RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Kann DM eine Eigenschaft des Raums sein - ein Feld?
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Astronomie
Autor Nachricht
Gast(2)
Gast





Beitrag Gast(2) Verfasst am: 25. Nov 2020 22:01    Titel: Kann DM eine Eigenschaft des Raums sein - ein Feld? Antworten mit Zitat

grübelnd hobbyastronom dachte mal und kam zu folgender frage...

eigentlich projeziert man die fehlende masse auf das thema teilchen ohne weitere interakion - cold DM oder hot DM. aber eine bewegung der DM können wir ja auch nicht messen oder anders wie verifizieren.
und nur in grossen skalen - galaxie-ebene und drüber nehmen wir DM durch massedefizit der bary. materie wahr.

mich wunderts warum es nicht eine senke im raum selbst sein könnte? und zwar so, dass die dunkle energie diese senken auch verschieben kann - ->expansion des weltraums.
mir ist bewusst, dass diese senke die gravitationskonstate nicht ändert - also keine massen wiegen plötzlich mehr -> wie der MOND-ansatz.

also um es auf den punkt zu bringen, müssen es teilchen sein oder eher ein FELD?

hätte gerne paar gegenargumente - danke im vorraus....
TomS
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.03.2009
Beiträge: 14373

Beitrag TomS Verfasst am: 25. Nov 2020 22:44    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt im wesentlichen zwei Ansätze zur Eklärung der Effekte (Rotation der Galaxien, Gravitationslinsen, Simulationen zur Galaxienbildung):
1) Unbekannte und bisher unbeobachtet Teilchen (SUSY-Partners, schwere Neutrinos, Axionen, ...)
2) modifizierte Gravitation (MOND, Verallgemeinerung wie tensor–vector–scalar gravity, gauge vector–tensor gravity, ...)

(1) kann die beobachten Phänomene recht gut erklären, allerdings sind die dazu vermuteten Teilchen im zugänglichen Energiebereich nicht nachweisbar; höhere Energien sind aufgrund von Resultaten aus der Quantenfeldtheorie eher nicht sinnvoll.

(2) kommt zunächst ohne zusätzliche Teilchen aus und modifiziert die klassische Feldtheorie der Gravitation, allerdings können nicht sämtliche beobachtbare Phänomene zugleich reproduzieret werden; in der Konsequenz würde zunächst doch teilweise (1) benötigt werden.

Insgs. bleiben sowohl bei (1) als auch bei (2) wesentliche offene Punkte.

_________________
Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Astronomie