RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Schallwellen
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Mechanik
Autor Nachricht
Raipull



Anmeldungsdatum: 13.12.2018
Beiträge: 56

Beitrag Raipull Verfasst am: 21. Jan 2019 20:01    Titel: Schallwellen Antworten mit Zitat

Meine Frage:
Wir stehen am Schneiderberg und es fährt ein Krankenwagen vorbei. Dabei nehmen wir einen Frequenzabfall des eingeschalteten Martinshorns (sendet bei 1700Hz) um 150Hz wahr. Die Schallgeschwindigkeit in Luft sei cs = 343m/s. Wie schnell (in km/h) war der Krankenwagen

Meine Ideen:
hat jemand eine idee, ich bin erkältet und kann nicht mehr klar denken
Raipull



Anmeldungsdatum: 13.12.2018
Beiträge: 56

Beitrag Raipull Verfasst am: 22. Jan 2019 00:23    Titel: Antworten mit Zitat

also mal zu meinen Ideen, es geht hier um den Dopplereffekt, habe aber Schwierigkeiten die Zahlen richtig einzusetzen und ob ich die Formel richtig umgestellt habe.
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 6355

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 22. Jan 2019 08:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hört sich doch schon gut an! Zeig mal Deine Rechnung.

Viele Grüße
Steffen
Raipull



Anmeldungsdatum: 13.12.2018
Beiträge: 56

Beitrag Raipull Verfasst am: 22. Jan 2019 10:44    Titel: Antworten mit Zitat

Sorry ich kann das nicht
Raipull



Anmeldungsdatum: 13.12.2018
Beiträge: 56

Beitrag Raipull Verfasst am: 22. Jan 2019 10:46    Titel: Antworten mit Zitat

Ich gebe auf, danke
Raipull



Anmeldungsdatum: 13.12.2018
Beiträge: 56

Beitrag Raipull Verfasst am: 22. Jan 2019 12:29    Titel: Antworten mit Zitat

habe einfach probiert mit der Formel fS = fE * ( 1 + 33,33 / 343)
33,33m/s gleich 120 h/km
1700 = 1550 * ( 1 + 33,33 / 343 )
Das habe ich durch herumprobieren ausgerechnet, für Formel umstellen zu v bin ich zu blöd
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 6355

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 22. Jan 2019 12:43    Titel: Antworten mit Zitat

Das gehört zwar dann mehr ins Matheforum, aber sei's drum:







Raipull



Anmeldungsdatum: 13.12.2018
Beiträge: 56

Beitrag Raipull Verfasst am: 22. Jan 2019 12:47    Titel: Antworten mit Zitat

So in der Art hatte ich es probiert und auch gerechnet, aber ich wusste nicht ob 1 + v/c richtig ist oder 1 - v/c. Dann zweifelte ich ob ich 1700 und 1550 richtig eingesetzt hatte . alles drehte sich nur noch in meinen kopf danke für deine Hilfe
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 6355

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 22. Jan 2019 13:03    Titel: Antworten mit Zitat

Prinzipiell minus bei ruhendem Beobachter, aber wenn der Wagen sich entfernt, muss die Geschwindigkeit negativ sein, daher passt es.

Was höchstens sein kann, ist, dass die 150Hz die Differenz zwischen vorher und nachher sein sollen. Das geht aus der Aufgabenstellung nicht ganz klar hervor, aber Du kannst es ja sicherheitshalber zur Übung auch noch rechnen.
GvC



Anmeldungsdatum: 07.05.2009
Beiträge: 14821

Beitrag GvC Verfasst am: 22. Jan 2019 14:24    Titel: Antworten mit Zitat

Steffen Bühler hat Folgendes geschrieben:
Was höchstens sein kann, ist, dass die 150Hz die Differenz zwischen vorher und nachher sein sollen. Das geht aus der Aufgabenstellung nicht ganz klar hervor, ...


Ich finde, schon, dass das klar ist. Laut Aufgabenstellung wird beim Vorbeifahren ein bestimmter Frequenzabfall wahrgenommen, was für mich heißt, das die Differenz zwischen "ankommender" und sich "entfernender" Frequenz 150 Hz ist.

Um für Raipull die Rechnung verständlicher zu machen, nenne ich die ankommende (höhere) Frequenz f1, die sich entfernende (niedrigere) Frequenz f2 und die originale Frequenz des Martinshorns f. Außerdem bezeichne ich den Quotienten v/c mit x. Dann lauten die beiden Gleichungen für ankommende und sich entfernende Frequenz


und


Die (vorgegebene) Differenz ist



Hauptnenner bilden mit 3. binomischer Formel und entsprechend erweitern ergibt





Umstellen



p-q-Formel anwenden, und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Geschwindigkeit nicht negativ sein kann, da wir auch bei den Ausgangsgleichungen mit Beträgen gerechnet haben, fällt das Minuszeichen vor der Wurzel weg:





Das lässt sich leicht mit dem Taschenrechner ausrechnen. Falls ich mich nicht verrechnet habe, müsste herauskommen

Raipull



Anmeldungsdatum: 13.12.2018
Beiträge: 56

Beitrag Raipull Verfasst am: 22. Jan 2019 15:37    Titel: Antworten mit Zitat

GvC, das bedeutet also, dass ich die Formel für den Dopplereffekt gar nicht so anwenden kann? da kommen ja völlig unterschiedliche ergebnisse raus. einmal 119 kmh und bei dir 54 kmh
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 13.01.2012
Beiträge: 6355

Beitrag Steffen Bühler Verfasst am: 22. Jan 2019 15:44    Titel: Antworten mit Zitat

Der eifrige Kollege hat bei seiner Komplettlösung durchaus ebenfalls die Dopplerformel verwendet, sogar zweimal.

Nur habe ich wie Du den Fall betrachtet, dass die Sendefrequenz selbst sich um 150 Hz ändert. Praxisbezogen ist das aber nicht, Du hörst ja erst einen zu hohen, dann einen zu tiefen Ton. Die eigentliche Sendefrequenz hört man strenggenommen nur in dem kurzen Moment, wenn das Auto exakt an Dir vorbeifährt.

Und daher wird die Aufgabe wohl so gemeint sein, dass der Unterschied vorher-nachher 150Hz beträgt. Schade, das hätte noch eine gute Übung sein können.
Raipull



Anmeldungsdatum: 13.12.2018
Beiträge: 56

Beitrag Raipull Verfasst am: 22. Jan 2019 16:01    Titel: Antworten mit Zitat

ok danke an euch beiden, ich nehme dann mal die Lösung von GvC. Denn drei Punkte vom Physiklehrer müssen erarbeitet werden. Daher halte ich die einfache Lösung mit der einmaligen Dopplereffekt Rechnung für die falsche. Danke danke
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Mechanik