RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Wo ist der Denkfehler? Das perfekte Universum!
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Astronomie
Autor Nachricht
eddihome



Anmeldungsdatum: 07.06.2012
Beiträge: 18

Beitrag eddihome Verfasst am: 07. Jun 2012 14:33    Titel: Wo ist der Denkfehler? Das perfekte Universum! Antworten mit Zitat

Hallo,

habe einen Zusammenhang festgestellt, zwischen der sichtbaren Masse im Universum und dem, was sich aus der Formel:

Jede Planck-Zeit eine Planck-Energie! errechnen lässt.

Anders gesagt, es befindet sich immer die maximal mögliche Energie zu seiner Zeit im All

Bei 13.700.000.000 Jahren Alter ergibt das:

1,75E+53 kg Massenäquivalent ( Energie in jeder möglichen Art )

10E+53 kg sagt die Wiki als geschätze Masse im Universum

Würde man das erstmal so akzeptieren, hätte das enorme Vorteile:
- Der Urknall, kann entfallen und es werden keine Naturgesetze verletzt
- Dunkle Energie und Masse wäre nicht notwendig
- Die Expansion wäre zwingend!
- Das Universum wäre zu jeder Zeit homogen, was der Evolution helfen würde

So gesehen entstehen pro Sekunde 200.000 Sonnenmassen. Schau dich um!

Wo ist mein Denkfehler? Danke für Eure Hilfe!

Eddi


Zuletzt bearbeitet von eddihome am 08. Jun 2012 21:10, insgesamt 4-mal bearbeitet
kingcools



Anmeldungsdatum: 16.01.2011
Beiträge: 700

Beitrag kingcools Verfasst am: 07. Jun 2012 21:36    Titel: Antworten mit Zitat

Das Problem ist dass du wirres Zeug redest.
D2



Anmeldungsdatum: 10.01.2012
Beiträge: 1723

Beitrag D2 Verfasst am: 07. Jun 2012 22:01    Titel: Antworten mit Zitat

Mich stört, dass das Universum unendlich angesehen wird.
Das Universum hat wahrscheinlich endliche Masse und endliche Energie,
wenn das Universum als ein geschlossenes System betrachtet wird.
http://de.wikipedia.org/wiki/Universum

Sollte die Lichtgeschwindigkeit mit der Größe des Universums korrelieren, wird die Masse des Universums mit seiner Expansion zunehmen, dafür die Lichtgeschwindigkeit sinken. Energie und Impulserhaltungsgesetze bleiben unverletzt.
So kann man auch die beobachtete beschleunigte Expansion des Universums erklären http://de.wikipedia.org/wiki/Expansion_des_Universums

und warum das Universum in ersten 3 ms so stark expandieren konnte, da dieses nur aus Strahlung bestand, die praktisch über keine Trägheit verfügte.
DrStupid



Anmeldungsdatum: 07.10.2009
Beiträge: 3393

Beitrag DrStupid Verfasst am: 07. Jun 2012 22:19    Titel: Antworten mit Zitat

D2 hat Folgendes geschrieben:
Mich stört, dass das Universum unendlich angesehen wird.
Das Universum hat wahrscheinlich endliche Masse und endliche Energie, wenn das Universum als ein geschlossenes System betrachtet wird.


Das widerspricht experimentellen Beobachtungen. Die sprechen deutlich gegen ein geschlossenes und am ehesten für ein flaches unendliches Universum.

D2 hat Folgendes geschrieben:
Sollte die Lichtgeschwindigkeit mit der Größe des Universums korrelieren, wird die Masse des Universums mit seiner Expansion zunehmen, dafür die Lichtgeschwindigkeit sinken.


Das sind gleich drei Behauptungen, die ich nicht nachvollziehen kann. Wie kommst Du darauf?

D2 hat Folgendes geschrieben:
So kann man auch die beobachtete beschleunigte Expansion des Universums erklären


Ich wage gar nicht zu fragen, wie das aussehen soll.

D2 hat Folgendes geschrieben:
und warum das Universum in ersten 3 ms so stark expandieren konnte, da dieses nur aus Strahlung bestand, die praktisch über keine Trägheit verfügte.


Die Trägheit hat keinen Einfluss auf die Expansion des Universums.
D2



Anmeldungsdatum: 10.01.2012
Beiträge: 1723

Beitrag D2 Verfasst am: 07. Jun 2012 23:26    Titel: Antworten mit Zitat

"Im CDM-Standardmodell (CDM von engl. Cold Dark Matter, „kalte dunkle Materie“) sowie dem aktuelleren Lambda-CDM-Standardmodell, das die gemessene Beschleunigung der Expansion des Universums berücksichtigt, ist das Universum flach, das heißt, der Raum wird durch die euklidische Geometrie beschrieben. Ein solches Universum muss nicht zwingend ein unendliches Volumen haben, da auch kompakte Topologie für den Raum möglich sind. Auf der Basis der verfügbaren Beobachtungen kann derzeit nur eine grobe untere Grenze für die Ausdehnung des Universums angegeben werden. Daten des Satelliten WMAP schließen nach Neil Cornish die meisten Beschreibungsmodelle des Universums, die einen Radius kleiner als 78 Milliarden Lichtjahre besitzen, aus. Im Lambda-CDM-Standardmodell wird daher meist eine flache Geometrie mit unendlicher Ausdehnung betrachtet. Wichtig ist der Unterschied zwischen Unendlichkeit und

Unbegrenztheit: Auch wenn das Universum ein endliches Volumen besitzen würde, so könnte es dennoch unbegrenzt sein. Leicht anschaulich lässt sich dieses Modell folgendermaßen darstellen: eine Kugeloberfläche (Sphäre) ist endlich, besitzt aber keinen Mittelpunkt und ist unbegrenzt (man kann sich auf ihr fortbewegen, ohne jemals einen Rand zu erreichen). "
http://de.wikipedia.org/wiki/Universum


E =m*c² =const; P=m*c =const
mit Berücksichtigung der Erhaltungsätze muss sinkende Lichtgeschwindigkeit c zu Massenzunahme m führen.

Alles ist relativ, die Expansion des Universums erscheint beschleunigt, wenn man die Konstanz der Lichtgeschwindigkeit annimmt, wenn aber diese Geschwindigkeit sinkt, werden alle Geschwindigkeitsabläufe die schon früher stattfanden schneller erscheinen, bis zu scheinbaren Entfernung des Randes des Universums mit Überlichtgeschwindigkeit.
http://de.wikipedia.org/wiki/Olberssches_Paradoxon

Kleinere Trägheit bedeutet kleinere Masse und automatisch deutlich höhere Lichtgeschwindigkeit als wir diese kennen,
falls die Theorie der Diracs über möglicher Drift der Naturkonstanten zutrifft.
„Bereits 1937 hatte Paul Dirac die Vermutung geäußert, dass
Naturkonstanten veränderlich sein könnten“
http://www.inspective.de/download/Physik/Naturkonstanten.pdf
http://www.asc.tuwien.ac.at/index.php?id=51
eddihome



Anmeldungsdatum: 07.06.2012
Beiträge: 18

Beitrag eddihome Verfasst am: 08. Jun 2012 12:49    Titel: Antworten mit Zitat

Mein Eindruck ist, dass wir heute viel zu kompliziert denken... Das kann die Natur doch nicht so gewollt haben.

Unser Universum kann nach plankschen Gesetzen in einer Zeit (Planck-Zeit) nur eine maximale Planck-Energie verarbeiten bzw. zugeführt werden. Und das genau hat es bis zum heutigen Zeitpunkt in der E+53 Potenz nach Berechnung und dem Sichtbaren getan. Zufall?

Ich denke nein, das All nimmt die Menge auf, die es vertragen kann! Die schönen Folgen habe ich oben schon beschrieben.

Gruss Eddi


Zuletzt bearbeitet von eddihome am 08. Jun 2012 20:30, insgesamt 2-mal bearbeitet
eddihome



Anmeldungsdatum: 07.06.2012
Beiträge: 18

Beitrag eddihome Verfasst am: 08. Jun 2012 20:07    Titel: Antworten mit Zitat

kingcools hat Folgendes geschrieben:
Das Problem ist dass du wirres Zeug redest.


Das hinterfrage ich ja! Was ist wirr daran? Ein ganz einfaches 1Planck-Zeit mal 1-Planck-Energie über die Zeit ergibt ein Universum, wie wir es heute sehen. Und da haben wir ja sowieso schon Glück, dass wir gerade heute leben und nicht kurz nach dem Urknalls? Nach dieser Formel hätten wir immer Glück!
DrStupid



Anmeldungsdatum: 07.10.2009
Beiträge: 3393

Beitrag DrStupid Verfasst am: 08. Jun 2012 20:57    Titel: Antworten mit Zitat

D2 hat Folgendes geschrieben:
"[...]Im Lambda-CDM-Standardmodell wird daher meist eine flache Geometrie mit unendlicher Ausdehnung betrachtet.[...]"


Eben - das passt am besten zu den Beobachtungen. Ein flaches Universum mit endlicher Ausdehnung ist zwar nicht auszuschließen, aber gemäß Ockhams Rasiermesser abzulehnen, bis es experimentell bestätigt werden kann. Ein geschlossenes Universum gilt dagegen als experimentell widerlegt.

D2 hat Folgendes geschrieben:
E =m*c² =const; P=m*c =const
mit Berücksichtigung der Erhaltungsätze muss sinkende Lichtgeschwindigkeit c zu Massenzunahme m führen.


Wie komst Du auf die Idee, dass bei veränderlicher Lichtgeschwindigkeit E=m·c² und Energieerhaltung gelten würden. Letztere gilt global ja noch nicht einmal bei konstanter Lichtgeschwindigkeit.

D2 hat Folgendes geschrieben:
die Expansion des Universums erscheint beschleunigt, wenn man die Konstanz der Lichtgeschwindigkeit annimmt, wenn aber diese Geschwindigkeit sinkt, werden alle Geschwindigkeitsabläufe die schon früher stattfanden schneller erscheinen, bis zu scheinbaren Entfernung des Randes des Universums mit Überlichtgeschwindigkeit.
http://de.wikipedia.org/wiki/Olberssches_Paradoxon


1. Warum sollte die Lichtgeschwindigkeit sinken?
2. Wenn frühere Geschwindigkeitsabläufe schneller erscheinen, dann würde es so aussehen, als ob sich die Expansion verlangsamt.
3. Das Universum hat keinen Rand.
4. In Entfernungen >1/H vergrößern sich Abstände nicht nur scheinbar mit Überlichtgeschwindigkeit.
5. Was hat das alles mit dem Olbersschen Paradoxon zu zun?

D2 hat Folgendes geschrieben:
Kleinere Trägheit bedeutet kleinere Masse und automatisch deutlich höhere Lichtgeschwindigkeit als wir diese kennen


Das kann ich nicht nachvollziehen.
DrStupid



Anmeldungsdatum: 07.10.2009
Beiträge: 3393

Beitrag DrStupid Verfasst am: 08. Jun 2012 21:02    Titel: Antworten mit Zitat

eddihome hat Folgendes geschrieben:
Unser Universum kann nach plankschen Gesetzen in einer Zeit (Planck-Zeit) nur eine maximale Planck-Energie verarbeiten bzw. zugeführt werden.


Solange Du nicht einmal den Versuch unternimmst, diese Behauptung nachvollziehbar zu begründen, muss ich mich kingcools' Einschätzung anschließen.
eddihome



Anmeldungsdatum: 07.06.2012
Beiträge: 18

Beitrag eddihome Verfasst am: 09. Jun 2012 09:37    Titel: Antworten mit Zitat

DrStupid hat Folgendes geschrieben:
eddihome hat Folgendes geschrieben:
Unser Universum kann nach plankschen Gesetzen in einer Zeit (Planck-Zeit) nur eine maximale Planck-Energie verarbeiten bzw. zugeführt werden.


Solange Du nicht einmal den Versuch unternimmst, diese Behauptung nachvollziehbar zu begründen, muss ich mich kingcools' Einschätzung anschließen.


Der Beweis ist der mathematische und philosophische Zusammenhang.
Den mathematischen habe ich über das Massenäquivalent aufgezeigt. Der philosophische begündet sich in der Frage. Was ist Evolution? Entstehung!

Das Universum: Sieht aus wie Ballon, ist so schwer wie ein Ballon, wächst wie ein Ballon .... nur soll er keiner sein?

Ich würde gerne mal die Beweislast umdrehen. Kann bewiesen werden, dass das die ständige Zunahme über die Formel: Jede Planck-Zeit eine Planck-Energie nicht stimmt?

Lieben Gruß

Eddi


Zuletzt bearbeitet von eddihome am 09. Jun 2012 12:56, insgesamt 3-mal bearbeitet
dermeister



Anmeldungsdatum: 02.05.2011
Beiträge: 262

Beitrag dermeister Verfasst am: 09. Jun 2012 10:50    Titel: Antworten mit Zitat

Nenne doch mal die experimentellen Befunde, die deine Theorie stützen und die experimentellen Befunde, die gegen die Theorie sprechen, die du anscheinend nicht magst.
eddihome



Anmeldungsdatum: 07.06.2012
Beiträge: 18

Beitrag eddihome Verfasst am: 09. Jun 2012 11:08    Titel: Antworten mit Zitat

dermeister hat Folgendes geschrieben:
Nenne doch mal die experimentellen Befunde, die deine Theorie stützen und die experimentellen Befunde, die gegen die Theorie sprechen, die du anscheinend nicht magst.



Ich mag keine Dunkle Materie und Energie. Mit 11 Dimensionen kann ich auch nichts anfangen. Deshalb habe ich mich gefragt, was kann das Universum nach planckschen Naturgesetzen maximal zur Zeit aufnehmen. Und dabei kam ich auf die in der 53er Potenz gleichen Zahl wie die Wiki geschätzt angibt! Und ab dem Moment hat alles einen Sinn gemacht! Und nun treibt mich die Frage um. Warum soll es nicht so einfach sein, wenn es dann auch noch so schöne Folgen hat?

Es gab einige Zeit schon mal so eine Theorie, die Steady-State-Theorie. Diese wurde verworfen, als die Hintergrundstrahlung entdeckt wurde, welche von der Urknall-Theorie postuliert wurde. Aber wäre mit 200.000 Sonnenmassen Energie sekündlich, nicht auch ein Druck(Temperatur) vorhanden, der die 3K erklären könnte.

Gruss Eddi
eddihome



Anmeldungsdatum: 07.06.2012
Beiträge: 18

Beitrag eddihome Verfasst am: 09. Jun 2012 13:26    Titel: Antworten mit Zitat

Danke! Jetzt hab ich eine Antwort darauf.

Die "Dirac large numbers hypothesis" hat sich schon mal damit beschäftigt und ist als "Spinnerei" verworfen wurden.

Jetzt kann ich wieder schlafen..

Gruss Eddi


Zuletzt bearbeitet von eddihome am 09. Jun 2012 16:59, insgesamt einmal bearbeitet
dermeister



Anmeldungsdatum: 02.05.2011
Beiträge: 262

Beitrag dermeister Verfasst am: 09. Jun 2012 13:37    Titel: Antworten mit Zitat

http://en.wikipedia.org/wiki/Dirac_large_numbers_hypothesis

Also ich weiß nicht so genau, was da verworfen wurde...

Mal ne andere Frage: worauf willst du hinaus? Das die gesamte Naturwissenschaft sich irrt und du mit deiner Pseudotheorie die absolute Wahrheit und sogar die Weltformel gefunden hast?
eddihome



Anmeldungsdatum: 07.06.2012
Beiträge: 18

Beitrag eddihome Verfasst am: 09. Jun 2012 17:25    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, und so ist es für mich auch seit dem Augenblick, wo ich die Zahl errechnet hatte und mit der geschätzten sichtbaren Masse verglichen hatte. Verrückt was?

Den Erklärungen mit dunkler Energie und Materie konnte ich nicht mehr folgen.

Mein Ansatz war ein philosophischer. Wie lässt sich die Unendlichkeit unter Einhaltung der Naturgesetze in unserem Universum darstellen? Und das geht eben nur mit dem planckschen Werten. Und dann habe ich eins und eins zusammengezählt auf einmal machte alles einen Sinn.

Die Evolution und ein homgenes Universum, keine Dunkle Energie, alles ganz einfach!

Und so bleibt es ab jetzt auch für mich! An die Urknall-Theorie kann ich nicht mehr glauben! Mein Sohn ist auch nicht als Urknall geboren, sondern wurde mit der Brust großgezogen.

Gruss Eddi
dermeister



Anmeldungsdatum: 02.05.2011
Beiträge: 262

Beitrag dermeister Verfasst am: 09. Jun 2012 17:52    Titel: Antworten mit Zitat

Nur mal so ne Zwischenfrage: kann es sein, dass du einige grundlegende Prinzipien der Naturwissenschaft einfach nicht verstanden hast?
1. Eine Theorie, die gut mit den Beobachtungen übereinstimmt, kann nicht einfach verworfen werden, weil sie irgendeinem Laien als zu "kompliziert" erscheint.
2. Man GLAUBT nicht an eine Theorie! Entweder sie ist empirisch bestätigt, oder sie ist es nicht. Und die Urknalltheorie ist es, und deine ist es nicht (wobei ich ehrlich gesagt deine "Theorie" noch nicht so ganz durchdrungen haben).
3. Was zum Teufel hat dein Sohn mit dem Urknall zu tun??? Das hier ist ein PHYSIKERboard und nicht ein Forum, wo Philosophen ihre Ideen diskutieren und wirre Analogien ziehen können...
4. Noch eine Frage: welche populärwissenschaftlichen Müll hast du gelesen...?
eddihome



Anmeldungsdatum: 07.06.2012
Beiträge: 18

Beitrag eddihome Verfasst am: 10. Jun 2012 11:20    Titel: Antworten mit Zitat

Die These besagt, dass es eine Energiequelle gibt, die unser Universum ständig mit Energie auffüllt. Und den Nippel für den Ballon hat mal Max Planck ( plancksches Wirkungsquantum) errechnet. Und was in den 13.700.000.000 Jahren maximal durch diesen Nippel gepasst hätte, kann man in der Wikipedia als sichtbare Masse nachlesen. Und dass passiert alles ohne ein Naturgesetz zu verletzen und das es knallt (Sohn = Evolution). Verrückt!? Wo ist der Denkfehler?
dermeister



Anmeldungsdatum: 02.05.2011
Beiträge: 262

Beitrag dermeister Verfasst am: 10. Jun 2012 13:51    Titel: Antworten mit Zitat

Auf den Beitrag gehe ich nicht ein. Auf die Frage: "Wo ist der Denkfehler?" ist nur zu sagen, dass das, was der Urknall für das Universum ist, bezogen auf das Denken wohl der Fehler war...

Oder anders: vergiss diesen Esoterik-Müll!!!
eddihome



Anmeldungsdatum: 07.06.2012
Beiträge: 18

Beitrag eddihome Verfasst am: 11. Jun 2012 10:02    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist jetzt aber nicht fair... Ich habe mir schon Mühe gegeben, einen relativistischen Zusammenhang, zwischen dem was man sehen kann und dem was möglich ist, herzustellen und bin dabei auf diese zwangsläufige Erklärung gekommen.

Im übrigen habe ich den Eindruck, dass die "Wissenschaft" gerade versucht, gegen die Unendlichkeit zu rechnen. Deshalb werden die Modelle und Theorien auch immer komplizierter und teilbarer. Braucht man ja aber gar nicht: Nichts ist schneller als das Licht, andernfall bräuchte man unendlich Energie! Und das ist doch im allgemeinen akzeptiert. Wenn dem nicht so wäre, würde meine Theorie sofort in sich zusammenbrechen, so aber ist es die logische Folge!

Gruss Eddi


Zuletzt bearbeitet von eddihome am 12. Jun 2012 09:34, insgesamt einmal bearbeitet
DrStupid



Anmeldungsdatum: 07.10.2009
Beiträge: 3393

Beitrag DrStupid Verfasst am: 11. Jun 2012 19:57    Titel: Antworten mit Zitat

eddihome hat Folgendes geschrieben:
Ich habe mir schon Mühe gegeben [...]


Offensichtlich genügt das nicht. Dass man ohne entsprechendes Trainung keine Chance hat Olympiasieger zu werden, leuchtet jedem ein. Warum glauben so viele Laien sie könnten ohne entsprechende Ausbildung in der Oberliega der Naturwissenschaft mitmischen? Womöglich liegt es daran, dass Unsportlichkeit für den Betroffenen leichter zu erkennen ist. Wenn jemand keine 100 Meter schafft, ohne zwischendurch im Sauerstoffzelt zu verschnaufen, wird er vermutlich selbst einsehen, dass er sich besser eine andere Beschäftigung suchen sollte. Was Du hier ablieferst, ist nicht wesentlich besser, aber Dir fehlt die Qualifikation um das zu erkennen.
eddihome



Anmeldungsdatum: 07.06.2012
Beiträge: 18

Beitrag eddihome Verfasst am: 12. Jun 2012 11:09    Titel: Antworten mit Zitat

"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." Albert Einstein

Dieses Thema war nur ein Versuch, die Unendlichkeit des Universums über die Formel, jede Planck-Zeit kommt eine Planck-Energie hinzu, zur Diskussion zu stellen.
dermeister



Anmeldungsdatum: 02.05.2011
Beiträge: 262

Beitrag dermeister Verfasst am: 12. Jun 2012 11:46    Titel: Antworten mit Zitat

@DrStupid: like Big Laugh

@eddihome: Was DrStupid meint: was veranlasst dich zu glauben, dass da nicht schon längst einer drauf gekommen ist und das ganze als Schmarrn verworfen hat und zwar nicht einfach aus einer Emotionalität heraus, sondern aufgrund objektiver empirischer Tatsachen?
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Astronomie