RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Volumenberechnung
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Mechanik
Autor Nachricht
Maerchenwind



Anmeldungsdatum: 30.10.2009
Beiträge: 2

Beitrag Maerchenwind Verfasst am: 30. Okt 2009 13:48    Titel: Volumenberechnung Antworten mit Zitat

Hallo,

die Aufgabe lautet:

Das Urkilogramm ist zylinderförmig, mit gleichem Durchmesser und Höhe und besteht aus Platin. Welches Volumen hat der Messzylinder und wie hoch ist er/Durchmesser hat er?

Ich beiss mir die Zähne daran aus, hat jemand eine Idee? grübelnd

Liebe Grüße

Märchenwind
jeanse



Anmeldungsdatum: 01.10.2009
Beiträge: 15

Beitrag jeanse Verfasst am: 30. Okt 2009 14:08    Titel: Antworten mit Zitat

hoi,
dichte für platin raussuchen. daraus volumen berechnen. und in die volumen formel für zylinder für die höhe und den durchmesser gleiche variable einsetzetn. nach der variablen ausflösen. mfg jeanse
franz



Anmeldungsdatum: 04.04.2009
Beiträge: 11573

Beitrag franz Verfasst am: 30. Okt 2009 16:47    Titel: Antworten mit Zitat

Der Internationale Kilogrammprototyp besteht nicht (nur) aus Platin.
GvC



Anmeldungsdatum: 07.05.2009
Beiträge: 14814

Beitrag GvC Verfasst am: 30. Okt 2009 17:15    Titel: Antworten mit Zitat

Nun mach's doch nicht so kompliziert! Nach Aufgabenstellung soll er aus Platin bestehen.
franz



Anmeldungsdatum: 04.04.2009
Beiträge: 11573

Beitrag franz Verfasst am: 30. Okt 2009 17:35    Titel: Re: Volumenberechnung Antworten mit Zitat

Stimmt.
Maerchenwind hat Folgendes geschrieben:
besteht aus Platin

Man lern nie aus...
Maerchenwind



Anmeldungsdatum: 30.10.2009
Beiträge: 2

Beitrag Maerchenwind Verfasst am: 30. Okt 2009 19:00    Titel: Antworten mit Zitat

Also ergibt das Volumen= Masse:Dichte
-Dichte Platin 21,450 g pro Kubikcentimeter
V=1000g:21,450g pro kubikcm=46,6200466 kubikcm?
Volumen Zylinder= Grundfläche*Höhe
46,6200466kubikcm=a*h

Stimmt das soweit? Wie kommt man jetzt auf a und h?

Danke für eure Hilfe Hammer
GvC



Anmeldungsdatum: 07.05.2009
Beiträge: 14814

Beitrag GvC Verfasst am: 30. Okt 2009 19:31    Titel: Antworten mit Zitat

Ich weiß zwar nicht, was mit "Messzylinder" gemeint ist, aber vermutlich soll das der Platinzylinder sein.

m = rho*V ---> V = m/rho

Zylindervolumen ist Grundfläche mal Höhe, also

V = (pi*d²/4)*h

Da die Höhe h gleich dem Durchmesser d sein soll, kannst Du auch schreiben

V = pi*d³/4

nach dem gesuchten Durchmesser d auflösen

d = crt(4*V/pi) (crt soll Kubikwurzel sein)

Die Höhe h ist laut Aufgabenstellung genauso groß.

Das Volumen V hast Du oben ausgerechnet und kannst es hier einsetzen.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Mechanik