RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Erwärmt sich Luft mit geringerer Dichte schneller?
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Wärmelehre
Autor Nachricht
Franklin89



Anmeldungsdatum: 06.05.2022
Beiträge: 1

Beitrag Franklin89 Verfasst am: 06. Mai 2022 18:17    Titel: Erwärmt sich Luft mit geringerer Dichte schneller? Antworten mit Zitat

Meine Frage:
Hallo Zusammen

Vieleicht kann mir jemand auf die Sprünge helfen und dies Physikalisch erklären. Erwärmt sich Luft mit einer geringeren Dichte schneller oder langsamer? Sprich erwärmt sich die Luft in den Bergen, wo durch den geringeren Luftdruck auch geringere Luftdichte herrscht schneller oder langsamer und wieso?

Danke :-)

Meine Ideen:
Ich denke das mit geringerer Luftdichte die Luft sich langsamer erwärmt, weil es weniger Luft Moleküle hat. resp weniger Wärmekapazität.
Füsik-Gast
Gast





Beitrag Füsik-Gast Verfasst am: 06. Mai 2022 19:52    Titel: Luft Antworten mit Zitat

"schneller" ist hier das unpassende Adjektiv.
Für die Erwärmung des gleichen Volumens Luft wird für das mit geringerer Diche weniger Energie benötigt.
Das liegt an der geringeren Wärmekapazität der dünneren Luft.

Füsik-Gast.
Capesius



Anmeldungsdatum: 01.05.2022
Beiträge: 14

Beitrag Capesius Verfasst am: 06. Mai 2022 22:15    Titel: Genausogut könnte man argumentieren, Antworten mit Zitat

Franklin89 hat Folgendes geschrieben:
Meine Frage:
...
Meine Ideen:
Ich denke das mit geringerer Luftdichte die Luft sich langsamer erwärmt, weil es weniger Luft Moleküle hat. resp weniger Wärmekapazität.

daß, je geringer die Materiedichte ist, desto schneller der sie erwärmende Vorgang beendet ist (bei gleicher Wärmequelle und gleicher Endtemperatur)
Was ich damit sagen will, ist, daß derartige Konjekturen nicht weiterführen. Wärmeübergang und -transport sind auch nicht nur materialspezifisch zu beurteilen, sondern auch von der Art der Wärmequellen und -senken abhängig, also von der Frage, womit man heizt bzw. kühlt, und welche Art von Wärmeübergang stattfindet, und von den Randbedingungen.
Luft kann beispielsweise von einem Punktstrahler (z.B. Sonne) erwärmt werden, durch einen Flächenstrahler (Radiator) oder durch Konvektion, also dem Übertritt schneller Moleküle in Bereiche langsamer Moleküle und alle diese Formen haben ihre eigenen Gesetzmäßigkeiten. Das macht auch die Modellierung der Klimaänderung zu einer Herausforderung.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Wärmelehre