RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Wahrscheinlichkeitsfluss in der Quantenmechanik - Seite 2
Gehe zu Seite Zurück  1, 2 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Quantenphysik
Autor Nachricht
jh8979
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.07.2012
Beiträge: 8210

Beitrag jh8979 Verfasst am: 09. Nov 2014 23:26    Titel: Antworten mit Zitat

TomS hat Folgendes geschrieben:

Die Wsk.-Dichte zu welchem Zeitpunkt? Im Falle des Wellenpakets für alle Zeiten. D.h. also soetwas wie

wobei R_0 für die Entfernung eines kugelschalenförmigen Schirms steht.

Vom Zeitpunkt wo das Wellenpaket "auftrifft" (oder unendlich Vergangenheit), bis man aufhört zu messe (oder in der unendlichen Zukunft)...

Ich versteh nicht so ganz wo genau das Problem liegen sollte. Liegt das nur daran, dass ich es nicht explizit aufgeschrieben hab? Die W'keit ein Teilchen in einem bestimmten Raumabschnitt zu messen hängt natürlich davon ab, wann es losgeschickt wurde....

Mittel ich schon irdgendwo implizit über viele Teilchen die irgendwann ankommen? Ich hab zwar genau das Bild im Kopf, aber ich würde denken, die Rechnung funktioniert auch für einzelne Wellenpakete....

PS: Dasselbe Problem tritt doch auch in Deine Definition des Wirkungsquerschnittes (ala Sakurai) auf. Da ist es nur versteckt im Strom...


Zuletzt bearbeitet von jh8979 am 09. Nov 2014 23:41, insgesamt einmal bearbeitet
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 13864

Beitrag TomS Verfasst am: 09. Nov 2014 23:39    Titel: Antworten mit Zitat

Du hast mit deinem letzten Satz natürlich recht.

Es geht um zwei Probleme:
1) wie hängen der Streuquerschnitt definiert mittels der Stromdichte und die Bornsche Regel zusammen?
2) wie genau erfolgt die Integration über die Zeit

_________________
Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.
Ood



Anmeldungsdatum: 03.01.2014
Beiträge: 80

Beitrag Ood Verfasst am: 10. Nov 2014 06:47    Titel: Antworten mit Zitat

Bei der Diskussion hatte ich den Eindruck, Überlegungen dazu schon irgendwo mal gelesen zu haben. Jetzt habe ich die Stelle gefunden, bin aber nicht sicher, ob sie dein Problem genau trifft, TomS:

Dürr, Teufel: Bohmian Mechanics, Springer 2009

Dort wird im Kapitel 16 über die Bohmsche Sichtweise auf Streutheorie der Bohmsche Teilchenstrom durch eine Oberfläche berechnet. Wenn man das Bohmsche Drumherum einfach ignoriert, könnte es genau deinem Problem entsprechen. Jedenfalls wird dort das Integral der Wahrscheinlichkeitsstromdichte über eine Fläche und über die Zeit untersucht:


Ich bin ehrlich gesagt im Moment viel zu weit weg von dem Thema, um beurteilen zu können, ob die Überlegungen dort für dich brauchbar sind. Vielleicht hilft es ja.
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 13864

Beitrag TomS Verfasst am: 10. Nov 2014 07:07    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für den Hinweis.
_________________
Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Quantenphysik