RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Zusammenhang Intensität und elektrische Feldstärke
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Optik
Autor Nachricht
zitroneneis
Gast





Beitrag zitroneneis Verfasst am: 21. Okt 2010 09:40    Titel: Zusammenhang Intensität und elektrische Feldstärke Antworten mit Zitat

Hallo!

Die Intensität ist ja proportional zum Quadrat der elektrischen Feldstärke.

Nun wird definiert das



mit

.

Woher kommt diese Definition, dass die Intensität nun dem Quadrat des Betrages der el. Feldstärke entspricht?

Und wie lässt sich die Intensität mit der ursprünglichen, vektoriellen Beschreibung der el. Feldstärke



beschreiben?
franz



Anmeldungsdatum: 04.04.2009
Beiträge: 11573

Beitrag franz Verfasst am: 21. Okt 2010 12:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hier fehlt noch einges ... z.B.: An welche Art von Feldern ist gedacht und was verstehst Du unter Intensität; Proportionalitätsfaktoren; Magnetfeld?
zitroneneis
Gast





Beitrag zitroneneis Verfasst am: 21. Okt 2010 13:21    Titel: Antworten mit Zitat

OK. Es geht um die Intensität einer Lichtwelle, welche ja in ihrer optischen Erscheinung durch das elektrische Feld beschrieben wird.



Dabei ist die Intensität die Energie pro Fläche pro Zeit.

Nun geht es mir um die Bestimmung der Intensität einer Lichtwelle.
Aus



folgt, dass die Intensität proportional zur elektrischen Fedstärke ist.

Und nun finde ich immer nur



und frag mich warum? grübelnd
zitroneneis
Gast





Beitrag zitroneneis Verfasst am: 21. Okt 2010 13:23    Titel: Antworten mit Zitat

Es muss natürlich:

Zitat:
Aus



folgt, dass die Intensität proportional zum Quadrat der elektrischen Fedstärke ist.


heißen.
franz



Anmeldungsdatum: 04.04.2009
Beiträge: 11573

Beitrag franz Verfasst am: 21. Okt 2010 13:33    Titel: Antworten mit Zitat

Es geht also um den Betrag der Strahlungsflußdichte (allgemeiner POYINTING Vektor S = E x H) Watt je Quadratmeter einer ebenen elektromagnetischen Welle im Vakuum; richtig? Und wie lautet Deine Frage?
zitroneneis
Gast





Beitrag zitroneneis Verfasst am: 21. Okt 2010 13:47    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hätte (würde ich die Lösung nicht kennen):



quadriert. Da kommt nun aber was anderes raus als

.

Ich kann diese Gleichung nicht nachvollziehen.
Auch bei der komplexen Beschreibung hätte ich den gesamten Term, also



quadriert und nicht mit der komplex Konjungierten multipliziert.

Scheinbar gibts dafür eine Begründung. Mir ist jedoch unklar warum man das so macht.
franz



Anmeldungsdatum: 04.04.2009
Beiträge: 11573

Beitrag franz Verfasst am: 21. Okt 2010 16:45    Titel: Antworten mit Zitat

Tut mir leid, ich begreifs nicht.
Schreib doch bitte mal ohne Umschweife und in einem Satz die pure physikalische (oder mathematische) Frage auf: Der und der physikalische Sachverhalt / Das und das ist zu bestimmen ... mfG
zitroneneis
Gast





Beitrag zitroneneis Verfasst am: 21. Okt 2010 18:50    Titel: Antworten mit Zitat

Ich versteh die Gleichung nicht

.
franz



Anmeldungsdatum: 04.04.2009
Beiträge: 11573

Beitrag franz Verfasst am: 21. Okt 2010 20:20    Titel: Antworten mit Zitat

Und ich geb's auf.
MI



Anmeldungsdatum: 03.11.2004
Beiträge: 828
Wohnort: München

Beitrag MI Verfasst am: 24. Okt 2010 00:58    Titel: Antworten mit Zitat

Was franz sagen will: Deine Definition ist etwas seltsam. Es gilt sicherlich



aber schon aus Dimensionsgründen kann das nur die halbe Wahrheit sein.
Für eine elektromagnetische Welle wird normalerweise definiert:



wo der Poynting-Vektor ist.

Du sagst nun, du fändest "immer" deine andere Gleichung. Kannst du vllt. Beispiele nennen?

Gruß
MI
Annonymus
Gast





Beitrag Annonymus Verfasst am: 23. Apr 2016 13:02    Titel: Antworten mit Zitat

ich weis es ist etwas spät aber für die nachfolgenden:

nach der Formel quadrierst du die Amplitude und die ist reell du musst also nicht eine Funktion quadrieren.

mathematisch:

->ist unabhängig von Ort und Zeit
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Optik