RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Ideale Gase - Volumen berechnen
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Wärmelehre
Autor Nachricht
Phi_l



Anmeldungsdatum: 21.07.2020
Beiträge: 36

Beitrag Phi_l Verfasst am: 02. März 2021 01:13    Titel: Ideale Gase - Volumen berechnen Antworten mit Zitat

Meine Frage:
Hallo zusammen,
die Aufgabe lautet folgendermaßen: ?Welches Volumen nehmen 3 kg Wasser bei 395 K und 101300 Pa ein, wenn Sie Wasserdampf als ideales Gas beschreiben??
Gegeben sind folgende Werte:
R= 8,3 J/mol*K; M(Wasser)= 18g/mol; Dichte (phi) von Wasser: 1000 kg/m^3; m= 3 kg; T= 395 K; P= 101300 Pa


Meine Ideen:
Gesucht ist V:
Das Problem ist, dass ich verschiedene Werte bekomme, wenn ich V mit V= n*R*T/ P und V= m/phi berechne.
Liegt es daran, dass beim letzteren z.B. die Temperatur nicht miteinbezogen wird?

Vielen Dank im Voraus.
Nils Hoppenstedt



Anmeldungsdatum: 08.01.2020
Beiträge: 1076

Beitrag Nils Hoppenstedt Verfasst am: 02. März 2021 01:28    Titel: Re: Ideale Gase - Volumen berechnen Antworten mit Zitat

Phi_l hat Folgendes geschrieben:
V= n*R*T/ P


Falls du n über n = m/M berechnet hast, ist der Ausdruck richtig.

Die Angabe der Dichte bezieht sich auf flüssiges Wasser und wird hier nicht benötigt (sie ist sozusagen ein roter Hering).

Viele Grüße,
Nils
Phi_l



Anmeldungsdatum: 21.07.2020
Beiträge: 36

Beitrag Phi_l Verfasst am: 02. März 2021 02:11    Titel: Antworten mit Zitat

Erstmal vielen Dank.
Also darf man die Dichte des Wassers nicht beachten, wenn „Wasserdampf als ein ideales Gas“ betrachtet wird?
Eine weitere Frage, die sich auf diese Aufgabe bezog war, dass man die Art der Zustandsänderung nennen soll wenn die Temperatur auf 405K reversibel steigt.
Ich kenne vier Zustandsänderungen:
Die Isotherme, bei der die Temperatur konstant bleibt,
die Isochore, bei der das Volumen konstant bleibt,
die Isobare, bei der der Druck konstant bleibt und
die adiabatische Zustandsänderung.
Weil die Temperatur nur bei der isothermen Zustandsänderung konstant bleibt, würde diese nicht in Frage kommen. Aber ich weiß nicht, welche passend ist.


Zuletzt bearbeitet von Phi_l am 02. März 2021 02:25, insgesamt einmal bearbeitet
Nils Hoppenstedt



Anmeldungsdatum: 08.01.2020
Beiträge: 1076

Beitrag Nils Hoppenstedt Verfasst am: 02. März 2021 02:20    Titel: Antworten mit Zitat

Wie gesagt, oben ist die Dichte für flüssiges Wasser angegeben, was hier nicht weiter hilft. Wäre die Dichte für Wasserdampf unter den beschriebenen Bedingungen gegeben, könnte man natürlich das Volumen über V = m/rho berechnen. Aber das ist ja nicht der Fall.

- Nils
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Wärmelehre