RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Induktion durch Flächenänderung
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Elektrik
Autor Nachricht
physikstudent42
Gast





Beitrag physikstudent42 Verfasst am: 13. März 2023 03:58    Titel: Induktion durch Flächenänderung Antworten mit Zitat

Hallo in die Runde! Ich habe eine Frage bezüglich der Berechnung des magnetischen Flusses und der Induktionsspannung bei einer Leiterschleife, die sich durch ein Magentfeld bewegt.

Nur mit einer Besonderheit: Die Leiterschleifen ist quadratisch und hat eine Länge von 1.00 m, das homogene Magnetfeld ist auch quadratisch aber kleiner (es hat eine Länge von 0.50 m).

Die eine Seite der Leiterschleife befindet sich also erst einmal in dem Magnetfeld, und wenn sie sich weiterbewegt, ist das Magnetfeld vollständig von der Leiterschleife eingeschlossen. Die Induktionsspannung ist ja dann logischerweise gleich 0 V, weil der magnetische Fluss sich nicht ändert. Wie groß ist aber der magnetische Fluss? Ist er auch gleich 0 Wb, da die Leiterschleife das Magnetfeld nicht berührt (es befindet sich ja buchstäblich in der Leiterschleife), oder ist der magnetische Fluss weiterhin gleich B*A, wobei A der Flächeninhalt des Magnetfeldes ist?

Danke euch schon mal für die Antworten!

LG
ML



Anmeldungsdatum: 17.04.2013
Beiträge: 3411

Beitrag ML Verfasst am: 13. März 2023 08:04    Titel: Re: Induktion durch Flächenänderung Antworten mit Zitat

Hallo,

physikstudent42 hat Folgendes geschrieben:
Die Induktionsspannung ist ja dann logischerweise gleich 0 V, weil der magnetische Fluss sich nicht ändert. Wie groß ist aber der magnetische Fluss? Ist er auch gleich 0 Wb, da die Leiterschleife das Magnetfeld nicht berührt (es befindet sich ja buchstäblich in der Leiterschleife), oder ist der magnetische Fluss weiterhin gleich B*A, wobei A der Flächeninhalt des Magnetfeldes ist?

Stell Dir vor, dass Du die (kurzgeschlossene) Leiterschleife in eine Seifenflüssigkeit tunkst und sich anschließend eine Seifenhaut ausbildet.

Wenn die Magnetfeldlinien durch die Seifenhaut hindurchgehen, dann hast Du einen von null verschiedenen magnetischen Fluss.

Für dein Beispiel hört es sich nach B*A an, obwohl eine Skizze sicher bei der Beamtwortung geholfen hätte.

Viele Grüße
Michael

PS: So sieht die Fläche bei einer Spule aus:
https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Spulenflaeche.ogv
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Elektrik