RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Ein Wassertröpfchen zum Schweben bringen
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Elektrik
Autor Nachricht
AaronNeis



Anmeldungsdatum: 08.09.2022
Beiträge: 1

Beitrag AaronNeis Verfasst am: 08. Sep 2022 11:05    Titel: Ein Wassertröpfchen zum Schweben bringen Antworten mit Zitat

Meine Frage:
Guten Tag,
ich habe hier ein Problem mit dieser Aufgabe: Eine positiv geladene Wolke in 400m Höhe bildet zusammen mit dem Erdboden einen Plattenkondensator. Zwischen der positiv geladenen Wolke und der Erde herrscht die Feldstärke E=1,2 * 10^5,
Ein 1 Gramm schweres Wassertröpchen schwebt in 130 Metern Höhe. Berechne die elektrische Spannung zwischen dem Wassertröpchen und dem Erdboden.




Meine Ideen:
Das Ergebniss sollte q=82nC sein, jedoch bekomme ich den Lösungsweg nicht richtig hin.

Vielen Dank schonmal im voraus.
Liebe Grüße
Myon



Anmeldungsdatum: 04.12.2013
Beiträge: 5310

Beitrag Myon Verfasst am: 08. Sep 2022 12:44    Titel: Re: Ein Wassertröpfchen zum Schweben bringen Antworten mit Zitat

AaronNeis hat Folgendes geschrieben:
Das Ergebniss sollte q=82nC sein, jedoch bekomme ich den Lösungsweg nicht richtig hin.

Das ist nicht die Spannung, sondern die Ladung des Tröpchens, die sich aus dem Kräftegleichgewicht zwischen Gewichts- und Coulombkraft ergibt.

Zur Spannung: das E-Feld ist gegeben und soll wohl homogen sein. Wenn h die Höhe des Tröpchens ist, dann ist die Spannung zwischen Tröpchen und Erdboden einfach U=E*h.
Brillant



Anmeldungsdatum: 12.02.2013
Beiträge: 1965
Wohnort: Hessen

Beitrag Brillant Verfasst am: 09. Sep 2022 15:51    Titel: Re: Ein Wassertröpfchen zum Schweben bringen Antworten mit Zitat

AaronNeis hat Folgendes geschrieben:
Ein 1 Gramm schweres Wassertröpchen schwebt

Wieder so ein ungeschickter Versuch, eine öde Rechenaufgabe in Praxis zu verpacken?

Ein 1 g schweres Wasser hätte als Würfel eine Kantenlänge von 10 mm. Das Ding zum Schweben zu bringen interessiert mich echt für eine Zaubershau. Im Lauf der Jahre schaue ich immer mal wieder bei den Videos, ob was Neues erfunden wurde zum Thema Schweben. Es gibt Illusionen, fallende Tropfen mit Flackerlicht so zu beleuchten, dass der Blitz immer dann kommt, wenn der nächste Tropfen an der Stelle seines Vorgängers ist. So kann man Tropfen auch aufsteigen lassen.

Echtes Schweben - zumindest von Styroporkügelchen - kann man mit Schall erreichen. An den Knoten der Schallwellen hängen sie. Physikalisch von mir nicht verstanden. Sieht aber nett aus, wenn da mehrere übereinander „schweben“.

Zurück zum elektrischen Schweben: Ich brauche also an der Zimmerdecke eine Platte (Wolke geht wohl nicht) die elektrisch entgegengesetzt zum Zimmerboden geladen ist. Müsste sich machen lassen.

Egal, welche Ladung dieser Schluck Wasser hat, er müsste entweder nach oben verschwinden oder runterfallen.

Was habe ich da nicht verstanden?

_________________
Glaubt nicht dem Hörensagen ... oder eingewurzelten Anschauungen, auch nicht den Worten eines verehrten Meisters; sondern was ihr selbst gründlich geprüft und als euch selbst und anderen zum Wohle dienend erkannt habt, das nehmt an. Siddhartha Gautama
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Elektrik