RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Wellenpaket
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Quantenphysik
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Gast Verfasst am: 18. Jul 2015 15:43    Titel: Wellenpaket Antworten mit Zitat

Frage:

Was ist der Unterschied zwischen

1-Wellenpaket
Überlagerung von e.m.Wellen mit allen möglichen Frequenzen.

2-Wellenpaket (ein Fermion als ein Wellenpaket)
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 14217

Beitrag TomS Verfasst am: 18. Jul 2015 15:50    Titel: Antworten mit Zitat

Was meinst du genau?

In ersten Fall handelt es sich um einen Zustand, der sich letztlich aus Photonen zusammensetzt, im zweiten Fall um Femionen.

_________________
Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.
wellenpaket
Gast





Beitrag wellenpaket Verfasst am: 18. Jul 2015 17:01    Titel: Antworten mit Zitat

Salam Tom.S

Ein Fermion heißt doch ein Wellenpaket, wenn man es in quantenmechanische Sprache( bzw. mathematische) übersetzt oder?
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 14217

Beitrag TomS Verfasst am: 19. Jul 2015 00:03    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Fermion ist ein Teilchen mit halbzahligen Spin (Elektron, Neutrino, ...); im Gegensatz zu Bosonen mit ganzzahligen Spin (Photon, Higgs, ...)
_________________
Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.
wellenpaket
Gast





Beitrag wellenpaket Verfasst am: 19. Jul 2015 07:14    Titel: Antworten mit Zitat

Was meinst Du?
Ist das Wellenpaket im zweiten Fall (Fermionen) nicht aus Photonen zusammengesetzt?
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 14217

Beitrag TomS Verfasst am: 19. Jul 2015 08:15    Titel: Antworten mit Zitat

Nein, natürlich nicht.

Hier siehst du die Wellenfunktionen des Elektrons im Wasserstoffatom. Aufgrund ihrer räumlichen Form kann man sie als Wellenpaket bezeichnen. Jedes Wellenpaket repräsentiert genau ein Elektron (Fermion).

http://media-3.web.britannica.com/eb-media/83/5683-004-1BA01A0E.jpg

_________________
Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.
wellenpaket
Gast





Beitrag wellenpaket Verfasst am: 19. Jul 2015 08:49    Titel: Antworten mit Zitat

nicht aus Photonen (ebene Wellen) zusammengesetzt? woraus wird dann ein Wellenpaket konstruiert, das ein Fermion darstellen soll?

PS:es wäre vielleicht besser wenn Du in mathematische Sprache sprichst (Formel),damit verständlich,was Du sagen willst.
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 14217

Beitrag TomS Verfasst am: 19. Jul 2015 10:46    Titel: Antworten mit Zitat

1) Nehmen wir als Beispiel das Wasserstoffatom. Die Schrödungergleichung lautet



Die Lösungen lauten



Rechts stehen der radiale Anteil R sowie der Winkelanteil Y. Aufgrund der Form (siehe Link oben) kann man von Wellenpaketen sprechen.

psi ist die Wellenfunktion eines Elektrons. Da gibt es kein Photon.

_________________
Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 14217

Beitrag TomS Verfasst am: 19. Jul 2015 11:10    Titel: Antworten mit Zitat

2) Nehmen wir als zweites Beispiel die relativistische Diracgleichung



psi ist ein vierkomponentiger Dirac-Spinor, der sowohl Orts- bzw. Impuls- als auch Spin-Information trägt.

Man sucht nun elementare Lösungen, d.h. ebene Wellen mit definiertem Impuls p und Spin s





p,x stehen hier für Vierervektoren, gamma bezeichnet die 4 * 4 Dirac-Matrizen. Neben den Spinoren u existiert ein zweiter Satz v, über den man sozusagen die Antiteilchen (Positronen) beschreibt.

Aus diesen ebenen Wellen mit definiertem Impuls p (und definierter relativistischer Energie E) sowie definiertem Spin kann man nun Wellenpakete konstruieren:



c und d stehen für die Fourierkomponenten je Eigenlösung u, v.

Wiederum existiert da kein Photon.

_________________
Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.
wellenpaket
Gast





Beitrag wellenpaket Verfasst am: 19. Jul 2015 11:39    Titel: Antworten mit Zitat

und woraus bestehen deine ebene Wellen, die Du als elementare Lösung benutzt hast?
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 14217

Beitrag TomS Verfasst am: 19. Jul 2015 12:49    Titel: Antworten mit Zitat

Zunächst mal sind das mathematische Formeln. Sie bestehen also aus Bleistift auf Papier, Bits und Bytes in Computern usw. Wenn du bestehen im physikalischen, materiellen Sinne meinst, dann würde ich beschreiben vorziehen.

Die Diracgleichung, die elementaren Lösungen u sowie die Wellenpakete psi beschreiben die Physik von Elektronen, also von Fermionen. Für die Beschreibung sind keine Photonen notwendig.

Rein mathematisch beschreibt u einen unendlich ausgedehnten Wellenzug (eine ebene Welle mit definiertem Impuls p und definiertem Spin s) eines Elektrons. Und das Wellenpaket psi beschreibt ein Elektron, das z.B. innerhalb eines engen Raumbereiches lokalisiert ist. Letzteres entspricht der Praxis in Experimenten; ersteres ist eher eine rechentechnische Idealisierung. Jedenfalls gibt es keinen Grund anzunehmen, da kämen irgendwie Photonen ins Spiel, weder für u noch für psi.

Auf was willst du eigentlich hinaus?
wellenpaket
Gast





Beitrag wellenpaket Verfasst am: 19. Jul 2015 13:50    Titel: Antworten mit Zitat

Deine ebene Wellen haben unterschiedliche Frequenz bzw. Wellenlängen
Worauf beziehen sich dann diese Wellenlängen und Frequenzen .Was hat denn da einen ganzzahligen Spin.Worauf beziehen sich diese Eigenschaften?auf ebene Welle als ganzes oder auf seine Quanten, was als Photon bezeichnet wird?
Kann eine rein mathematische Welle also deine Vorstellungen einen Spin,Impuls oder Energie besitzen? Oder handelt sich um etwas, was in reale materielle Welt existiert d.h es kann räumlich lokalisiert und sein Impuls und Wellenlänge gemessen werden.

Kurz:
Elektronen und Protonen kann trinken oder essen.Kann man deine mathematische Wellen auch essen oder sind sie nur reine Phantasie und Vorstellungen.
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 14217

Beitrag TomS Verfasst am: 19. Jul 2015 14:01    Titel: Antworten mit Zitat

wellenpaket hat Folgendes geschrieben:
Deine ebene Wellen haben unterschiedliche Frequenz bzw. Wellenlängen

Natürlich, denn so konstruiert man Wellenpakete mittels Fouriertransformation.

wellenpaket hat Folgendes geschrieben:
Worauf beziehen sich dann diese Wellenlängen und Frequenzen?

Auf die Schwingungen des Elektron-Feldes in der Raumzeit.

wellenpaket hat Folgendes geschrieben:
Was hat denn da einen ganzzahligen Spin?

Nichts. Das Elektronfeld trägt Spin 1/2.

wellenpaket hat Folgendes geschrieben:
Worauf beziehen sich diese Eigenschaften?auf ebene Welle als ganzes oder auf seine Quanten, ...

Die ebenen Wellen repräsentieren die Quanten. Die Amplituden repräsentieren die "Anzahl" der elementaren Quanten.

wellenpaket hat Folgendes geschrieben:
... was als Photon bezeichnet wird?

Das Photon ist das Quant des elektromagnetischen Feldes! Wir reden hier über Elektronen, das hat doch mit Photonen nichts zu tun!

wellenpaket hat Folgendes geschrieben:
Kann eine rein mathematische Welle also deine Vorstellungen einen Spin,Impuls oder Energie besitzen?

Wie ich oben schon sagte: es handelt sich um eine Beschreibung. Eine mathematische Beschreibung besitzt keine Energie, aber sie beschreibt Energie.

wellenpaket hat Folgendes geschrieben:
Oder handelt sich um etwas, was in reale materielle Welt existiert d.h es kann räumlich lokalisiert und sein Impuls und Wellenlänge gemessen werden.

Das Elektron existiert in der realen Welt (man kann es messen, in gewisser Weise visualisieren, es hat reale Effekte wie Strom etc.)

wellenpaket hat Folgendes geschrieben:
Elektronen und Protonen kann trinken oder essen.Kann man deine mathematische Wellen auch essen oder sind sie nur reine Phantasie und Vorstellungen.

Die mathematische Beschreibung kann man essen, in dem man das Papier isst, auf der sie aufgeschrieben ist.
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 14217

Beitrag TomS Verfasst am: 19. Jul 2015 14:08    Titel: Antworten mit Zitat

Um was geht es dir eigentlich? Willst du ernsthaft diskutieren? Willst du etwas lernen? Was ist dein Wissensstand in Physik? populärwissenschaftliche Bücher? Schule? Studium? Kennst du dich mit Quantenmechanik aus?

Oder willst du hier einfach nur provozieren? Dann können wir das hier auch beenden!
wellenpaket
Gast





Beitrag wellenpaket Verfasst am: 19. Jul 2015 14:22    Titel: Antworten mit Zitat

Gut.

1-Wir nennen es nicht Photon sondern Quant des Elektron-Feldes in der Raumzeit.
2-Deine ebene Wellen bzw. dessen Quanten in deiner Vorstellung (Theorie) sind natürlich nicht essbar jedoch beschreiben sie das, was man essen,trinken , anfassen,lokalisieren und wiegen kann.

3-Elektronfeld trägt Spin1/2.

Einverstanden?
wellenpaket
Gast





Beitrag wellenpaket Verfasst am: 19. Jul 2015 14:25    Titel: Antworten mit Zitat

Salam Tom.S

Ich verstehe dich nicht.Was meinst Du denn mit Provozieren?
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 14217

Beitrag TomS Verfasst am: 19. Jul 2015 15:01    Titel: Antworten mit Zitat

wellenpaket hat Folgendes geschrieben:
1-Wir nennen es nicht Photon sondern Quant des Elektron-Feldes in der Raumzeit.
2-Deine ebene Wellen bzw. dessen Quanten in deiner Vorstellung (Theorie) sind natürlich nicht essbar jedoch beschreiben sie das, was man essen,trinken , anfassen,lokalisieren und wiegen kann.

3-Elektronfeld trägt Spin1/2.

Einverstanden?

Mit 1 bin ich nicht einverstanden.

Photonen sowie Elektronen bezeichnen grundverschiedene Objekte bzw. vermitteln grundverschiedne Phänomene. Ein Photon bezeichnet gemäß dem Sprachgebrauch der Physiker ein Quant des elektronagnetischen Feldes; es wird nachgewiesen im Auge, im Photodetektor, ... Ein Elektron bezeichnet das Quant eines völlig anderen Feldes; es trägt elektrische Ladung (das Photon ist neutral), elektrischen Strom (das Photon tut dies nicht), es unterliegt anderen Gesetzen, führt zu anderen Effekten, wird anders nachgewiesen.

Der wesentliche Unterschied zwischen beiden ist nicht ihre Bezeichnung, sondern die mit ihnen verbundenen (messbaren bzw. beobachtbaren) Phänomene. Eine Pizza ist kein Käsekuchen.


Zuletzt bearbeitet von TomS am 19. Jul 2015 15:05, insgesamt 2-mal bearbeitet
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 14217

Beitrag TomS Verfasst am: 19. Jul 2015 15:02    Titel: Antworten mit Zitat

wellenpaket hat Folgendes geschrieben:
Salam Tom.S

Ich verstehe dich nicht.Was meinst Du denn mit Provozieren?

Schon gut. Wenn das hier sachlich bleibt, dann vergiss das mit dem provozieren.

_________________
Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.
wellenpaket
Gast





Beitrag wellenpaket Verfasst am: 19. Jul 2015 15:39    Titel: Antworten mit Zitat

Wieso bist Du mi 1 nicht einverstanden?

Es geht doch nicht um den Namen wie Du es auch sagt.Es geht um Quanten einer Welle (eines Feldes), die bestimmte bzw. unterschiedliche Wellenlänge (Frequenz) und den Spin 1 haben, mit denen Du ein Elektron mit Spin 1/2 bastelst, das essbar ist.
Womit bist Du nicht einverstanden?
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 14217

Beitrag TomS Verfasst am: 19. Jul 2015 15:46    Titel: Antworten mit Zitat

wellenpaket hat Folgendes geschrieben:
Es geht um Quanten ... eines Feldes, die ... unterschiedliche Frequenz und den Spin 1 haben, mit denen Du ein Elektron mit Spin 1/2 bastelst ...

Es gibt in diesen Gleichungen keine Quanten mit Spin 1. Es handelt sich um ein Elektronfeld, d.h. sowohl u als auch psi tragen Spin 1/2.

Ist das so schwer zu begreifen?
wellenpaket
Gast





Beitrag wellenpaket Verfasst am: 19. Jul 2015 17:07    Titel: Antworten mit Zitat

Quanten der ebenen Wellen aus denen in dieser Gleichungen ein Wellenpaket konstruiert wird, haben den Spin 1 oder?
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 14217

Beitrag TomS Verfasst am: 19. Jul 2015 19:39    Titel: Antworten mit Zitat

Nein, wieso?

Man kann einen Spin-Operator wie folgt definieren:



Dann kann man (bzgl. einer Achse) Eigenzustände einer der drei Komponenten (per Konvention z) festlegen. Die oben genannten Lösungen u sind nun Eigenfunktionen, d.h.





Die Wellenpakete kann man ebenfalls als Eigenfunktionen konstruieren, d.h.





D.h. man schreibt sowohl u als auch psi Spin = 1/2 zu; Spin 1 kommt an keiner Stelle vor (in der o.g. Darstellung für psi entfällt dann die Spinsumme; diese könnte über s = -1/2, +1/2 laufen; nur der zweite Term trägt bei, wenn psi in einem Eigenzustand s = +1/2 sein soll; unabhängig davon liefert aber S^2 immer 3/4)
wellenpaket
Gast





Beitrag wellenpaket Verfasst am: 19. Jul 2015 21:49    Titel: Antworten mit Zitat

Wieso?
Weil der Spin der ebenen Wellen gleich 1 ist d.h. Wir haben wieder das gleiche Muster wenn der Phasenunterschied 2pi beträgt (360 Grad Drehung).
Es geht zunächst um die Konstruktion eines Wellenpakts aus ebener Wellen mit Spin 1.
Ein Wellenpaket kann jedoch den Spin 1 (Überlagerte e.m Wellen z.B.) oder ½ haben.
Wie* der Spin 1/2, die Masse, die elektrische Ladung und andere Eigenschaften eines Fermions in dieser Gleichungen eingehen ist doch die Frage, die ich eingangs stellte. (der Unterschied zwischen....)

Einwände?
*z B.s. Schrödinger-und Dirac-Gleichung, was den Spin ½ betrifft.

PS:Ohne Konstruktion eines Wellenpakets (Schrödinger-Dirac) kann kein Fermion beschrieben werden, auch wenn der Spin nicht berücksichtigt wird.
jh8979
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.07.2012
Beiträge: 8234

Beitrag jh8979 Verfasst am: 19. Jul 2015 22:07    Titel: Antworten mit Zitat

wellenpaket hat Folgendes geschrieben:

Weil der Spin der ebenen Wellen gleich 1 ist

Dass das nicht richtig ist, wurde Dir jetzt schon mehrfach gesagt. "Die ebene Welle" sagt rein gar nichts über den Spin aus, es kommt darauf an welches Objekt man beschreiben will (siehe Toms Bemühungen oben).
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 14217

Beitrag TomS Verfasst am: 19. Jul 2015 22:26    Titel: Antworten mit Zitat

wellenpaket hat Folgendes geschrieben:
Weil der Spin der ebenen Wellen gleich 1 ist

Das ist i.A. nicht richtig. Es gibt ebene Wellen zu beliebigem Spin (0, 1/2 - z.B. Elektronen, 1 - z.B. Photonen, 3/2, 2 - z.B. Gravitationswellen)

wellenpaket hat Folgendes geschrieben:
Wir haben wieder das gleiche Muster wenn der Phasenunterschied 2pi beträgt

Der Zusammenhang ist komplizierter. Im Falle von Spin 1/2 liegen 2er- oder 2*2er-Spinoren vor, im Falle von Spin 1 (und Masse Null) 2er-Polarisationsvektoren.

Wenn du dir die Struktur der Dirac-Spinoren u bzw. psi anschaust, dann wirst du feststellen, dass der Spin nicht in der e-Funktion bzw. der Phase kodiert ist, sondern rein algebraisch in u.

wellenpaket hat Folgendes geschrieben:
Es geht zunächst um die Konstruktion eines Wellenpakts aus ebener Wellen mit Spin 1.

Was auch immer. Wenn die Elementarlösungen (ebene Wellen) Spin s tragen, dann kann man auch entsprechende Wellenpakete mit Spin s konstruieren. Das funktioniert für jeden Spin s = 0, 1/2, 1, 3/2, 2, ...

wellenpaket hat Folgendes geschrieben:
Ein Wellenpaket kann jedoch den Spin 1 (Überlagerte e.m Wellen z.B.) oder ½ haben.

Es kann bei definiertem Spin zunächst immer nur den Spin tragen, den auch die elementare ebene Welle trägt.

wellenpaket hat Folgendes geschrieben:
Wie* der Spin 1/2, die Masse, die elektrische Ladung und andere Eigenschaften eines Fermions in dieser Gleichungen eingehen ist doch die Frage, die ich eingangs stellte. (der Unterschied zwischen....)

Einwände?
*z B.s. Schrödinger-und Dirac-Gleichung, was den Spin ½ betrifft.

PS:Ohne Konstruktion eines Wellenpakets (Schrödinger-Dirac) kann kein Fermion beschrieben werden, auch wenn der Spin nicht berücksichtigt wird.

Was du damit sagen willst, ist mir leider nicht klar.

Wahrscheinlich hätte ich viele Einwände. Am einfachsten zeigst du mir mal mathematisch, wie du aus ebenen Wellen mit Spin s ein Wellenpaket mit anderem, jedoch definiertem Spin s' konstruieren kannst.

Auf welche Rechnungen oder welche Quellen (Bücher, Internet) beziehst du dich mit deinen Vermutungen?
wellenpaket
Gast





Beitrag wellenpaket Verfasst am: 19. Jul 2015 22:59    Titel: Antworten mit Zitat

Mathematische Grundlagen sind.

Einstein (E=mc²)
De-Broglie (p=h/lambda)
Schrödinger-Gleichung
Dirac-Gleichung
bzw.
y=sinx oder=Asinx
y=sinx
y=e iwt
Wir sprechen über die Quanten der ebenen Wellen, aus denen Schrödinger und Dirac ein Wellenpaket konstruiert haben.Diese haben den Spin 1 d.h. nach einer 360 Drehung erreichen sie den ursprünglichen zustand.

Siehst Du es anderes?
Wenn ja dann schreibe bitte die Formel der ebenen wellen aus denen in QM (Schrödinger-Dirac)ein Wellenpaket konstruiert wird.
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 14217

Beitrag TomS Verfasst am: 19. Jul 2015 23:24    Titel: Antworten mit Zitat

wellenpaket hat Folgendes geschrieben:
Wir sprechen über die Quanten der ebenen Wellen, aus denen Schrödinger und Dirac ein Wellenpaket konstruiert haben.Diese haben den Spin 1 d.h. nach einer 360 Drehung erreichen sie den ursprünglichen zustand.

Diese Drehung hat jedoch nichts mit der Phase der e-Funktion zu tun.

Die Gleichung von Schrödinger beschreibt zunächst Spin 0. Um Spin 1/2 zu beschreiben, muss man diese erweitern (Pauli-Gleichung). Dirac beschreibt Spin 1/2. Spin 1 beschreibt keiner der genannten.

wellenpaket hat Folgendes geschrieben:
Siehst Du es anderes?

Ja.

wellenpaket hat Folgendes geschrieben:
Wenn ja dann schreibe bitte die Formel der ebenen wellen aus denen in QM (Schrödinger-Dirac)ein Wellenpaket konstruiert wird.

Das habe ich oben bereits für Dirac (Spin 1/2) getan. Für Schrödinger (Spin 0) ist die Gleichung einfacher: u = 1, v = 0, Spinsumme entfällt.

Wie wär's wenn du mal zur Abwechslung eine Gleichung hinschreibst und interpretierst?
wellenpaket
Gast





Beitrag wellenpaket Verfasst am: 20. Jul 2015 00:19    Titel: Antworten mit Zitat

Eine Linie wird mathematisch ungeachtet dessen physikalischen Inhalt so beschrieben.
y=ax+b
(a und b geben den Zustand der Linie in einem gewählten KS).
oder KS unabhängig
y=x
für ine Wellenförmige Linie
y=sin x
y=cos x
Also wenn man im Koordinatenursprung sitzt, ist dann die x Achse z.B. eine Linie.
Eine Welle wird daraus wenn entlang de x Achse z.B. eine sinus oder cosinusförmige (y=sin x) Muster entsteht.
Soweit einverstanden?
PS:Auf den physikalischen Inhalt dieser ebene Welle achten wir vorerst nicht.
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 14217

Beitrag TomS Verfasst am: 20. Jul 2015 08:21    Titel: Antworten mit Zitat

Ich sehe nicht, dass das irgendetwas mit Spin zu tun hat, aber ich verstehe dein geometrisches Bild.

Außerdem glaube ich inzwischen, dass du die obige Diskussion sowie die Gleichungen nicht verstehst, weil dir dafür die notwendigen Grundlagen fehlen. Wäre schön, wenn du dich dazu äußern würdest, denn sonst können wir hier noch ewig weitermachen, ohne dass dabei etwas vernünftiges rauskommt.

Wie geht es jetzt weiter?

_________________
Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.
wellenpaket
Gast





Beitrag wellenpaket Verfasst am: 20. Jul 2015 17:01    Titel: Antworten mit Zitat

Salam Tom.S

Wie geht es jetzt weiter?

Hast Du einen Vorschlag?
Wenn nicht, dann denke an deiner Signatur

„Er muss sozusagen die Leiter wegwerfen, nachdem er auf ihr hinaufgestiegen ist. 
Ludwig Wittgenstein „

die Du selbst irgendwo als Projektion deines Unterbewusstseins bezeichnet hattest, ohne deren tieferen Sinn oder Bedeutung Dir bewusst zu sein.
Mein letzter Beitrag soll die unterste Sprosse der Leiter sein, die weggeworfen werden kann (soll) , wenn das erreichte Podest so fest ist, wie der Boden auf dem sie steht.

Ein schritt weiter (wo Sprossen Podeste sind) werden nicht die Leiter sondern die Sprossen entsorgt.

Der letzter Beitrag sollte auch nicht mit dem Spin zusammenhängen.Spin finde ich auch physikalisch fundamental aber um den Spin zu behandeln muss man wissen, dass es nutzlos ist in Physik eine Linie zu zeichnen oder das Wort Linie auszusprechen solange diese durch Symbole y=x formuliert werden.

PS:ich habe zwei weitere Vorschläge, wie es weiter gehen kann, warte aber auf deinen evtl.Vorschlag
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 14217

Beitrag TomS Verfasst am: 20. Jul 2015 17:22    Titel: Antworten mit Zitat

Da du offensichtlich den physikalischen Hintergrund nicht verstehst und wohl auch nicht wirklich erlernen willst, sondern irgendwelche wolkigen Gedanken produzierst, halte ich es für das beste, die Diskussion zu beenden.

Ich weiß was Spin theoretisch und experimentell bedeutet. Ich kann mit diesen Gleichungen umgehen und verstehe die Zusammenhänge. Ich sehe nicht, was ich von dir lernen könnte oder an welchen Stellen du irgendeinen Beitrag leisten kannst, der uns hier weiterbringt.

Warum sollte ich also einen Vorschlag äußern, wie es weitergeht?

_________________
Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.
wellenpaket
Gast





Beitrag wellenpaket Verfasst am: 20. Jul 2015 19:56    Titel: Antworten mit Zitat

Obwohl in diesem Thread die Unterschiede zwischen einem Wellenpaket zusammengesetzt aus Spin 1 (Photonen) oder Spin Null (Quant der Materiewelle?) und einem Wellenpaket, das ein Fermion (Spin1/2) besitzt, erörtert werden sollten z.B.was weitere Promleme wie

Zerfließen und Erhaltungssatz
Masse
Ladung
Eigenzustand und Superposition
Unschärferelation
Wahrscheinlichkeitsdeutung
u.a.

Trotzdem hat es mich gefreut zu hören, dass Du weißt was Spin ist.Wenn Du es ernst gemeint hast dann können wir doch mit dem Spin anfangen.

-Zunächst will ich wissen ob Du auch anschaulich erklären kannst wie der Spin (½) aussieht, damit ich auch lernen kann wie man es sich vorstellen kann
Schrödinger(-Glechung) hatte diesbezüglich nichts zu sagen denn der Spin wurde von Pauli künstlich eingeführt, deshalb zweit Frage betrifft die die Dirac-Gleichung, in der der halbzahlige Spin sich automatisch ergibt.
Ich will lernen wie dieser Automatismus zustande kommt.Kannst Du es mir erklären ?
PS:Ich habe einige deine Beiträge gelesen und habe enormen Respekt vor deinem Wissen und interssiere mich sehr für deine offene Fragen z.B unterschied zwischen Messung und Wechselwirkung oder der Zusammenhabg zwischen Bornsche rege und Gleason Theorem, usw.
jh8979
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.07.2012
Beiträge: 8234

Beitrag jh8979 Verfasst am: 20. Jul 2015 20:31    Titel: Antworten mit Zitat

Nachtijall, ick hör dir trapsen... Feierabend hier.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Quantenphysik