RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Kollegenkreis Physik FH
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Off-Topic
Autor Nachricht
Systemdynamiker



Anmeldungsdatum: 22.10.2008
Beiträge: 594
Wohnort: Flurlingen

Beitrag Systemdynamiker Verfasst am: 10. Okt 2022 12:18    Titel: Kollegenkreis Physik FH Antworten mit Zitat

Ein Physikprofessor der Hochschule Koblenz sucht Kolleginnen und Kollegen, mit denen er Gedanken zur Unterrichtspraxis austauschen kann. Dabei geht es um die Weiterentwicklung des Physikunterrichts speziell an Fachhochschulen auf der Basis des KPK und der Systemphysik. Ausgangspunkt ist die Vorlesung, die ich zwischen 2006 und 2017 im Studiengang für Aviatik an der #zhaw gehalten habe (siehe Link unten). Wer Interesse oder Fragen hat, soll sich bitte bei mir melden ([email protected]). Selbstverständlich kann hier auch eine Diskussion geführt werden.

https://systemdesign.ch/wiki/Physik_und_Systemwissenschaft_in_Aviatik

_________________
Herzliche Grüsse Werner Maurer
ML



Anmeldungsdatum: 17.04.2013
Beiträge: 3081

Beitrag ML Verfasst am: 10. Okt 2022 23:20    Titel: Re: Kollegenkreis Physik FH Antworten mit Zitat

Hallo,

Systemdynamiker hat Folgendes geschrieben:
Ein Physikprofessor der Hochschule Koblenz sucht Kolleginnen und Kollegen, mit denen er Gedanken zur Unterrichtspraxis austauschen kann. Dabei geht es um die Weiterentwicklung des Physikunterrichts speziell an Fachhochschulen auf der Basis des KPK und der Systemphysik.

ich hatte ehrlich gesagt gehofft, dass der KPK langsam wieder verschwindet.

Durch den ständigen Fokus auf Analogien wirkt er auf mich ein wenig wie ein Physikkurs für Arme; vielleicht auch wie Pipi-Langstrump-Physik mit dem Motto "Ich mach mir die Welt, wiedewiedewie sie mir gefällt."

Was zu den Analogien passt, wird oft sehr gut beschrieben; vieles, was mit moderner Physik zu tun hat, ist aber zum Abgewöhnen schlecht und praktisch nicht anschlussähig. Das demonstriert beispielsweise der folgende Auszug aus einem Lehrtext des KPK:

"Atome bestehen aus einem kleinen, schweren, positiv geladenen
Kern und einer großen, leichten, negativ geladenen Hülle.
Die Atomhülle besteht aus Elektronium. Wir hatten gesehen, dass
dessen Dichte durch das Quadrat der Psi-Funktion beschrieben
wird. Lässt man ein Atom in Ruhe, d.h., stört man es nicht irgendwie von
außen, so ist die Elektroniumverteilung nahezu kugelsymmetrisch
(für manche Atomsorten sogar exakt kugelsymmetrisch). In unmittelbarer
Nähe des Kerns ist sie am größten. Mit zunehmendem Abstand
vom Kern nimmt sie zunächst schnell und dann immer langsamer
ab. Das Atom hat also keinen scharfen Rand, Abb. 4.1."
Quelle: http://www.physikdidaktik.uni-karlsruhe.de/kpk_material.html

In diesem Stil geht das seitenweise weiter. Da kann das Elektronium strömen, oder man drückt es wie einen Lutballon zusammen. Ob es sich am Ende auch noch mischt und verschiedene Phasen annimmt, kann ich nicht sagen. Da bin ich dann ausgestiegen.


Viele Grüße
Michael
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 15902

Beitrag TomS Verfasst am: 11. Okt 2022 00:14    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, und damit könnte man es bewenden lassen.

Wir werden das nicht aus der Welt schaffen - aber wir könne es hier draußen halten.

_________________
Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Off-Topic