RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Mehrlöcherversuch (alias Doppelspaltexperiment)
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Optik
Autor Nachricht
Brillant



Anmeldungsdatum: 12.02.2013
Beiträge: 1938
Wohnort: Hessen

Beitrag Brillant Verfasst am: 15. Feb 2013 22:57    Titel: Mehrlöcherversuch (alias Doppelspaltexperiment) Antworten mit Zitat

Meine Frage:
Heute fuhr ich in einem Bus mit Außenwerbung. Es handelt sich um eine Folie mit kleinen Löchern, die auch über die Fenster geht.
Oh - dachte ich, da kann ich mal das Doppelspaltenexperiment machen, aber mit Löchern eben. Ich nahm an, dass sich die Lichtwellen so überlappen, dass ich alles verschwommen sehen würde. Das war aber nicht der Fall. Eine Leuchtreklame war vollkommen klar zu lesen. Ich habe den Abstand zwischen Löchern und Auge von ca. 100 cm bis 150 cm variiert.

Warum funktionierte dieses Experiment nicht?

Meine Ideen:
Ist es vielleicht die Scheibe, die die Wellenfunktion des Lichts aufhebt?
Chillosaurus



Anmeldungsdatum: 07.08.2010
Beiträge: 2440

Beitrag Chillosaurus Verfasst am: 16. Feb 2013 10:45    Titel: Antworten mit Zitat

Die Löcher dürften vermutlich zu groß sein.
D2



Anmeldungsdatum: 10.01.2012
Beiträge: 1723

Beitrag D2 Verfasst am: 16. Feb 2013 11:34    Titel: Antworten mit Zitat

Zwei Phänomene sollen berücksihtigt werden wenn man durch die Löcher die Welt betrachtet.

1. "die Sehschärfe beim Blick durch die kleinen Löcher soll sich deutlich verbessern"
http://de.wikipedia.org/wiki/Rasterbrille
Schon das Sehen durch ein einziges Lochlein ermöglicht kurzsichtigen Leuten
das Lesen von Texten(die ohne Brille verschwommen erscheinen).
http://www.menschundtechnik.com/2011-ausgabe-3/kleine-ingenieure/ein-loch-als-lupe-522/

2.Die Trägheit des menschlichen Auges und unsere Gehirnfähigkeit ermöglich uns bewegte Bilder in zerhackten Zustand zusammenzusetzen. Früher gab sogar mechanische Fernseher die auf diesem Prinzip das Nutzen rausholten.

http://de.wikipedia.org/wiki/Nipkow-Scheibe

So kann man durch zwischen parallelgehaltenen Finger gut sehen, wenn der Kopf oder die Hand hin und her bewegt wird. Bleibt die Hand ruhig, kann man den Spalt zwischen den Finger als ein Fernglas benutzen bei Zahlen und Buchstaben funktioniert sowas extrem gut und man kommt an Informationen ran die normaleweise ohne Brille nicht zugänglich sind.
Jeder kurzsichtiger darf sich selbst, vor dem Bilschirm sitzend, überzeugen.

_________________
Lösungen gibt es immer, man muss nur darauf kommen.
Chillosaurus



Anmeldungsdatum: 07.08.2010
Beiträge: 2440

Beitrag Chillosaurus Verfasst am: 16. Feb 2013 11:40    Titel: Antworten mit Zitat

Vollkommen korrekt. Entscheidend für die Fragestellung ist jedoch, dass keine Kohärenz gegeben ist.
Brillant



Anmeldungsdatum: 12.02.2013
Beiträge: 1938
Wohnort: Hessen

Beitrag Brillant Verfasst am: 16. Feb 2013 14:19    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Die Löcher dürften vermutlich zu groß sein.

Die Löcher in einem Rolladen sind noch größer. Und wenn die Sonne durchscheint, sind schon in 1,5 bis 2 m Entfernung die Schatten an Wand / Fußboden nicht mehr scharf, sondern verwaschen.
D2



Anmeldungsdatum: 10.01.2012
Beiträge: 1723

Beitrag D2 Verfasst am: 16. Feb 2013 15:45    Titel: Antworten mit Zitat

Man kann die Sachen nicht vergleichen!

Entstehung Halbschatten:
http://macsclassroom53.wordpress.com/2008/04/01/licht-schatten/

"Beim Doppelspaltexperiment lässt man kohärentes Licht durch eine Blende mit zwei schmalen, parallelen Spalten treten. Voraussetzung dabei ist, dass die Wellenlänge λ des Lichts kleiner ist als der Abstand a der beiden Spalte."

"Die beiden interferierenden Wellen müssen eine feste Phasenbeziehung zueinander haben, damit überhaupt Interferenz auftreten kann."

http://de.wikipedia.org/wiki/Doppelspaltexperiment

http://de.wikipedia.org/wiki/Koh%C3%A4renz_(Physik)

http://www.ld-didactic.de/literatur/hb/d/p5/p5312_d.pdf

_________________
Lösungen gibt es immer, man muss nur darauf kommen.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Optik