RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Frage zur Herleitung einer Formel
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Sonstiges
Autor Nachricht
ichUndSo



Anmeldungsdatum: 04.04.2016
Beiträge: 19

Beitrag ichUndSo Verfasst am: 05. Apr 2016 13:56    Titel: Frage zur Herleitung einer Formel Antworten mit Zitat

Meine Frage:
Ich habe eine Aufgabe mit Lösung und verstehe den Ansatz der Lösung nicht.

Meine Ideen:
Keine
ichUndSo



Anmeldungsdatum: 04.04.2016
Beiträge: 19

Beitrag ichUndSo Verfasst am: 05. Apr 2016 13:59    Titel: Antworten mit Zitat

Bilder


Das wird vorgegenen.jpg
 Beschreibung:

Download
 Dateiname:  Das wird vorgegenen.jpg
 Dateigröße:  76.73 KB
 Heruntergeladen:  145 mal


Das ist der Lösungsweg.jpg
 Beschreibung:

Download
 Dateiname:  Das ist der Lösungsweg.jpg
 Dateigröße:  255.52 KB
 Heruntergeladen:  154 mal


Das muss hergeleitet werden.jpg
 Beschreibung:

Download
 Dateiname:  Das muss hergeleitet werden.jpg
 Dateigröße:  344.84 KB
 Heruntergeladen:  114 mal

Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 6085

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 05. Apr 2016 14:09    Titel: Antworten mit Zitat

Und was verstehst Du nicht?

Viele Grüße
Steffen
ichUndSo



Anmeldungsdatum: 04.04.2016
Beiträge: 19

Beitrag ichUndSo Verfasst am: 05. Apr 2016 14:10    Titel: Antworten mit Zitat

Den Ansatz. Also wie komme ich auf die erste Gleichung in der Lösung?
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 6085

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 05. Apr 2016 14:13    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn Du irgendetwas um k Prozent kleiner machst, entspricht das doch einer Multiplikation mit 1-k/100.

Zum Beispiel sind 42 Prozent weniger eine Multiplikation mit 1-42/100=0,58.
ichUndSo



Anmeldungsdatum: 04.04.2016
Beiträge: 19

Beitrag ichUndSo Verfasst am: 05. Apr 2016 14:17    Titel: Antworten mit Zitat

Und wieso ist das das selbe wie die rechte Seite der Gleichung?
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 6085

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 05. Apr 2016 14:22    Titel: Antworten mit Zitat

Rechts steht allgemein der zeitabhängige exponentielle Abbau eines Stoffes mit einer bestimmten Halbwertszeit. Links nur eine Prozentzahl. Somit kann man nach t auflösen.
ichUndSo



Anmeldungsdatum: 04.04.2016
Beiträge: 19

Beitrag ichUndSo Verfasst am: 05. Apr 2016 15:08    Titel: Antworten mit Zitat

Tut mir leid vielleicht denke ich um die Ecke aber ich habe es immer noch nicht ganz verstanden. Wieso kann ich sagen das die linke Seite der rechten Seite entspricht. Also das A0 * Prozent ( umgerechnet in "Verringerung") = die rechte Seite ist?
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 6085

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 05. Apr 2016 15:20    Titel: Antworten mit Zitat

Die rechte Seite gibt an, auf welche Art und Weise sich etwas von 100 Prozent verringert. Das muss gar nicht so eine komplizierte Formel wie hier sein, es kann ja auch z.B. linear abfallen. Irgendeine Funktion f(t) halt, mit f(0)=1 und danach abfallend. Linear könnte das z.B. f(t)=1-t sein.

Und jetzt willst Du wissen, bei welchem t diese Funktion einen bestimmten Wert hat, z.B. 0,58. Was machst Du also, um das rauszukriegen? Du setzt f(t)=0,58 und löst nach t auf. Im obengenannten linearen Fall also f(t)=1-t=0,58, das ergibt t=0,42. Im vorliegenden exponentiellen Fall musst Du dann eben die e-Funktion knacken.
ichUndSo



Anmeldungsdatum: 04.04.2016
Beiträge: 19

Beitrag ichUndSo Verfasst am: 05. Apr 2016 15:34    Titel: Antworten mit Zitat

Achse jetzt habe ich verstanden. Vielen Dank für deine Hilfe :prost:
ichUndSo



Anmeldungsdatum: 04.04.2016
Beiträge: 19

Beitrag ichUndSo Verfasst am: 05. Apr 2016 15:46    Titel: Antworten mit Zitat

Jetzt habe ich noch eine Frage zum letzen Rechenschritt. Als letztes muss ja durch -ln2/T0.5 geteilt werden. Wenn ich dies tue (also mit dem Kehrwert mal nehmen) erhalte ich allerdings nicht die gewünschte Formel.
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 6085

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 05. Apr 2016 15:56    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, da haben die Schlingel ganz rechts auch noch still und leise das Argument des ln invertiert und so ein Minus eliminiert. Denn ln(a/b)=-ln(b/a).
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Sonstiges