RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Gleichförmige und gleichmäßig beschleunigte Bewegung
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Mechanik
Autor Nachricht
mfreimu1



Anmeldungsdatum: 15.11.2015
Beiträge: 1

Beitrag mfreimu1 Verfasst am: 15. Nov 2015 17:43    Titel: Gleichförmige und gleichmäßig beschleunigte Bewegung Antworten mit Zitat

Meine Frage:
In meinem Physik LK stellte uns der Lehrer folgende Frage.
Ich komme nicht weiter, vielleicht kann mir hier jemand genauer helfen.

IM ersten Drittel seines Weges fährt ein PKW mit V1= 40km/h, danach mit V2=100km/h. Bestimmen sie die Durchschnittsgeschwindigkeit.

Das sind alle Informationen die ich bekommen habe.


Meine Ideen:
Leider habe ich keine Idee wie ich genau damit anfangen soll.
Bash
Gast





Beitrag Bash Verfasst am: 15. Nov 2015 18:22    Titel: Antworten mit Zitat

Durschnittsgeschwindigkeit = Summe der verschiedenen Geschwindigkeiten/ Zeit

Hilft dir das irgendwie weiter?
erkü



Anmeldungsdatum: 23.03.2008
Beiträge: 1414

Beitrag erkü Verfasst am: 15. Nov 2015 18:50    Titel: Re: Gleichförmige und gleichmäßig beschleunigte Bewegung Antworten mit Zitat

mfreimu1 hat Folgendes geschrieben:
...

IM ersten Drittel seines Weges fährt ein PKW mit V1= 40km/h, danach mit V2=100km/h. Bestimmen sie die Durchschnittsgeschwindigkeit.

Das sind alle Informationen die ich bekommen habe.

... und die auch vollkommen ausreichend sind, um über harmonische Mittelwertbildung den Durchschnitt zu bestimmen.
Wink

_________________
Das Drehmoment ist der Moment, wo es zu drehen anfängt. :punk:
Duncan
Gast





Beitrag Duncan Verfasst am: 15. Nov 2015 18:55    Titel: Antworten mit Zitat

Bash hat Folgendes geschrieben:
Durschnittsgeschwindigkeit = Summe der verschiedenen Geschwindigkeiten/ Zeit


Das ist völliger Quatsch.
Bash
Gast





Beitrag Bash Verfasst am: 15. Nov 2015 19:00    Titel: Antworten mit Zitat

Duncan hat Folgendes geschrieben:
Bash hat Folgendes geschrieben:
Durschnittsgeschwindigkeit = Summe der verschiedenen Geschwindigkeiten/ Zeit


Das ist völliger Quatsch.

Hab ich kurz darauf auch gemerkt, keine Ahnung wie ich auf so nen Mist kam.
GvC



Anmeldungsdatum: 07.05.2009
Beiträge: 14841

Beitrag GvC Verfasst am: 16. Nov 2015 00:31    Titel: Antworten mit Zitat

Bash hat Folgendes geschrieben:
Hab ich kurz darauf auch gemerkt, keine Ahnung wie ich auf so nen Mist kam.


Wie muss die Aussage denn richtig lauten?
DerBoy



Anmeldungsdatum: 17.11.2015
Beiträge: 16

Beitrag DerBoy Verfasst am: 18. Nov 2015 08:56    Titel: Antworten mit Zitat

Vielleicht muss du nur die erste Geschwindigkeit mit 1/3 multiplizieren und die zweite mit 2/3 (da ja das Fahrzeug den Rest des Weges mit 100 km/h) und die letztendlich zusammen adddieren. Dann hast du glaube ich die Durchschnittsgeschwindigkeit.
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 6514

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 18. Nov 2015 09:47    Titel: Antworten mit Zitat

DerBoy hat Folgendes geschrieben:
Dann hast du glaube ich die Durchschnittsgeschwindigkeit.


Mit Glaube kommt man in der Physik nicht sehr viel weiter. Und als Helfer sollte man im Physikerboard bitte erst recht nicht mit Glaube kommen, denn so entstehen falsche Antworten wie Deine, die den Fragesteller nur zusätzlich verwirren.

Und aufs harmonische Mittel wurde ja schon hingewiesen.

Viele Grüße
Steffen
GvC



Anmeldungsdatum: 07.05.2009
Beiträge: 14841

Beitrag GvC Verfasst am: 18. Nov 2015 11:08    Titel: Antworten mit Zitat

Da auf meine Anregung nicht eingegangen wurde, doch mal die Definition der Durchschnittsgeschwindigkeit zu nennen, gebe ich die triviale Antwort mal selber: Die Durchschnittsgeschwindigkeit ist der Quotient aus insgesamt zurückgelegtem Weg und der dafür benötigten Zeit.



Wenn man sich an diese Definition hält, kommt man automatisch auf den sowohl von erkü als auch von Steffen Bühler erwähnten harmonischen Mittelwert.
DerBoy



Anmeldungsdatum: 17.11.2015
Beiträge: 16

Beitrag DerBoy Verfasst am: 18. Nov 2015 16:15    Titel: Antworten mit Zitat

Er hat aber weder den Weg noch die Zeit.
Ihm ist nur gegeben wie groß seine Geschwindigkeit bei einem drittel des Weges ist und bei zwei drittel.

Er müsste die Geschwindigkeiten addieren, aber davor noch mit den beiden Faktoren multiplizieren. Denke ich.

_________________
"Ein großer Mensch ist derjenige, der sein Kinderherz nicht verliert." - Mengzi (chinesischer Philosoph)
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 6514

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 18. Nov 2015 16:38    Titel: Antworten mit Zitat

DerBoy hat Folgendes geschrieben:
Er müsste die Geschwindigkeiten addieren, aber davor noch mit den beiden Faktoren multiplizieren.


Dann käme 80km/h raus. Das ist aber falsch. Mach die Probe, indem Du die erste Strecke z.B. auf 40km setzt, die zweite auf 80km.

Es hilft nichts, Du brauchst das harmonische Mittel.
GvC



Anmeldungsdatum: 07.05.2009
Beiträge: 14841

Beitrag GvC Verfasst am: 18. Nov 2015 16:51    Titel: Antworten mit Zitat

DerBoy hat Folgendes geschrieben:
Er hat aber weder den Weg noch die Zeit.
Ihm ist nur gegeben wie groß seine Geschwindigkeit bei einem drittel des Weges ist und bei zwei drittel.


Er kennt aber den Zusammenhang zwischen Weg, Zeit und Geschwindigkeit.

DerBoy hat Folgendes geschrieben:
Er müsste die Geschwindigkeiten addieren, aber davor noch mit den beiden Faktoren multiplizieren. Denke ich.


Da denkst Du falsch. Warum hältst Du Dich nicht an die Definition für die Durchschnittsgeschwindigkeit? Dann kommst Du unter Anwendung des genannten Zusammenhanges zwischen Weg, Zeit und Geschwindigkeit, der natürlich nicht nur für die Gesamtstrecke, sondern auch für die Einzelstrecken gilt, ganz automatisch auf die richtige Lösung (harmonisches Mittel) und brauchtest nicht so seltsam zu argumentieren.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Mechanik