RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Raumenergieverknuepfung
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Off-Topic
Autor Nachricht
analist



Anmeldungsdatum: 23.03.2022
Beiträge: 25

Beitrag analist Verfasst am: 23. März 2022 01:04    Titel: Raumenergieverknuepfung Antworten mit Zitat

Hallo,
ich hatte hier schon mal einen Account, habe aber leider den Benutzernamen vergessen, deshalb wieder einen Neuen.

Zu meiner "Theorie".
Ich habe mir ein geistiges Experiment dazu ausgedacht, dass man in der Realitaet durchaus auch durchfuehren kann. Ich leider nicht, aber mit etwas Aufwand schon moeglich.

Das Experiment:
Man nehme einen sehr empfindlichen Gravitationsmesser und fliege damit genauso schnell von der Sonne weg, dass diese praktisch "einfriert". Also, dass durch die Fluggeschwindigkeit genau die Erdrotation ausgeglichen wird. Am besten am Aequator, da muesste der Effekt am groessten sein.
Gravitationsmessung Nummer 2 mit genau der gleichen Geschwindigkeit, nur in entgegengesetzter Richtung.

Theoretisch muessten die beiden Messungen exakt gleich sein, aber ich glaube, dass sie es eben nicht sind.

Wenn man in Rotation fliegt, muesste die Messung groesser sein, als anders rum.
Das duerfte laut der allgemeinen Theorie nicht sein. Deshalb habe ich dazu meine Eigene.

Zur Begruendung:
Wenn man in Rotationsrichtung fliegt, dann summiert sich die Geschwindigkeit zur Erdrotation, andernfalls eben nicht.
Das bewirkt, dass dabei auch noch Flieg-kraft dazu kommt und so die Gravitationskraft verringert, obwohl die relative Geschwindigkeit bei Beiden im Bezug auf die Erde die Gleiche ist.

Eigentlich war es anders herum.
Ich habe eine Theorie und um Die zu staerken habe ich mir das Experiment ausgedacht.

Also wenn ich da einen Denkfehler habe, dann bitte hinweisen.

Vielen Dank

Gruesse
analist



Anmeldungsdatum: 23.03.2022
Beiträge: 25

Beitrag analist Verfasst am: 23. März 2022 16:20    Titel: An Moderator Antworten mit Zitat

Ich hatte doch schon in Sonstiges gepostet. Wohin habt ihr es den Verschoben?
Ah, habe verstanden, nach Mechanik. Da haette ich es sicher nicht vermutet.
Danke, dass der Link in Sonstiges geblieben ist.
Gravitation geht eher in Richtung Quanten, aber wollte ich es absichtlich auch nicht posten.

Uebrigens in Off-Topic sind die interessantesten Beitraege
as_string
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2005
Beiträge: 5789
Wohnort: Heidelberg

Beitrag as_string Verfasst am: 23. März 2022 16:27    Titel: Re: Raumenergieverknuepfung Antworten mit Zitat

analist hat Folgendes geschrieben:
Wenn man in Rotation fliegt, muesste die Messung groesser sein, als anders rum.
Das duerfte laut der allgemeinen Theorie nicht sein. Deshalb habe ich dazu meine Eigene.

Zur Begruendung:
Wenn man in Rotationsrichtung fliegt, dann summiert sich die Geschwindigkeit zur Erdrotation, andernfalls eben nicht.
Das bewirkt, dass dabei auch noch Flieg-kraft dazu kommt und so die Gravitationskraft verringert, obwohl die relative Geschwindigkeit bei Beiden im Bezug auf die Erde die Gleiche ist.


Man nennt das den Eötvös-Effekt und der ist durchaus bekannt und auch gemessen und (ganz wichtig...): Gänge Theorien sagen den auch ganz genau so voraus bei einer rotierenden Erde.
Wie kommst Du denn auf die Idee, dass "laut der allgemeinen Theorie" das "nicht so sein dürfte"??? Welche "allgemeine Theorie" meinst Du überhaupt?

Gruß
Marco
analist



Anmeldungsdatum: 23.03.2022
Beiträge: 25

Beitrag analist Verfasst am: 23. März 2022 16:57    Titel: Re: Raumenergieverknuepfung Antworten mit Zitat

as_string hat Folgendes geschrieben:
analist hat Folgendes geschrieben:
Wenn man in Rotation fliegt, muesste die Messung groesser sein, als anders rum.
Das duerfte laut der allgemeinen Theorie nicht sein. Deshalb habe ich dazu meine Eigene.

Zur Begruendung:
Wenn man in Rotationsrichtung fliegt, dann summiert sich die Geschwindigkeit zur Erdrotation, andernfalls eben nicht.
Das bewirkt, dass dabei auch noch Flieg-kraft dazu kommt und so die Gravitationskraft verringert, obwohl die relative Geschwindigkeit bei Beiden im Bezug auf die Erde die Gleiche ist.


Man nennt das den Eötvös-Effekt und der ist durchaus bekannt und auch gemessen und (ganz wichtig...): Gänge Theorien sagen den auch ganz genau so voraus bei einer rotierenden Erde.
Wie kommst Du denn auf die Idee, dass "laut der allgemeinen Theorie" das "nicht so sein dürfte"??? Welche "allgemeine Theorie" meinst Du überhaupt?

Gruß
Marco


Danke fuer die Antwort.
Es mit diesem Effekt in Verbindung zu bringen, hatte ich nicht die Idee.

Ich bin davon ausgegangen, dass Du in dem Bezugssystem 2 Massen hast, die sich gegenseitig anziehen (Gravitation) und die immer die gleiche relative Geschwindigkeit zu einander haben. Wenn ich nicht dazu geschrieben haette, dass sich das Bezugssystem dreht (Erde), waere es eindeutig ein Widerspruch.

Deshalb meine Behauptung.
as_string
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2005
Beiträge: 5789
Wohnort: Heidelberg

Beitrag as_string Verfasst am: 23. März 2022 20:31    Titel: Antworten mit Zitat

Aber Drehungen sind absolut. Sonst hättest Du auch keinen Sagnac Effekt und das Foucaultsche Pendel würde seinen Schwingungsebene nicht drehen und auch ein mechanisches Gyroskop dreht sich (relativ zur Erde).

Keiner behauptet, man kann ein rotierendes Bezugssystem wie ein Inertialsystem betrachten.

Gruß
Marco
analist



Anmeldungsdatum: 23.03.2022
Beiträge: 25

Beitrag analist Verfasst am: 23. März 2022 21:07    Titel: Antworten mit Zitat

as_string hat Folgendes geschrieben:
Aber Drehungen sind absolut. Sonst hättest Du auch keinen Sagnac Effekt und das Foucaultsche Pendel würde seinen Schwingungsebene nicht drehen und auch ein mechanisches Gyroskop dreht sich (relativ zur Erde).

Keiner behauptet, man kann ein rotierendes Bezugssystem wie ein Inertialsystem betrachten.

Gruß
Marco


Und woher weisst Du, dass sich das Universum nicht dreht? Oder was ist fuer Dich ein Inertialsystem?

Also ich versuche das mal selber zu beantworten.
Es gibt Umstaende, die kein Mensch wissen/bestimmen kann.
Zumindest immer noch und auch wirklich zur Genuege.

Deshalb sind "unabhaenige" Ansaetze, z. B. von Kindern ja so wichtig.
as_string
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2005
Beiträge: 5789
Wohnort: Heidelberg

Beitrag as_string Verfasst am: 23. März 2022 23:55    Titel: Antworten mit Zitat

analist hat Folgendes geschrieben:

Und woher weisst Du, dass sich das Universum nicht dreht?

Na eben durch die genannten Effekte. Die weisen eine Rotation nach.
analist hat Folgendes geschrieben:
Oder was ist fuer Dich ein Inertialsystem?

Ich denke, da kann sicherlich Wikipedia weiter helfen, warum sollte ich das jetzt definieren?
Ein rotierendes Bezugssystem ist zumindest ein spezielles beschleunigtes Bezugssystem, in dem Scheinkräfte existieren, wie Zentrifugal- und Coriolis-Kraft.

analist hat Folgendes geschrieben:
Also ich versuche das mal selber zu beantworten.

Was willst Du selber beantworten? Versteh ich nicht. Inertialsystem ist halt eine definition, was willst Du da jetzt beantworten?
analist hat Folgendes geschrieben:
Es gibt Umstaende, die kein Mensch wissen/bestimmen kann.
Zumindest immer noch und auch wirklich zur Genuege.

Keine Ahnung, Du redest wirres Zeugs. Natürlich weiß die Menschheit nicht alles und Wissenschaft erhebt auch gar nicht den Anspruch. Man kann ja auch nie beweisen, dass eine Theorie stimmt, allerdings kann man durch ein Experiment zeigen, dass eine Theorie nicht stimmt.

analist hat Folgendes geschrieben:
Deshalb sind "unabhaenige" Ansaetze, z. B. von Kindern ja so wichtig.

Nein, das ist Blödsinn. Erstmal muss man vorhandene Erkenntnisse selbst verstanden haben, bevor man meint, irgendwelche "Ansätze" verbreiten zu müssen.
analist



Anmeldungsdatum: 23.03.2022
Beiträge: 25

Beitrag analist Verfasst am: 24. März 2022 19:22    Titel: Antworten mit Zitat

Gut, dann versuche ich es einmal anders.

Glaube schon, die Grundlagen halbwegs verstanden zu haben.

Wie koennte man ein Experiment aufbauen, das zeigt, dass Raum nicht konstant ist?

Dass sich Raum verbiegen laesst, wissen wir ja spaetestens seit Einstein.
Dass er schwingen kann ist auch bewiesen.

Warum sollte es dann so abwaegig sein, dass Raum Energie ist?
Verkompliziert natuerlich die Gleichungen, weil sie damit differenzial werden.

Wenn also Energie den Raum "entstehen" laesst, in dem sie nachher "existiert", ist das fuer mich vergleichbar mit einem Strom, der ein elektrisches Feld erzeugt, dass dann wieder Strom erzeugt.

Damit "baut" sich Materie den Raum selber, in dem sie existiert und der Raum um die Materie aussen herum ist dann die Ueberlagerung von aller Materie im selben, ich nenne es mal "Frequenzbereich".
Da das Ganze kontinuierlich ist, muesste es eine Schwingung sein. Also Raum "baut" Materie und Materie Raum.

Phaenomene in diese Richtung gibt es ja, aber ich suche nach einem Experiment, das "eindeutig" ist.

Gut, ich gehe noch ein bisschen weiter. Gravitation ist ja deshalb fuer mich eine Auswirkung dieser Schwingung und somit kann Gravitation auch Abstossung hervorrufen, wenn die Bedingungen vom System richtig dafuer sind.
An sich wollte ich darueber ansetzen, um das im Experiment nachzuweisen, aber selbst im Gedankenexperiment ist das schon recht kompliziert.

Von diesem Standpunkt braucht man dann keine dunkle Materie oder dunkle Energie mehr, weil man es ja auf "normale" Energie zurueck fuehren kann.

Und selbst wenn nicht, hat man ja immer noch die ganze Energie, die eben Raum in einem anderen "Frequenzbereich" "erzeugt".

Weil wenn ich etwas von der Quantenphysik gelernt habe, dann ist es, dass sich Aehnliches "beeinflusst", selbst, wenn es das laut Makrophysik gar nicht duerfte.

Wenn man jetzt aber einen "Raumtunneleffekt" zu Verfuegung hat, ist der Tunneleffekt nicht mehr so "misterioes".

Dieses Gedankengebaeude habe ich nur mit der Annahme aufgebaut, dass Licht nicht von der Quelle zur Senke scheint, sondern in die andere Richtung geht. Genau wie der Strom nicht von Plus nach Minus, sondern von Minus nach Plus fliesst.

Also bitte jetzt Widersprueche finden, falls es die gibt und ein Experiment waere natuerlich spektakulaer.
as_string
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2005
Beiträge: 5789
Wohnort: Heidelberg

Beitrag as_string Verfasst am: 25. März 2022 10:32    Titel: Antworten mit Zitat

analist hat Folgendes geschrieben:
Glaube schon, die Grundlagen halbwegs verstanden zu haben.

Wie kommst Du darauf? Hast Du es studiert? Meinst Du, man kann mal eben ein paar populär-wissenschaftliche Artikel lesen und weiß dann irgendetwas über die Theorie?

analist hat Folgendes geschrieben:
Wie koennte man ein Experiment aufbauen, das zeigt, dass Raum nicht konstant ist?

Jetzt nimm doch schon diesen Satz. Was soll denn das überhaupt bedeuten, dass "Raum konstant" ist oder nicht. Was meinst Du mit "Raum", was meinst Du mit "konstant"? Offenbar meinst Du "konstant" ist das Gegenteil von "schwingen" oder sowas, aber das sind halt alles nicht die richtigen Begriffe und Du definierst nicht, was Du meinst überhaupt. Hier fängt es schon an, warum Leute ohne diese Grundlagen nicht ernst genommen werden: Sie sprechen noch nichtmal dieselbe Sprache.
analist hat Folgendes geschrieben:
Dass sich Raum verbiegen laesst, wissen wir ja spaetestens seit Einstein.
Dass er schwingen kann ist auch bewiesen.

Naja, erstmal geht es nicht um Raum alleine, sondern um Raumzeit. Ganz wichtig! Dann: Was weißt Du denn über Raumzeit-Geometrie? Weißt Du z. B., was man unter einer "flachen Raumzeit" versteht mathematisch?

analist hat Folgendes geschrieben:
Warum sollte es dann so abwaegig sein, dass Raum Energie ist?

Was meinst Du damit und was unterscheidet das dann überhaupt von Ansätzen wie "dunkle Materie" und "dunkle Energie"?
analist hat Folgendes geschrieben:
Verkompliziert natuerlich die Gleichungen, weil sie damit differenzial werden.

Das ist auch wieder sowas... Was genau meinst Du damit? Nicht nur daher-labern, sondern wie sehen Deine Gleichungen aus, was unterscheidet sie zu den bestehenden Theorien? Warum sind bestehende "Gleichungen" "nicht differenzial"? Merkst Du nicht selbst, dass Du einfach nur irgendwelche Begriffe verwendest, von denen Du meinst, irgendeine Vorstellung zu haben, aber die gar nicht genau definieren kannst und auch Wissenschaftler was ganz anderes drunter verstehen?

Der Rest wird dann immer abstruser...
Jetzt nochmal:
In den Nutzungsbedingungen steht, dass in diesem Forum keine "Privat-Theorien" diskutiert werden sollen. Das Forum hier ist hauptsächlich da, um Fragen rund um etablierte Theorien zu diskutieren und generell Schülern und Studenten zu helfen, die diese Theorien gerade lernen. Wir wollen und können hier nicht irgendwelche andere Sachen diskutieren, das stört nur diesen grundlegenden Zweck dieses Forums. Du musst Dir also einen anderen Ort für diese Hirngespinste suchen, hier bist Du falsch!

Gruß
Marco
analist



Anmeldungsdatum: 23.03.2022
Beiträge: 25

Beitrag analist Verfasst am: 25. März 2022 18:42    Titel: Antworten mit Zitat

Hatte ich mir schon gedacht, dass wieder so eine Reaktion kommt und der Strang in Off-Topic verschoben wird.

Deshalb habe ich auch den User vom ersten Versuch vergessen.

Was mich wundert, dass Du Dich widersprichst. Schreibst, dass Du das nicht einmal diskutieren willst, stellst aber trotzdem Fragen und schreibst, dass ich hier nicht mehr schreiben soll.

Also was jetzt?

Ich versuche mit meinen Gedanken die existieren Theorien so zu erweitern, dass sie die fuer mich bestehenden Widersprueche nicht mehr haben.
Wenn das hier nicht "gewuenscht" ist, dann werde ich das wieder sein lassen.

Wenn Menschen hier Antworten suchen, dann sollte man ihnen aber nicht widerspruechliche Erklaerungen geben.

Aber ich werde trotzdem versuchen Dir meine Antworten zu schreiben:

Ja, ich hab studiert.

Ja, wissenschaftliche Artikel zu lesen ist die einzige Form sich zu bilden und sich einen Ueberblick zu verschaffen, wenn man nicht mit Wissenschaftler direkt darueber reden kann.

Konstant ist fuer mich fasst genau das gleiche wie es die Definition sagt.
Ich fuege nur dazu, dass es in Schwingung ist mit Amplitude gleich Null oder Periode gleich unendlich. Ist also nicht das Gegenteil von Schwingung, nur ein Spezialfall.

Bei "Raum" wird die Definition schon einiges schwieriger:
Fuer mich ist Raum die Auswirkung von der Existenz von Energie.

Sprache ist nicht sehr eindeutig, nicht einmal Mathematik. Aber ich versuche es trotzdem. Ist das einzige, was wir haben. Man muss also damit zu Recht kommen.

Ich existiere im Raum. Es ist fuer mich unmoeglich zu wissen, was dieser fuer eine Struktur hat. Dazu muesste ich ihn von "ausserhalb" "anschauen" koennen.
Ich kann wie alle, die auch nur in diesem existieren nur indirekt Schluesse ziehen.
Da ich keine Moeglichkeit sehe, ihn verlassen zu koennen, wird sich das auch nicht aendern.

Und ja, Raum-Zeit-Materie-Energie ist alles mit einander verknuepft.
Aber das ist ja schon allgemein bekannt.

In Mathe war ich nie die grosse Leuchte. Gut, ich habe mich schon versucht in diese Philosophie einzuarbeiten. Aber ich ueberlasse das lieber Menschen, denen es mehr liegt.

Die Aspekte von dunklen Sachen habe ich doch ueberhaupt nicht erwaehnt.
Fuer mich heisst das nur, wir wissen es nicht.
Aber wenn wir es wissen, sind sie nicht mehr "dunkel".
Also gibt es die fuer mich auch nicht, weil ich die Zusammenhaenge glaube zu verstehen.

Wenn in einer Gleichung diese oder ihre Ableitung(en) vorkommt, dann ist es fuer mich eine Differenzialgleichung. Muesste in der Mathe genauso sein. Die Natur ist voll von solchen Gleichungen. Und ich glaube nicht, dass ein anderen Wissenschaftler etwas Anderes als ich darunter versteht.

Das ausformulieren von Gleichungen ueberlasse ich Menschen, die mehr Ahnung davon haben. Ich habe es schon einmal versucht, bin aber leider gescheitert.

Mir macht es nichts aus, nur im Off-Topic zu schreiben.
Bin ich ja schon fasst gewohnt. Und interessante Themen gibt es gerade hier mehr als in den anderen Straengen.
as_string
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2005
Beiträge: 5789
Wohnort: Heidelberg

Beitrag as_string Verfasst am: 28. März 2022 12:17    Titel: Antworten mit Zitat

analist hat Folgendes geschrieben:
Ja, ich hab studiert.

Aber weder Physik noch Mathe? Ingenieurwissenschaften vielleicht? Oder was ganz anderes? Nur der Neugierde halber...
analist hat Folgendes geschrieben:
Konstant ist fuer mich fasst genau das gleiche wie es die Definition sagt.
Ich fuege nur dazu, dass es in Schwingung ist mit Amplitude gleich Null oder Periode gleich unendlich. Ist also nicht das Gegenteil von Schwingung, nur ein Spezialfall.

Was soll denn "konstant" mit Schwingungen überhaupt zu tun haben? Konstant ist etwas, wenn es sich mit der Zeit nicht verändert. Klar, wenn Du eine Funktion hast, die eine Auslenkung einer Schwingung beschreibt, diese Funktion aber ständig einen konstanten Wert hat, dann ist auch keine Schwingung da. Aber wenn Du "konstant" sagst, musst Du doch erstmal sagen, welcher Wert denn konstant sein soll. Sonst ist das alles nur ein Wort, das nix aussagt und nur in Deinem Kopf irgendwie klug klingt...

analist hat Folgendes geschrieben:
Bei "Raum" wird die Definition schon einiges schwieriger:
Fuer mich ist Raum die Auswirkung von der Existenz von Energie.

Was ist denn das für eine Definition? Ist das nicht auch für Dich offensichtlich, dass das keine Definition ist?
analist hat Folgendes geschrieben:
Ich existiere im Raum. Es ist fuer mich unmoeglich zu wissen, was dieser fuer eine Struktur hat. Dazu muesste ich ihn von "ausserhalb" "anschauen" koennen.

Das ist so nicht komplett richtig. Wenn Du z. B. auf der Oberfläche einer großen Kugel lebst und nur diese 2D-Fläche erfahren kannst, kannst Du trotzdem eine Krümmung dieser Fläche messen, indem Du die Innen-Winkel von Dreiecken misst und die Winkelsumme berechnest. Nur wenn die von Dir erlebte 2D-Fläche flach ist, ergibt die Winkelsumme immer 180°. Dazu musst Du den einbettenden 3D-Raum nicht irgendwie sehen oder erfahren können. Interessante Information, oder?
analist hat Folgendes geschrieben:
In Mathe war ich nie die grosse Leuchte.

Das sagen irgendwie alle, die in irgendwelchen Internetforen ihre Privat-Theorien zum Besten geben.

analist hat Folgendes geschrieben:
Die Aspekte von dunklen Sachen habe ich doch ueberhaupt nicht erwaehnt.
Fuer mich heisst das nur, wir wissen es nicht.
Aber wenn wir es wissen, sind sie nicht mehr "dunkel".

Dunkel heißt, dass sie nicht "sichtbar" sind, weil sie offenbar nur gravitativ wechselwirken, vielleicht auch schwache wechselwirken, aber zumindest nicht elektrodynamisch. Du verstehst einfach die Begriffe komplett falsch! Wir wissen im Moment nicht, welche Teilchen das sein könnten, aber wenn wir es wissen, bleiben diese Teilchen trotzdem die dunkle Materie.
analist hat Folgendes geschrieben:
Das ausformulieren von Gleichungen ueberlasse ich Menschen, die mehr Ahnung davon haben. Ich habe es schon einmal versucht, bin aber leider gescheitert.

Jaja, auch das sagt jeder Crackpot, der in Foren seine "Theorien" verbreiten will. Alles schon tausendmal gehört und nie war irgendwas sinnvolles dabei.

Gruß
Marco
analist



Anmeldungsdatum: 23.03.2022
Beiträge: 25

Beitrag analist Verfasst am: 24. Apr 2022 03:08    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe einen Vorschlag:

Wie waere es mit einem "echten" Experiment?
Das Doppelspaltexperiment ist ja wirklich sehr bekannt und auch ein Ausgangspunkt fuer "unzureichende" Theorien.

Mein Angebot dazu:
Wenn mit der Veraenderung, die ich an diesem Experiment vorschlage genau das gleiche geschieht, wie ohne Aenderung, dann bin ich davon ueberzeugt, dass meine Denkweise falsch ist und ich werde nie wieder etwas dazu veroeffentlichen.

Veraenderung:
Keine Detektoren im Mittelraum. Mehr noch, keine Materie, die im Laserlicht aufleuchten koennte. Am besten waere es natuerlich im All, aber dann wird Niemand dieses Experiment wirklich machen. Also richten wir den Laser einfach "nur" am besten auf eine dunkle Stelle am sternenklaren Himmel. Also um moeglichst wenig Materie zu "beleuchten".

Die einzigen Detektoren am Rand (links und rechts), da, wo das Laserlicht ohne Ueberlagerungen nicht beleuchten wuerde, aber es im normalen Experiment trotzdem tut, muesste ohne die Mitteldetektoren viel weniger oder sogar ueberhaupt keine Detektion haben.

So meine Vorhersage. Also wenn die nicht bestaetigt wird, halte ich meinen Mund fuer immer. zu diesem Thema Sollte allerdings ein Unterschied dazu auftauchen, wenn der Laser in der Mitte auf Materie trifft, wuerde ich mich sehr freuen, wenn wir zusammen feiern koennten. Das wuerde meinen Gednkengang naemlich experimentell nachweisen.

Ein Video dazu wuerde mich sehr sehr freuen.

Also vielen Dank
ML



Anmeldungsdatum: 17.04.2013
Beiträge: 3411

Beitrag ML Verfasst am: 24. Apr 2022 08:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

analist hat Folgendes geschrieben:
Ein Video dazu wuerde mich sehr sehr freuen.


Na dann mal los. Das Experiment kannst Du leicht selbst realisieren.

Einen Laserpointer findest Du leicht zu kleinen Preisen.

Ein Doppelspalt oder (wegen der größeren Helligkeit) besser ein optisches Gitter lässt sich leicht selbst mithilfe eines Diafilms erzeugen oder für kleines Geld kaufen (z. B. https://www.ebay.de/itm/313022830356?).

Jetzt müsstest Du nur noch in ein Stück weiße Pappe investieren, bei der Du in der Mitte eine Klappe einschneidest, die man auf- und zuklappen kann.

Wenn Du alles geeignet justiert hast, kannst Du den Laser anschalten und abwechselnd die die Klappe auf- und zumachen. Eine Wäscheklammer eignet sich gut, um den Auslöser des Lasers dauerhaft zu drücken.

Mithilfe eines Handyvideos kannst Du dann verfolgen, welche Änderung sich in der Intensitätsverteilung ergibt.


Viele Grüße
Michael
analist



Anmeldungsdatum: 23.03.2022
Beiträge: 25

Beitrag analist Verfasst am: 25. Apr 2022 02:17    Titel: Antworten mit Zitat

ML hat Folgendes geschrieben:
Hallo,

analist hat Folgendes geschrieben:
Ein Video dazu wuerde mich sehr sehr freuen.


Na dann mal los. Das Experiment kannst Du leicht selbst realisieren.

Einen Laserpointer findest Du leicht zu kleinen Preisen.

Ein Doppelspalt oder (wegen der größeren Helligkeit) besser ein optisches Gitter lässt sich leicht selbst mithilfe eines Diafilms erzeugen oder für kleines Geld kaufen (z. B. https://www.ebay.de/itm/313022830356?).

Jetzt müsstest Du nur noch in ein Stück weiße Pappe investieren, bei der Du in der Mitte eine Klappe einschneidest, die man auf- und zuklappen kann.

Wenn Du alles geeignet justiert hast, kannst Du den Laser anschalten und abwechselnd die die Klappe auf- und zumachen. Eine Wäscheklammer eignet sich gut, um den Auslöser des Lasers dauerhaft zu drücken.

Mithilfe eines Handyvideos kannst Du dann verfolgen, welche Änderung sich in der Intensitätsverteilung ergibt.


Viele Grüße
Michael


Danke fuer die Tipps
Habe einen sogar etwas "kompfortableren" Laser. Einen der "alten" Schule. Noch mit Roehre, aber leider bin ich schon am Doppelspalt gescheitert.

Ausserdem habe ich mir etwas mehr noch dazu ueberlegt.
Diese Experiment kann nur zeigen, wie viel "Einfluss" die Masse im Raum dabei hat.

Ich gehe ja davon aus, dass vom Laser eine Welle ausgeht, aber das Leuchten durch die Photonen auf dem Rueckweg erzeugt wird.
Wenn jetzt der Raum, da er ja feste mit der Masse "verbunden" ist, das Interferenzmuster erzeugt, braucht es dafuer gar keine Materie im Strahl.
Damit wuerde es auch gar kein Unterschied ergeben, ob ich jetzt Detektoren in der Mitte habe oder nicht.

Mich wuerde es trotzem noch interessieren, aber leider habe ich jetzt verstanden, dass wenn man keinen Unterschied feststellen kann, das Experiment nix taugt.
Weil Raum kann man nicht "wegmachen".

Aber trotzdem habe ich was wertvolles dazugelernt, egal, wie dieses Experiment ausgehen wuerde.

Ich bin jetzt sogar fest davon ueberzeugt, dass die ganze Ueberlegung nicht fuers Klo war.

Wenn man ein Atom mit einem Laser gegen die Schwerkraft bewegen kann, heisst das jetzt fuer mich, dass es die "Welle" im Raum ist, die einfach groesser als die "Delle" durch die Schwerkraft wirkt.

Jetzt werde ich mir etwas Neues ausdenken muessen, wenn man ueberhaupt ein Experiment finden kann, dass meine Denkweise bestaetigt.

Kann mir da Jemand helfen?

Vielen Dank
ML



Anmeldungsdatum: 17.04.2013
Beiträge: 3411

Beitrag ML Verfasst am: 25. Apr 2022 06:48    Titel: Antworten mit Zitat

analist hat Folgendes geschrieben:
So meine Vorhersage. Also wenn die nicht bestaetigt wird, halte ich meinen Mund fuer immer. zu diesem Thema

Was ist denn jetzt?
analist



Anmeldungsdatum: 23.03.2022
Beiträge: 25

Beitrag analist Verfasst am: 25. Apr 2022 20:08    Titel: Antworten mit Zitat

ML hat Folgendes geschrieben:
analist hat Folgendes geschrieben:
So meine Vorhersage. Also wenn die nicht bestaetigt wird, halte ich meinen Mund fuer immer. zu diesem Thema

Was ist denn jetzt?


So wie es aussieht hat ja noch Niemand probiert, ob es einen Zusammenhang gibt.
Aber ich habe eine geile Anwendung dafuer gefunden smile
analist



Anmeldungsdatum: 23.03.2022
Beiträge: 25

Beitrag analist Verfasst am: 28. Apr 2022 18:45    Titel: Antworten mit Zitat

Es scheint wieder einmal Zeit zu sein, sich aus diesem Forum zu verabschieden.

Eigentlich schade.

Machts gut

Gruesse
jh8979
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.07.2012
Beiträge: 8586

Beitrag jh8979 Verfasst am: 28. Apr 2022 23:59    Titel: Antworten mit Zitat

bye bye
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Off-Topic