RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Sternschaltung Drehstrom
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Elektrik
Autor Nachricht
tpn18



Anmeldungsdatum: 02.11.2009
Beiträge: 21

Beitrag tpn18 Verfasst am: 21. Jan 2010 18:05    Titel: Sternschaltung Drehstrom Antworten mit Zitat

Guten Abend,

ich habe eine Frage bezüglich desssen, ob die Ströme in der Sternschaltung und Dreickesschaltung addiert werden können? Ig=I1+I2....
schnudl
Moderator


Anmeldungsdatum: 15.11.2005
Beiträge: 6314
Wohnort: Wien

Beitrag schnudl Verfasst am: 21. Jan 2010 18:17    Titel: Antworten mit Zitat

=> wenn du es komplex (Betrag + Winkel) machst dann ja.
Nur Addition der Beträge: nein, da es ja phasenverschobene Zeiger sind.

_________________
Wer von der Quantentheorie nicht schockiert ist, hat sie nicht verstanden.
Niels Bohr
tpn18



Anmeldungsdatum: 02.11.2009
Beiträge: 21

Beitrag tpn18 Verfasst am: 21. Jan 2010 18:22    Titel: Antworten mit Zitat

ok danke, das bedeutet die Widerstände auch nicht. Betrag + Winkel, heißt das ich nehm die 120°+den Widerstand?
schnudl
Moderator


Anmeldungsdatum: 15.11.2005
Beiträge: 6314
Wohnort: Wien

Beitrag schnudl Verfasst am: 21. Jan 2010 18:29    Titel: Antworten mit Zitat

in einer Dreiecks- oder Sternschaltung? was hat es für einen Sinn, die drei Widestände zu addieren? Was möchtets du genau tun?

Komplexe Widerstände kann man in einer Serienschaltung addieren.

_________________
Wer von der Quantentheorie nicht schockiert ist, hat sie nicht verstanden.
Niels Bohr
tpn18



Anmeldungsdatum: 02.11.2009
Beiträge: 21

Beitrag tpn18 Verfasst am: 21. Jan 2010 18:36    Titel: Antworten mit Zitat

ich hab hier eine Sternschlatung, drei Widerstnände und soll die Gesamtleistung errechnen, unser Lehrer sagte jede Leistung einzeln errechnen und dann addieren. So, dann habe ich mir gedacht die Widerstände sind parallel und dann habe ich u^2/R= P und da kommt dasselbe, wie wenn ich jeden einzeln errechne und dann addiere.
schnudl
Moderator


Anmeldungsdatum: 15.11.2005
Beiträge: 6314
Wohnort: Wien

Beitrag schnudl Verfasst am: 21. Jan 2010 18:54    Titel: Antworten mit Zitat

Kann sein, dass du das Richtige meinst: Die gesamte Wirkleistung ist die Summe über alle drei Phasen. Leider ist deine Aufgabe hier viel zu ungenau formuliert - Glaskugeln haben wir nämlich nicht smile
_________________
Wer von der Quantentheorie nicht schockiert ist, hat sie nicht verstanden.
Niels Bohr
tpn18



Anmeldungsdatum: 02.11.2009
Beiträge: 21

Beitrag tpn18 Verfasst am: 21. Jan 2010 19:00    Titel: Antworten mit Zitat

Dre Heizwiderstände mit den Strangwiderständen 20ohm 15 ohm und 8 ohm liegen in Sternschaltung am 380V Vierleiternetz

a) Wie groß ist die dem Netz eintnommene Leistung?

So ich dachte mir die Widerstände sind parallel. P habe ich dann = Ustr/Rg.
Mein Lehrer meinte, ich kann die Leistung nur errechnen in dem ich die einzelnen Leistungen errechne und dann addiere, habe ich auch gemacht und dann festgestellt das beide Ergebnisse übereinstimmen. Daraus war meine Frage, ok war blöde gestellt, ob sich diese Sternschaltung im grunde wie eine Parallelschaltung verhält Ig=I1+I2 und 1/Rg=1/R1+1/R2
schnudl
Moderator


Anmeldungsdatum: 15.11.2005
Beiträge: 6314
Wohnort: Wien

Beitrag schnudl Verfasst am: 21. Jan 2010 20:09    Titel: Antworten mit Zitat

ja, so gesehen (und nur aus der Perspektive der Wirkleistung) ist es wie eine Parallelschgaltung. Allgemein gesehen hat die Sternschaltung mit einer Parallelschaltung aber rein gar nichts zu tun. Die drei Lasten hängen ja in Wirklichkeit nicht an einer Spannung, sondern an drei verschiedenen, die um +/-120° verschoben sind. Es ist besser, du vergisst den Vergleich mit der Parallelschaltung gleich wieder, und merkst dir nur, dass man die Wirkleistungen der drei Phasen unabhängig bestimmen und dann addieren darf.
_________________
Wer von der Quantentheorie nicht schockiert ist, hat sie nicht verstanden.
Niels Bohr
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Elektrik