RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Spannung (Drehstrom)
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Elektrik
Autor Nachricht
Karlmax
Gast





Beitrag Karlmax Verfasst am: 30. Jul 2014 17:42    Titel: Spannung (Drehstrom) Antworten mit Zitat

Wenn eine Spannung gegeben ist an einer Sternschaltung mit U=230Ve^(j120)

Kann man dann gegen den uhrzeigersinn jede weiteren Winkel +120° nehmen, dh die Spannungen an der Sternschaltung sieht wie folgt aus

U=230Ve^(j120°)
U=230Ve^(j240°)
U=230Ve^(j360°)
GvC



Anmeldungsdatum: 07.05.2009
Beiträge: 14523

Beitrag GvC Verfasst am: 30. Jul 2014 19:02    Titel: Antworten mit Zitat

Mit U wird normalerweise die der Betrag der Leiterspannung bezeichnet. Sie kann also nicht, wie von Dir als komplexe Größe angegeben werden. Komplexe Größen werden mit unterstrichenen Großbuchstaben gekennzeichnet. Im vorliegenden Fall musst Du schon sagen, ob es sich bei U=230Ve^(j120°) um eine Leiterspannung oder um eine Generatorstrangspannung handelt und insbesondere um welche.

Sollte es sich um die Generatorstrangspannung U1 handeln, dann gilt

für die Strangspannungen







und für die Leiterspannungen







Sollte es sich dagegen beispielsweise um die Leiterspannung U12 handeln, so gilt für dir Leiterspannungen







und für die Verbraucherstrangspannungen, sofern die Sternbelastung symmetrisch ist oder der Sternpunkt mit dem N-Leiter verbunden ist







Du musst also schon sagen, was Du mit der von Dir bezeichneten Spannung meinst. Hast Du denn eine konkrete Aufgabe?
Karlmax
Gast





Beitrag Karlmax Verfasst am: 30. Jul 2014 19:44    Titel: Antworten mit Zitat

Es handelt sich um die Strangspannung einer Sternschaltung. Vorgegeben war bereits die Spannung U=230Ve^(j120°). (U soll komplex sein). Jetzt will ich die andeen Spannungen bestimenm wieso ist

U=230Ve^(j240°)
U=230Ve^(j360°)

falsch ?

Ist doch alles um 120° versetzt ?
GvC



Anmeldungsdatum: 07.05.2009
Beiträge: 14523

Beitrag GvC Verfasst am: 30. Jul 2014 21:18    Titel: Antworten mit Zitat

Karlmax hat Folgendes geschrieben:
Es handelt sich um die Strangspannung einer Sternschaltung.


Welche? U1, U2 oder U3?

Falls es sich um U1 handelt, dann sind, wie bereits in meinem vorigen Beitrag gesagt,


und
Karlmax
Gast





Beitrag Karlmax Verfasst am: 30. Jul 2014 21:48    Titel: Antworten mit Zitat

Aber wieso? Wieso kann ich nicht einfach +120° dazurechnen? Wäre meinstatsächlich falsch ?
GvC



Anmeldungsdatum: 07.05.2009
Beiträge: 14523

Beitrag GvC Verfasst am: 31. Jul 2014 02:11    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn Du an "Deins" die richtigen Indizes dran machst, ist es richtig. Da Du Dich aber trotz mehrmaliger Nachfrage standhaft darüber ausschweigst, welche der drei Spannungen mit Deinen jeweils nur mit U bezeichneten, aber mit unterschiedlichen Winkeln behafteten drei Spannungen gemeint ist, lässt sich auch nicht sagen, ob "Deins" falsch oder richtig ist.
mark112
Gast





Beitrag mark112 Verfasst am: 01. Aug 2014 21:41    Titel: Antworten mit Zitat

wenn ich zB eine Aussenleiterspannung von 400V habe, sind aufgrund der Geometrie die Strangspannungen Ustr=U/sqrt(3)
und jeweils dann um 120° phasenverschoben

also U1 = UStr
U2 = Ustr * exp(-j*120)
U3= Ustr * exp(-j*240°)

ich wüsste nicht warum die Strang- und Aussenleiterspannungen verschiedene Phasenverschiebungen haben sollten.
GvC



Anmeldungsdatum: 07.05.2009
Beiträge: 14523

Beitrag GvC Verfasst am: 02. Aug 2014 10:58    Titel: Antworten mit Zitat

mark112 hat Folgendes geschrieben:
ich wüsste nicht warum die Strang- und Aussenleiterspannungen verschiedene Phasenverschiebungen haben sollten.


Zeichne Dir das Zeigerbild: Gleichseitiges Dreieck der Außenleiterspannungen mit innenliegendem Stern der Strangspannungen. Da siehst Du, dass U12 um 30° der Spannung U1 voreilt. Der Rest ergibt sich automatisch.
mark112
Gast





Beitrag mark112 Verfasst am: 02. Aug 2014 12:09    Titel: Antworten mit Zitat

GvC hat Folgendes geschrieben:
mark112 hat Folgendes geschrieben:
ich wüsste nicht warum die Strang- und Aussenleiterspannungen verschiedene Phasenverschiebungen haben sollten.


Zeichne Dir das Zeigerbild: Gleichseitiges Dreieck der Außenleiterspannungen mit innenliegendem Stern der Strangspannungen. Da siehst Du, dass U12 um 30° der Spannung U1 voreilt. Der Rest ergibt sich automatisch.


Ohh ja, hast Recht, danke vielmals.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Elektrik