichte von Glas teilen und erhält so das Volumen der Wände und des Bodens und so. Das zieht man noch von dem Volumen der ganzen flasche ab, und fertig ist man....
sax



Anmeldungsdatum: 10.05.2005
Beiträge: 377
Wohnort: Magdeburg

Beitrag sax Verfasst am: 15. Jun 2005 14:57    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:

Es wurde dooch nach dem Gesamtvolumen der Flasche an sich gefragt (nicht nach dem des Inhalts oder so)...


Ich schrieb ja, das man das Gesamtvolumen der Flasche durch Untertauchen bestimmen kann, das Innenvolumen durch die andere Methode. Ich dachte mir das die Aufgabenstellung die Bestimmung des Innenvolumens nahe legt, für die Bestimmung des Gesamtvolumens ist es ja völlig unereheblich ob die Flasche zum Teil gefüllt ist oder nicht, während man sich für die Bestimmung des Innenvolumens was einfallen lassen muß.


Zitat:

Wenn man das Innenvolumen (also die maximale Füllmenge wissen will) und die Flasche leer ist, dann kann man sie zusätzlich wiegen, die Masse durch die Dichte von Glas teilen und erhält so das Volumen der Wände und des Bodens und so. Das zieht man noch von dem Volumen der ganzen flasche ab, und fertig ist man....


Die Flasche sollte zum Teil gefüllt sein, und durfte nicht geöffnet werden ! richtig lesen !
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Mechanik