RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Aktivität von einem Gramm C14 kurz nach dem Tod?
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Quantenphysik
Autor Nachricht
PhysikerAdolf
Gast





Beitrag PhysikerAdolf Verfasst am: 18. März 2016 22:14    Titel: Aktivität von einem Gramm C14 kurz nach dem Tod? Antworten mit Zitat

Meine Frage:
Hallo, wie viel beträgt die Aktivität von einem Gramm C14 kurz nach dem Tod?

Meine Ideen:
0.277(1/s)? Wo kann man das eigentlich nachlesen? Finde nämlich keine Seiten...
franz



Anmeldungsdatum: 04.04.2009
Beiträge: 11573

Beitrag franz Verfasst am: 18. März 2016 23:20    Titel: Antworten mit Zitat

Vermutlich ist Kohlenstoff C in einer natürlichen Isotopen"mischung" gemeint, wie im CO2 der Luft oder bei frischem Holz beispielsweise auftritt.

Davon sind z.Z. etwa 10^-10 % C14-Atomkerne und von denen läßt sich mit Hilfe der Halbwertszeit (5.700 Jahre) die Aktivität bestimmen.

Kannst Du Dir unter Kernzerfall, Zerfallsgesetz, Halbwertszeit und Aktivität (Bequerel) etwas vorstellen?

Und mal kurz den Rechenweg andeuten? A0(1g C) ~ 0,19 Bq


Zuletzt bearbeitet von franz am 19. März 2016 01:01, insgesamt einmal bearbeitet
PhysikerAdolf
Gast





Beitrag PhysikerAdolf Verfasst am: 19. März 2016 00:10    Titel: Antworten mit Zitat

Wir haben eine Aufgabe bekommen und zwar sollen wir das Alter einer Probe bestimmen
5 Gramm C hat eine Aktivität von 1.225(1/s) und 1 Gramm C von einem kurz verstorbenen 0.277(1/S). Ausrechnen war einfach aber möchte auch wissen, warum die Aktivität so viel beträgt bzw. was diese Zahl also 0.277 genau zu bedeuten hat. Und ja ich meinte nicht reines C14 smile.
franz



Anmeldungsdatum: 04.04.2009
Beiträge: 11573

Beitrag franz Verfasst am: 19. März 2016 00:21    Titel: Antworten mit Zitat

0,277 /s bedeutet 0,277 Kernzerfälle pro Sekunde bei den C14-Kernen einer "frischen" Probe mit 1 g Kohlenstoff drin. Dieser Wert ist zwar ungenau (0,19 /s !), aber das können wir erstmal beiseite lassen.
PhysikerAdolf
Gast





Beitrag PhysikerAdolf Verfasst am: 23. März 2016 23:37    Titel: Antworten mit Zitat

Jetzt kann ich mir was darunter vorstellen aber alle meine Rechen versuche gehen schief... Wie kommst du auf 0.19/s? Kannst du mir deine Rechnung zeigen? Mein Lehrer meinte nämlich 0.277/s
E=mc²



Anmeldungsdatum: 24.06.2014
Beiträge: 494

Beitrag E=mc² Verfasst am: 24. März 2016 00:33    Titel: Antworten mit Zitat

PhysikerAdolf hat Folgendes geschrieben:
Jetzt kann ich mir was darunter vorstellen aber alle meine Rechen versuche gehen schief... Wie kommst du auf 0.19/s? Kannst du mir deine Rechnung zeigen? Mein Lehrer meinte nämlich 0.277/s


Als erstes muss man die Stoffmenge n von m= 1 g Kohlenstoff berechnen:



wobei M die Molmasse ist, bei Kohlenstoff rund 12 g/mol. Also:



Jetzt muss man herausfinden, wie hoch der Anteil von C14 an Kohlenstoff ist. Dieser ist rund 10^-12, somit



für die Aktivität gilt allgemein:



wobei Lambda die Zerfallskonstante ist; und in unsrem Fall:



Lambda von C14 ist 3,83 *10^-12, somit


PhysikerAdolf
Gast





Beitrag PhysikerAdolf Verfasst am: 24. März 2016 14:45    Titel: Antworten mit Zitat

Das verstehe ich nicht. Die Zerfallskonstante ist doch ln(2)/5730 aber da kommt was anderes raus als 3.83*10^-12... Und warum wird Mol mit benutzt? Die Formel lautet ja A=n*lambda. N ist doch die Anzahl der C14-Atome also warum Mol? Das habe ich beim recherchieren auch nicht wirklich verstanden...
E=mc²



Anmeldungsdatum: 24.06.2014
Beiträge: 494

Beitrag E=mc² Verfasst am: 24. März 2016 21:41    Titel: Antworten mit Zitat

Also bei der Zerfallskonstante habe ich die Halbwärtszeit in Jahren zuerst in Sekunden umgerechnet und dann erst die Zerfallskonstante berechnet.

Du könnte natürlich ln(2)/5730 Jahre rechnen. Das ergibt dir dann eine Zerfallskonstante mit der Einheit "pro Jahr" und somit bei einer weiteren Berechnung kommst du dann auf eine Aktivität mit der Einheit "Zerfälle pro Jahr". Das müsstest du dann erst in pro Sekunden umrechnen und dann kommst du auf eben das Ergebnis.

Und zur Frage mit den Mol: Ja, n ist die Anzahl die Anzahl der Atome. Und mol ist die Einheit dieser Größe -allerdings im Gegensatz zur den meisten anderen Einheit dimensionslos. 1 mol heißt schlicht, dass die Anzahl der Atome 6*10^23 ist.
franz



Anmeldungsdatum: 04.04.2009
Beiträge: 11573

Beitrag franz Verfasst am: 24. März 2016 22:23    Titel: Antworten mit Zitat

E=mc² hat Folgendes geschrieben:
n ist die Anzahl die Anzahl der Atome

n ist die Stoffmenge: wieviel mol sind in der Probe?
n = 1 bedeutet also rund 6 * 10^23 Teilchen (Atome, Moleküle, Kirschkerne ...)
PhysikerAdolf
Gast





Beitrag PhysikerAdolf Verfasst am: 24. März 2016 23:04    Titel: Antworten mit Zitat

Danke E=mc^2 und franz!
E=mc²



Anmeldungsdatum: 24.06.2014
Beiträge: 494

Beitrag E=mc² Verfasst am: 25. März 2016 00:08    Titel: Antworten mit Zitat

@franz: Danke für die Korrektur! Mein Satz über die Stoffmenge war denkbar unglücklich formuliert und dadurch auch etwas unverständlich und widersprüchlich.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Quantenphysik